Newsletter 09/2020
 
Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Sie nach unserer kleinen Sommerpause wieder zu begrüßen und Ihnen allem voran unsere neue Geschäftsführerin, Dr. Katharina Böhm, vorzustellen. Frau Dr. Böhm hat zum 01.07.2020 die Geschäfte der HAGE übernommen.

Der Sommer war trotz hoher Temperaturen sehr produktiv. Und so ist der September-Newsletter wieder vollgepackt mit vielen spannenden Nachrichten aus dem Feld der Gesundheitsförderung und Prävention.

In folgender Reihenfolge berichten wir über:

• Nachrichten und Termine aus der HAGE
• Gesundheitsförderung und Prävention - Hessen und Deutschland
• Berichte, Medien und Veröffentlichungen
• Wissenschaftliche Studien und Befragungen
• Ausschreibungen und Wettbewerbe
• Veranstaltungen

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre.
Bleiben Sie gesund!

Mit herzlichen Grüßen

Mara Springer
Newsletter-Redaktion
 
Nachrichten und Termine aus der HAGE
 
02.09.2020
Dr. Katharina Böhm ist neue Geschäftsführerin der HAGE
Wir freuen uns sehr, Frau Dr. Katharina Böhm als neue Geschäftsführerin der HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. begrüßen zu dürfen.
Frau Dr. Böhm übernahm zum 01. Juli 2020 die Geschäftsführung der HAGE. Sie war zuvor Juniorprofessorin für Gesundheitspolitik an der Ruhr-Universität Bochum. Dort forschte und lehrte sie in den letzten Jahren v. a. zu den Themen kommunale Gesundheitspolitik, Gesundheitsförderung und Prävention sowie Health in All Policies. Neben ihrer fachlichen Expertise verfügt sie als Diplom-Volkswirtin über fundierte ökonomische Kenntnisse, die für die Leitung der HAGE-Geschäftsstelle von großem Wert sind. Wir heißen Frau Dr. Böhm herzlich willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. www.hage.de
 
01.09.2020
Bewegungs- und Gesundheitsförderung
Landesprogramm „SPORTLAND HESSEN bewegt“ – neuer Internetauftritt der Projektkoordination auf der HAGE Webseite
Mit dem Landesprogramm „SPORTLAND HESSEN bewegt“ möchten das Hessische Ministerium des Innern und für Sport und der Landessportbund Hessen gemeinsam mit weiteren Ministerien und Partnern einen qualitativen und quantitativen Auf- und Ausbau von Bewegungs- und Gesundheitssportangeboten für alle Lebensphasen und in unterschiedlichen Lebenswelten ermöglichen. Da die HAGE e. V. zum 01.06.2020 mit Béatrice Frank die Projektkoordination des Landesprogramms übernommen hat, stellen wir Ihnen nun auch gerne den neuen Internetauftritt vor: Hier erwarten Sie neben Erklärungen zum Landesprogramm (von Strukturen bis hin zu Projekten) auch weitere Informationen zum Thema Bewegungsförderung, Beispiele guter Praxis, Qualitätsinstrumente und Empfehlungen sowie aktuelle Themen bzw. Veranstaltungen aus dem Handlungsfeld Bewegungsförderung. www.hage.de
 
01.09.2020
Konzeption von Maßnahmen der Gesundheitsförderung
Bericht zur vertieften Lernwerkstatt der KGC Hessen vom 28.08.2020
Nach unterschiedlichen Basiswerkstätten zu den 12 Good Practice-Kriterien fand am Freitag, den 28. August 2020 die erste vertiefte Lernwerkstatt zu dem Thema „Konzeption von Maßnahmen in der Gesundheitsförderung“ der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen in Frankfurt am Main statt. Prof. Dr. Petra Kolip führte durch den Tag und zeigte mithilfe von Impulsen und praxisnahen Beispielen, wie bedeutsam das Kriterium „Konzeption“ für die alltägliche Arbeit ist. Mithilfe der engagierten Mitarbeit von 14 Teilnehmenden kam es zu einem guten Austausch untereinander und produktiven Arbeitsphasen. Die KGC Hessen wird zukünftig weitere vertiefte Lernwerkstätten anbieten und freut sich auf den interdisziplinären Austausch. Einen Kurzbericht des Tages finden Sie unter dem folgenden Link. www.hage.de
 
