22.10.19 - Infoveranstaltung „Zielgruppenspezifische Projektförderung“



Deutschlandweit unterstützen die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) kommunale Projekte der Gesundheitsförderung für sozial und gesundheitlich benachteiligte Menschen. Um die Umsetzung des Präventionsgesetzes landesweit in diesem Sinne weiter zu entwickeln, hat die GKV in Hessen mit einem neuen kommunalen Förderprogramm für zielgruppenspezifische Interventionen zusätzliche Strukturen geschaffen. Dieses Förderprogramm wurde den hessischen Kommunen am 22.10.2019 auf einer Informationsveranstaltung in der Evangelischen Akademie in Frankfurt vorgestellt.

Rund 70 Interessierte aus insgesamt 20 hessischen Kommunen folgten der Einladung des Programmbüros des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen und informierten sich über die neuen Fördermöglichkeiten.

Nach Begrüßungsworten von Frau Vanessa Gabrysch (Programmbüro des GKV-Bündnisses für Gesundheit Hessen) und von Herrn Dr. Axel Kortevoß (Referatsleiter Ambulante Versorgung vdek- Landesvertretung Hessen) folgte ein Beitrag von Frau Judith Schmitz (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)) zur Vorstellung des Kommunalen Förderprogrammes des GKV-Bündnisses für Gesundheit. In diesem Rahmen wurde auch der Förderstrang zum „Kommunalen Strukturaufbau“ beleuchtet.

Im Anschluss daran stellte Frau Vanessa Gabrysch das Beratungsangebot des Programmbüros des GKV-Bündnisses für Gesundheit Hessen sowie die Förderkriterien und den Antragsablauf für die „Zielgruppenspezifische Projektförderung“ vor.

In der nachfolgenden offenen Runde gingen Frau Gabrysch, Frau Schmitz und Herr Dr. Kortevoß nochmal auf die einzelnen Rückfragen der Teilnehmenden ein.

Alle wichtigen Informationen zum Programmbüro und Förderprogramm finden Sie auf der Internetseite des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

Hier werden Sie zum Veranstaltungsbericht des vdek, Landesvertretung Hessen weitergleitet.



Die Veranstaltung wurde vom Programmbüro des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Hessen in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen organisiert.

Die KGC Hessen ist Teil des bundesweiten Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit und wird durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Auftrag und mit Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Bündnis für Gesundheit) sowie durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) gefördert. Die KGC Hessen ist an die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAGE) angegliedert.