25.09.19 - 3. Praxisorientierte Lernwerkstatt: Einführung in die Kriterien guter Praxis für gesundheitliche Chancengleichheit

Fulda

Am Mittwoch, den 25. September 2019, setzte die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen die dritte und vorerst letzte praxisorientierte Werkstatt zur Einführung in die zwölf Kriterien guter Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung um. Künftig sollen vertiefte Lernwerkstätten zu einzelnen Kriterien stattfinden.

Hintergrund

Seit 2004 unterstützen die zwölf Good Practice-Kriterien des bundesweiten Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit die Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. Ein wichtiges Ziel des Kooperationsverbundes ist die Entwicklung der Anbieterqualität im Bereich Gesundheitsförderung mit Hilfe des Good Practice-Ansatzes.


Konzept und Ablauf

Unter der Fragestellung „Worauf sollte man achten, wenn Projekte oder Maßnahmen im Bereich Gesundheitsförderung insbesondere für vulnerable Zielgruppen in Lebenswelten geplant und umgesetzt werden?“ wurde den Teilnehmer*innen anhand verschiedener Methoden der Einstieg in die Arbeit mit den 12 Good Practice-Kriterien erleichtert.

Nach den Begrüßungen durch die KGC Hessen sowie durch den ersten Kreisbeigeordneten und Gesundheitsdezernenten des Landkreises Fulda, Herrn Frederik Schmitt, wurden verschiedene Methoden vorgestellt und angwandt, um einen Zugang und eine Auseinandersetzung mit den Kriterien zu bewirken.


Inzwischen beziehen sich der Leitfaden Prävention (2018), die verschiedenen Fördermöglichkeiten des GKV-Bündnisses für Gesundheit sowie der einzelnen Krankenkassen auf die Good Practice-Kriterien. Frau Vanessa Gabrysch, GKV-Bündnis für Gesundheit, sprach in ihrem Vortrag über die Fördermöglichkeiten der GKV sowie über die Relevanz der 12 Kriterien bei der Antragstellung.


Tagesmoderation: Béatrice Frank und Rajni Kerber,Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hessen (KGC Hessen), HAGE e. V.

Weitere Veranstaltungen zu den Good Practice-Kriterien sind geplant.





Die Veranstaltung wurde von der Hessischen Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) organisiert. Sie ist an die Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAGE e. V.) angegliedert. Die Koordinierungsstelle ist Teil des bundesweiten Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit und wird durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Auftrag und mit Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV Bündnis für Gesundheit) sowie durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) gefördert.

Titelfoto: © dip – Adobe Stock (Fotolia).com