Newsletter 10/2019
 
Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhalten Sie den HAGE-Newsletter für den Oktober 2019.
Zunächst berichten wir über Aktuelles aus der HAGE e. V. Im Anschluss erwarten Sie hessen- und bundesweite Nachrichten zur Gesundheitsförderung und Prävention und zum Abschluss weisen wir auf einige spannende Veranstaltungen im Themenfeld hin.


Herbstliche Grüße
Mara Springer
 
Aktuelles aus der HAGE e. V.
 
 
22. Oktober 2019
Jetzt online anmelden!
Infoveranstaltung "Zielgruppenspezifische Projektförderung" in Frankfurt am Main
Wir laden Sie herzlich zur „Informationsveranstaltung Zielgruppenspezifische Projektförderung“ des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen am 22. Oktober 2019 in die Evangelische Akademie, Frankfurt am Main ein. Mit dem Förderangebot für "Zielgruppenspezifische Interventionen“ unterstützt das GKV-Bündnis für Gesundheit die Umsetzung zielgruppenspezifischer, gesundheitsfördernder Interventionen auf kommunaler Ebene. Gerne stellen wir Ihnen im Rahmen der Veranstaltung das Förderangebot detailliert vor und beantworten Ihre Fragen. www.hage.de
 
 
19. November 2019
Fortbildungszentrum der Landesärztekammer, Bad Nauheim
20. Fachtagung „Leben und Sterben“
Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration laden wir Sie zur diesjährigen Fachtagung „Leben und Sterben“ am Dienstag, den 19. November 2019, in das Fortbildungszentrum der Landesärztekammer nach Bad Nauheim ein. Im Rahmen der 20. Fachtagung „Leben und Sterben“ werden die Leitlinien zur Verbesserung und Stärkung der Sterbebegleitung in Hessen vorgestellt. Diese sind das Ergebnis des Überarbeitungs- und Diskussionsprozesses des Konzeptes der Landesregierung zur Verbesserung der Sterbebegleitung aus dem Jahr 1996. www.hage.de
 
 
2. September 2019
HAGE e. V. als Träger mit der Federführung des Projekts in Hessen beauftragt
Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“
Das Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ wird bereits bundesweit, in allen 16 Bundesländern an 129 Standorten umgesetzt. Im Sommer 2019 wurde die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAGE e. V.) als Träger mit der Federführung des Projekts in Hessen beauftragt. Insgesamt werden in Hessen derzeit 18 Standorte betreut, 12 davon durch die HAGE e. V. Das Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ verfolgt die Ziele, die Chancen von erwerbslosen Menschen auf ein gesundes Leben zu verbessern und dafür zielgruppengerechte, niedrigschwellige und bedarfsorientierte Angebote zu schaffen. Gleichzeitig sollen dadurch die Beschäftigungsfähigkeit verbessert bzw. erhalten werden und gesundheitsförderliche Strukturen in der Kommune entstehen. www.hage.de
 
 
25. September 2019
3. Praxisorientierte Lernwerkstatt: Einführung in die Kriterien guter Praxis für gesundheitliche Chancengleichheit
Gelungene 3. Lernwerkstatt der KGC Hessen in Fulda
Seit 2004 unterstützen die zwölf Good Practice-Kriterien des bundesweiten Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit die Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. Am Mittwoch, den 25. September 2019, setzte die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen die dritte und vorerst letzte praxisorientierte Werkstatt zur Einführung in die zwölf Kriterien guter Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung um. Nach dem Main-Taunus-Kreis und dem Lahn-Dill-Kreis, fand die dritte einführende Werkstatt in Fulda statt. Anknüpfend an die einführenden Veranstaltungen sollen künftig vertiefende Lernwerkstätten zu einzelnen Good Practice-Kriterien stattfinden. www.hage.de
 
 
19. März 2020
Anmelden bis zum 24.01.2020!
Koordinatorenseminar für die Hospizarbeit 2020
Das fünfteilige Koordinatorenseminar für die Hospizarbeit vermittelt Kenntnisse zu den grundlegenden Aufgaben von Koordinatoren in der ambulanten Hospizarbeit. Themen des Seminars sind die Gewinnung, Schulung und Koordination der Ehrenamtlichen. Diese werden anhand praktischer Beispiele aus dem Alltag der Hospizarbeit bearbeitet und es werden Besonderheiten in der Arbeit mit dem Ehrenamt aufgezeigt. Darüber hinaus erarbeiten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Strategien für eine gelingende Kommunikation sowie zum Konfliktmanagement und erhalten Informationen zu verschiedenen Strukturen in den Regionen und in Hessen, die für die Arbeit vor Ort hilfreich sind. www.hage.de
 