24.08.2020
Für die Arbeit mit vulnerablen Zielgruppen
Aktualisierte Aufstellung hilfreicher Quellen und Unterstützungsangebote
Die Maßnahmen gegen das Coronavirus treffen Menschen in schwierigen sozialen Lagen besonders schwer. Gerade zu diesen herausfordernden Zeiten möchte die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen für relevante hessische Multiplikator*innen und Akteure in der Kommune eine Übersicht mit themenrelevanten Artikeln sowie hilfreichen Webseiten und Unterstützungsangeboten bieten. Wir haben die Zusammenstellung umfangreich ergänzt und aktualisiert. www.hage.de
 

Unsere Termine
 
 
20.10.2020, Friedberg
Ab sofort können Sie sich online anmelden!
Fachtag Familienzentren 2020 „Armut und Gesundheit – Soziale Teilhabe und Lebensqualität in Familienzentren stärken“
Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration laden wir Sie am Montag, den 20. Oktober 2020, herzlich zum Fachtag Familienzentren 2020 nach Friedberg in die Stadthalle ein. Unter dem Leitthema „Armut und Gesundheit – Soziale Teilhabe und Lebensqualität in Familienzentren stärken“ möchten wir in diesem Jahr mit Ihnen der Frage nachgehen, wie soziale Teilhabe und Lebensqualität von sozialbenachteiligten Bürgerinnen und Bürgern in Familienzentren und Mehrgenerationenhäusern nachhaltig gestärkt werden können. Dabei werden insbesondere die vulnerablen Dialoggruppen: Alleinerziehende, Menschen mit Migrationshintergrund und/oder Fluchterfahrung, Erwerbslose und Ältere in den Blick genommen. Ab sofort können Sie sich online unter dem folgenden Link anmelden. www.hage.de
 
29.10.2020, Frankfurt am Main
Nur noch wenige Plätze frei!
Die Weiterbildung im Herbst 2020 ist fast ausgebucht
Die derzeitige Ausnahmesituation aufgrund der Corona-Pandemie zeigt uns mehr denn je, wie wichtig die psychische Gesundheit von Kindern ist. Genau hier setzt das Eltern-Programm Schatzsuche an, welches in Hessen seit dem 1. August 2017 von der Techniker Krankenkasse gefördert wird. Ziel ist es, Eltern und andere Bezugspersonen sowie pädagogische Fachkräfte für die Bedürfnisse der Kinder zu sensibilisieren und die Stärken und Schutzfaktoren der Kinder als „Schätze“ in den Blick zu nehmen. Die Weiterbildungstermine zum Eltern-Programm Schatzsuche für den Herbst 2020 sowie das Frühjahr und den Herbst 2021 sind online. Ab sofort können Sie sich anmelden. Die Plätze für die Weiterbildung sind begrenzt. www.hage.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention
Hessen
 
02.09.2020
Gutachten im Auftrag des HMSI
Situation der Hebammenhilfe in Hessen
Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) gab beim Deutschen Krankenhausinstitut (DKI) und der Hochschule für Gesundheit (hsg) Bochum ein Gutachten zur Situation der Hebammenhilfe in Hessen in Auftrag. Das Gutachten liegt nun vor und bestätigt die angespannte Situation der Hebammenversorgung. Für nahezu alle Leistungsangebote von Hebammen in Hessen besteht ein Nachfrageüberhang. Im Rahmen des "Runden Tisches Zukunftsprogramm Geburts- und Hebammenhilfe in Hessen" am 04.09.2020 wird über das Ergebnis des Gutachtens sowie über erste daraus zu entwickelnde Maßnahmen beraten. Das von Sozial- und Integrationsminister Kai Klose 2019 berufene Gremium setzt sich aus Vertreter*innen von Hebammen, Geburtskliniken und -häusern, Eltern, Hebammenschulen, Geburtshelfern, Frauen-, Kinder- und Jugendärzten, Krankenkassen und Kommunalen Spitzenverbänden zusammen. www.soziales.hessen.de
 
