21.10.2020 - 21. Fachtagung „Leben und Sterben“

© Andre Ouellet - Unsplash.com

Die 21. Fachtagung „Leben und Sterben“ wurde am 21. Oktober 2020 durch Dr. Martin Nörber, Referatsleiter im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, eröffnet. Etwas mehr als 70 Personen haben an der Fachtagung teilgenommen, die in diesem Jahr aufgrund der zunehmenden Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19, online stattfand.

Inhaltlich beschäftigte sich die Fachtagung mit Netzwerkarbeit und der Koordination der Akteure, die sich für eine Verbesserung der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in der Region einsetzen. Die Wahl dieses Themas war den Mitgliedern der AG „Verbesserung der Sterbebegleitung“ bei der Hessischen Landesregierung schnell klar, da die Auseinandersetzung mit dem Thema im Rahmen der 20. Fachtagung „Leben und Sterben“ hierzu erste Hinwiese lieferte und es zu Fragen der Netzwerkarbeit einen hohen Diskussionsbedarf gibt.

Den Verlauf und die Ergebnisse der 21. Fachtagung „Leben und Sterben“ haben wir in einem Bericht festgehalten. Dieser steht zum Download hier zur Verfügung.


Bericht 21. Fachtagung „Leben und Sterben“


Seit 1996 veranstaltet das Hessische Ministerium für Soziales und Integration in der Regel jährlich die Fachtagung “Leben und Sterben”. Ziel ist es, zur Verbesserung der Sterbebegleitung beizutragen, insbesondere durch die Möglichkeit, sich mit Fachthemen inhaltlich auseinanderzusetzen, Fragestellungen weiterzuentwickeln oder Netzwerke zu knüpfen und Kooperationen zu planen bzw. auszubauen. Durch die Fachtagungen werden Impulse für die Weiterentwicklung der Arbeit vor Ort gegeben.


Bild: © Andre Ouellet - Unsplash.com