16. September 2019
Die Aktivitäten der HAGE e. V. im Überblick
HAGE-Jahresbericht 2018 liegt vor
Gebündelt in einem Dokument lassen sich im HAGE-Jahresbericht 2018 die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung nachlesen. Nicht nur die einzelnen Arbeitsbereiche stellen ihre Arbeit und Projekte in 2018 detailliert vor, auch die strategische und inhaltliche Ausrichtung der HAGE e.V. wird beschrieben. Im letzten Teil des Berichts werden außerdem die Vereinsstruktur, die personelle Besetzung der Geschäftsstelle sowie die Mitglieder der HAGE e. V. dargestellt. www.hage.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention hessen- und bundesweit
 
18. September 2019
Förderung modellhafter Projekte zur Unterstützung der Integration von Zugewanderten aus Südosteuropa
Aufruf zur Antragsstellung im Landesprogramm „WIR“
Die Hessische Landesregierung fördert im Rahmen des WIR-Programms mit der zweiten Ausschreibungsrunde 2019/2020 die Erarbeitung kommunaler Vielfalts- und Integrationsstrategien für Städte und Gemeinden mit einer Einwohnerzahl zwischen 10.000 und 50.000. Gesucht werden Projekte, die wegweisende und innovative Ansätze zur Verbesserung der Lebenssituation und zur Stärkung der gesellschaftlichen Teilhabe von Zugewanderten aus Südosteuropa umsetzen. Neu an der zweiten Förderrunde ist, dass jetzt auch Kommunen unter 10.000 Einwohnern die Möglichkeit haben, im Verbund mit einer oder zwei Partnerkommunen einen Förderantrag zu stellen. Förderanträge sind bis spätestens 31.12.2019 einzureichen. www.integrationskompass.hessen.de
2. November 2019
Ernährung - Genuss. Gesundheit. Geschäft.
Funkkolleg 2019/2020 des Hessischen Rundfunks
"Genuss. Gesundheit. Geschäft: Von der Biologie über Welternährung bis hin zum Einfluss der Lebensmittelindustrie." In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Volkshochschulverband, dem Hessischen Kultusministerium und dem Institut für Ernährungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen hat hr-iNFO ein Lern- und Weiterbildungsangebot entwickelt, das aus 23 Sendungen besteht. Ausführliche Zusatzmaterialien und Veranstaltungen von verschiedenen Anbietern ergänzen das Programm. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein anerkanntes Zertifikat als Nachweis der erfolgreichen Teilnahme auf Basis einer Online-Klausur und einer Präsenz-Klausur bei den regionalen Volkshochschulen zu erwerben. Wissenschaftlich begleitet wird das hr-iNFO Funkkolleg von Prof. Gunter P. Eckert, Justus-Liebig-Universität Gießen. Start der Radiosendungen ist Samstag, 2.11.2019 in hr-iNFO. www.funkkolleg-ernaehrung.de
 
20. September 2019
Journal of Health Monitoring S1/2019
Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung – Leitlinien und Empfehlungen 2.0
Die Leitlinie „Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung“ in der Version 2.0 ist eine Überarbeitung der Vorgängerversion vom März 2017. Die Leitlinie soll Gesundheitsberichterstatter/-innen eine fachliche Orientierung und Handlungshilfe für ihre Arbeit bieten. In die neueste Version sind Stellungnahmen von einzelnen Expertinnen und Experten sowie verschiedener Institutionen und Verbände auf Landes- und Bundesebene eingeflossen. Im Hinblick auf die stetige Weiterentwicklung der Gesundheitsberichterstattung, zum Beispiel in methodischer Hinsicht mit Blick auf partizipative und qualitative Ansätze, wurden Ergänzungen und Konkretisierungen vorgenommen. Rückmeldungen sind auch weiterhin willkommen. Die Leitlinie ist in der Sonderausgabe des Journal of Health Monitoring vom September 2019 veröffentlicht. www.rki.de
 
4. September 2019
Neuer Cochrane Review
Veränderungen der Anzahl oder Positionierung von Lebensmitteln beeinflussen das Konsumentenverhalten
Der am 04.09.2019 veröffentlichte Cochrane Review (Hollands et al.) beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern die Verfügbarkeit und die räumliche Nähe von Produkten zu potenziellen Verbrauchern, Einfluss auf die Wahl und den Konsum der Produkte nehmen. Die Autor/-innen verglichen verschiedene, bereits bestehende Studien zu den Themen Verfügbarkeit und räumliche Nähe von Produkten und folgerten aus Ihrer systematischen Recherche, dass Veränderungen der Anzahl der verfügbaren Lebensmitteloptionen oder Veränderungen der Positionierung von Lebensmitteln zu sinnvollen Verhaltensänderungen beitragen könnten. Daraus, so die Wissenschaftler, ließen sich wiederum politische Maßnahmen zur Förderung solcher Veränderungen im Lebensmittelbereich rechtfertigen. Allerdings ist die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz gering bis sehr gering, da es an qualitativ hochwertigeren Studien unter Realbedingungen, auch zu Alkohol- oder Tabakprodukten, mangele. www.cochrane.org
 
23. September 2019
Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit
Wegeweiser zum gemeinsamen Verständnis von Gesundheitsförderung und Prävention bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen in Deutsch­land
Mit dem Ziel, Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien nachhaltig zu stärken, rief das Bundesministerium für Gesundheit einen Fachdialog mit Akteuren auf Bundes- und Landesebene ins Leben. Es trafen sich Vertreter/-innen des Gesundheitswesens, der Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwissenschaften, der Familien-, Kinder- und Jugendhilfe sowie des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit und vieler seiner Mitgliedsorganisationen. Aus dem ersten Dialog entstand ein „Wegweiser zum gemeinsamen Verständnis von Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland“, der Akteur/-innen bei ihrer Arbeit in zehn Eckpunkten Orientierung liefern und die Zusammenarbeit fördern soll. www.gesundheitliche-chancengleichheit.de
5. September 2019
Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 3/2019
Themenheft „Kinderarmut bekämpfen – Armutskarrieren verhindern“
Kinder, die in Armut aufwachsen, haben ein erhöhtes Risiko, in lebenslange Armutskarrieren zu geraten. Um dem entgegenzuwirken, bedarf es neben einer wirksamen finanziellen Absicherung auch einer umfassenden strukturbezogenen Prävention. In dem Themenheft „Kinderarmut bekämpfen – Armutskarrieren verhindern“ des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V. werden die Ursachen und Folgen von Kinderarmut dargestellt. Die Wirkungen bestehender Leistungen werden analysiert, aktuelle Reformvorschläge wie die Kindergrundsicherung diskutiert und Beispiele kommunaler Armutsprävention vorgestellt. Das Themenheft richtet sich an Praktiker/innen und Führungskräfte in allen Arbeitsfeldern und Institutionen der sozialen Arbeit, an Lehrende und Studierende in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie an Interessierte in Wissenschaft und Politik. www.deutscher-verein.de
 
17. September 2019
Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V.
Neue Studie: Ein Fünftel aller Arbeitnehmer/-innen ist digital gestresst
Digitale Technologien sind aus dem Alltag vieler Arbeitnehmer nicht mehr wegzudenken. Viele Fragen, die die Wirkungen des regelmäßigen Umgangs mit diesen Technologien auf die Gesundheit thematisieren, sind jedoch noch offen. Wie hoch ist der digitale Stress, was beeinflusst ihn und wer ist besonders gefährdet? Diesen und weiteren Fragen wurde in einer Studie, die mehr als 5.000 Erwerbstätige befragte, nachgegangen. Dabei konnten mindestens 12 verschiedene Belastungsfaktoren bei der Arbeit mit digitalen Technologien und Medien identifiziert werden. So wurde beispielsweise durch das Verschwimmen der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben, das Gefühl der Omnipräsenz, der ständigen Erreichbarkeit und einer kürzeren Reaktionszeit als belastend angegeben. Die Studie wurde von dem Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. (BF/M-Bayreuth), gemeinsam mit Partnern der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts PräDiTec (Prävention für sicheres und gesundes Arbeiten mit digitalen Technologien) durchgeführt. Details zum Projekt sowie die gesamte Studie zum Download finden Sie auf der Projektwebsite. www.gesund-digital-arbeiten.de
 
20. September 2019
Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP)
Online-Service „Pflegerische Prävention und Rehabilitation“ aktualisiert
Gezielte Maßnahmen der Prävention und Rehabilitation können maßgeblich zur Gesundheit, Selbständigkeit und Lebensqualität älterer und pflegebedürftiger Menschen beitragen. Der ZQP-Online-Service „Pflegerische Prävention und Rehabilitation“ bündelt aktuelles Wissen zu diesem Thema für Pflegefachpersonen im ambulanten oder stationären Pflegesetting. Nach einer umfassenden Überarbeitung schafft der kostenlose digitale Service nun noch besseren Überblick zu aktuellen Erkenntnissen über die Wirksamkeit und die Eignung verschiedenster Interventionen. Der Online-Service bietet neben den Informationen zum aktuellen Forschungsstand konkrete Praxisempfehlungen. Grundlage für das Informationsangebot sind die Ergebnisse systematischer Literaturrecherchen. www.pgf.zqp.de
9. September 2019
Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz
Neues Online-Portal für die lokale Netzwerkarbeit
Um Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen das Leben zu erleichtern, arbeiten Kommunen, Unternehmen, Vereine und ehrenamtlich Engagierte zusammen. In dem neuen Informationsportal der Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ sind die Angebote und Ansprechpartner für lokale Demenznetzwerke auf Bundes- und Länderebene erstmals auf einer Website gebündelt. Diese beraten und unterstützen beim Aufbau und der Pflege lokaler Netzwerke und bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten. Auf der Internetseite gibt es zudem Hinweise auf Veranstaltungen, Neuerscheinungen, Initiativen und Ausschreibungen zum Thema Demenz. www.netzwerkstelle-demenz.de
 
Ausblick auf Veranstaltungen
 
10.10.2019 - 20.10.2019, Berlin
13. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit
Die 13. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit findet vom 10.- 20. Oktober 2019 statt und wird durch das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit veranstaltet. Thema der Aktionswoche ist: „Gemeinsam statt einsam - seelisch gesund zusammenleben“. Unser soziales Umfeld erfüllt verschiedene Funktionen: Partner, Freunde, Familie, Nachbarn oder Kollegen sind Gesprächspartner und emotionaler Beistand, sie motivieren uns aber auch zu gemeinsamen Aktivitäten in der Freizeit und achten mit darauf, wie es uns geht. So verbessert ein gutes soziales Umfeld ganz praktisch die körperliche und seelische Gesundheit. Einsamkeit und soziale Isolation dagegen werden heute als Risikofaktor für verschiedene (psychische) Erkrankungen identifiziert. Welche sozialen Faktoren und Rahmenbedingungen fördern ein Leben in Gemeinschaft? Wie können ehrenamtliche Projekte dazu beitragen, unsere Gesellschaft menschlicher zu machen und Ausgeschlossene zu integrieren? Welche zivilgesellschaftlichen Ressourcen haben wir, um Einsamkeit vorzubeugen? Diesen und vielen weiteren Fragen wird im Rahmen der 13. Berliner Woche der seelischen Gesundheit nachgegangen. www.gesund-aktiv-aelter-werden.de
 
17.10.2019, Trier
Die Gesundheit älterer Menschen in Kommunen kreativ gestalten – Genussvoll essen, Körper und Geist bewegen, Gemeinschaft und Freude erleben!
Köstliche Mahlzeiten mit ausgewogenen Nährstoffen schmecken nicht nur gut, sondern tun auch körperlich und emotional gut. Gleichermaßen macht Bewegung mit Gleichgesinnten sehr viel Freude und fördert die körperliche und geistige Fitness älterer Menschen. Bei der Betrachtung des Alltags vieler älterer Menschen sehen wir jedoch allzu oft eine sehr einseitige Mahlzeitengestaltung. Eingeschränkte Beweglichkeit oder Immobilität, verbunden mit oft zu wenigen oder fehlenden passgenauen Angeboten, führen zunehmend zur Vereinsamung. Wie können die Lebensqualität und das Wohlbefinden aller älteren Menschen sichergestellt werden? Wie können durch gemeinsame Anstrengungen auf kommunaler Ebene sinnvolle Strategien und Synergien vorangebracht werden? Im Rahmen der Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) sollen diese und verwandte Fragen diskutiert werden. www.gesund-aktiv-aelter-werden.de
 
23.10. - 26.10. 2019, Bad Griesbach
7. „fit4future"-Kongress
Der 7. „fit4future“-Kongress in Bad Griesbach steht unter dem Leitthema "Analoge Eltern – digitale Kinder? Gemeinsam gesund aufwachsen!" Der Kongress beginnt am Abend des 23. Oktober mit einem Get-together und endet am 26. Oktober 2019. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Programms bilden der 24. Oktober und 25. Oktober. Der Kongress richtet sich an Non-Profit-Organisationen, Politik, Medien, Wissenschaft sowie an Gesundheits- und Sozial-Unternehmen, an alle Praktiker der Gesundheitsförderung sowie Akteure der Medienpädagogik (Hochschulen, Beratungsstellen, Vereine) und alle, die sich mit dem Thema Digitalisierung in der Kinder- und Jugendwelt beschäftigen. Veranstalter sind die Cleven-Stiftung und die lübMEDIA GmbH. Die Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) begleitet den fit4future-Kongress als strategischer Partner und die DAK-Gesundheit als Kompetenzpartner. www.kids.fit-4-future.de
 
31.10.2019, Frankfurt am Main
HLS-Cloud-Conference „Künstliche Intelligenz – ein Traum(@) wird wahr“
Das Thema exzessiver Medienkonsum ist immer wieder Gegenstand der Diskussion in der Suchthilfe und der Suchtprävention sowie in der Selbsthilfe. Die vierte Fachkonferenz der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e. V. (HLS) widmet sich dem Thema "Künstliche Intelligenz" (KI). KI begleitet uns inzwischen auf Schritt und Tritt. Im Alltag versteckt sie sich hinter Sozialen Netzwerken, großen Bestellplattformen oder aber im Smartphone. Sie beeinflusst unser Kommunikations- und unser Suchtverhalten. Aber auch im medizinischen und therapeutischen Bereich findet sie bereits Verwendung. Was aber verbirgt sich hinter künstlicher Intelligenz? Wie verändert ihr Einsatz die Suchtprävention, Suchthilfe und Selbsthilfe? In den Science-Slam Beiträgen und Fachbeiträgen befassen sich Expert/-innen aus Wissenschaft und Praxis mit den vorgegebenen Themen und geben uns Hinweise und Antworten auf unsere Fragestellungen. Bei der Fachtagung steht auch das Erleben digitaler Anwendungen im Mittelpunkt und die Nutzung des Smartphones während der Veranstaltung ist ausdrücklich erwünscht. www.hls-online.org
 
15.11.2019, Fulda
Tagung: Lebensmittel - (un)verpackt?!
Meldungen über Plastikinseln im Meer, Mikroplastik in Lebensmitteln und Vorschläge zur Abschaffung der Plastiktüte sensibilisieren für das Thema Verpackungsmüll. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher versuchen bereits, Verpackungen bei ihrem Einkauf einzusparen, was unter anderem die steigende Zahl der Unverpackt-Läden zeigt. Gleichzeitig herrscht Verunsicherung hinsichtlich der Eignung und Lebensmittelsicherheit, die alternative Verpackungsmaterialien und -konzepte mit sich bringen. Im Rahmen der Tagung „Lebensmittel – (un)verpackt?!“ der Verbraucherzentrale Hessen diskutieren Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verbraucherschutz mit den Teilnehmenden, welche Schritte erforderlich sind, damit alle Akteure handeln und nachhaltigeres Konsumieren für alle möglich wird. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Hochschule Fulda statt. www.verbraucherzentrale-hessen.de
 
21.01.2020, Berlin
SAVE THE DATE: 5. Männergesundheitskonferenz
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und das Bundesministerium für Gesundheit veranstalten am 21. Januar 2020 in Berlin die 5. gemeinsame Männergesundheitskonferenz unter dem Motto: "Gesundheit und Wohlbefinden von Männern im digitalen Zeitalter - Ist die Zukunft männersensibler Prävention digital?". Diskutieren Sie auf der 5. Männergesundheitskonferenz mit Expertinnen und Experten anhand aktueller nationaler und internationaler gesundheitspolitischer Entwicklungen und Strategien Fragen zum Thema, Chancen und Risiken von digitalen Gesundheitsangeboten. www.maennergesundheitsportal.de
 
8.03. - 10.03.2020, Berlin
SAVE THE DATE: Armut und Gesundheit 2020
Die zeitliche Nähe zum internationalen Frauentag (am 8. März) nimmt der Kongress zum Anlass, genderspezifische Fragestellungen stärker in die Diskussionen um den Health in All Policies-Ansatz und die politischen Gestaltungsspielräume einzuweben. Das Motto für den Kongress Armut und Gesundheit 2020 lautet daher: „POLITIK MACHT GESUNDHEIT. GENDER IM FOKUS“. Fragen wie: „Wo liegen Spannungsverhältnisse zwischen Politik, Macht und Gender? Wie kann sich die medizin- und naturwissenschaftlich geprägte (Public Health-) Wissenschaft und Praxis dem Verständnis von Gender als sozialer Konstruktion nähern und die binäre Geschlechterkonstruktion hinter sich lassen? Welche Bedeutung haben genderrelevante Fragestellungen für die Handlungsfelder Gesundheitsförderung und Prävention?“, stehen im Zentrum der Diskussion. www.armut-und-gesundheit.de
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Telefon: 069-713 76 78-0
Fax: 069-713 76 78-11
E-Mail: mara.springer@hage.de
Internet: www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.