02.09.2020
So funktioniert's: Lehrkraft schulen - online-Programm nutzen
Anti-Mobbing-Programm „Gemeinsam Klasse sein“ startet in Hessen
"Gemeinsam Klasse sein" ist ein Projekt gegen Mobbing und Cybermobbing. Es versetzt Schulen in die Lage, gezielt und präventiv gegen Mobbing und Cybermobbing vorzugehen und richtet sich vor allen Dingen an Klassenleitungen von 5. Klassen. Das Online-Programm ist der digitale Nachfolger des "Anti-Mobbing-Koffers" mit dem sich die TK und die Beratungsstelle für Gewaltprävention bereits seit 2007 gegen Mobbing an Schulen engagieren. Mit dem Schuljahr 2019/2020 stehen die Inhalte der Plattform nach einjähriger Pilotphase jetzt bundesweit allen Lehrkräften zur Verfügung, die eine entsprechende Fortbildung gemacht haben. www.gemeinsam-klasse-sein.de
 
12.08.2020
Kommunales Förderprogramm des GKV Bündnisses für Gesundheit
Waldeck-Frankenberg stärkt gesundheitsförderliche Strukturen
Der Landkreis Waldeck-Frankenberg erhält eine Förderung in Höhe von 150.000 Euro für den Auf- und Ausbau gesundheitsförderlicher Strukturen aus dem Kommunalen Förderprogramm des GKV-Bündnisses für Gesundheit. Ziel ist es, vorhandene Angebote zu vernetzen und gezielt auszubauen, um Bürgerinnen und Bürgern schnell passgenaue Hilfen aufzeigen zu können. Unter anderem wird eine zentrale Koordinierungsstelle eine integrierte kommunale Strategie erarbeiten, die alle Akteure einbindet und bereits bestehende Angebote und Netzwerke der Prävention und Gesundheitsförderung im Landkreis zusammenführt. www.vdek.com
 
10.08.2020
Überforderung vorbeugen
Aufbau einer hessichen Koordinierungsstelle beim Verband alleinerziehender Mütter und Väter
Alleinerziehende sind bei der Inanspruchnahme von Unterstützungs- und anderer Hilfeleistungen häufig überfordert, oft ist nicht bekannt, welche Hilfen sie in Anspruch nehmen können. Um der besonderen Situation von Alleinerziehenden und ihren Beratungsbedarfen entsprechen zu können, fördert das Land Hessen eine Koordinierungsstelle für die landesweite Koordination und den Aufbau von Kontaktstellen, Alleinerziehenden-Initiativen sowie die Information und Erstberatung von Alleinerziehenden in allen Bereichen. Die Koordinierungsstelle übernimmt dabei eine Lotsenfunktion. www.soziales.hessen.de
 
10.08.2020
Kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen
Hessen ermöglicht Tests für bestimmte Personengruppen
Die Hessische Landesregierung ermöglicht Fachkräften und sonstigen Kräften in der unmittelbaren Arbeit mit Kindern sowie Tagespflegepersonen, sich kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen zu lassen. Das Der Test kann nach vorheriger telefonischer Terminabstimmung in jeder Testpraxis durchgeführt werden. Ab dem 13. August sind die Testpraxen über die Filterfunktion der Arztsuche unter www.arztsuchehessen.de abrufbar. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link: www.soziales.hessen.de
 

Deutschland
 
18.08.2020
Empfehlungen zur Umsetzung des Pakts für den ÖGD
Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
Im Zuge der Corona-Pandemie beschloss die Bundesregierung im Juni 2020 ein Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket. Teil dieses Paketes ist der „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“. Angestrebt werden die Verbesserung der Personalsituation, eine finanzielle Stärkung des ÖGD, die Stärkung des Health in All Policies-Ansatzes un einiges mehr. Verschiedene Organisationen geben Empfehlungen zur Umsetzung und positionieren sich. www.bvpraevention.de
18.08.2020
Bundesregierung beschließt Nationale Demenzstrategie
Bündnis für ein demenzfreundliches Deutschland
Am 1. Juli 2020 verabschiedete das Bundeskabinett eine Nationale Demenzstrategie. In einem breiten Bündnis macht sich die Bundesregierung damit auf den Weg, Deutschland demenzfreundlich zu gestalten. Die Umsetzung beginnt im September 2020. 2026 soll eine erste Bilanz gezogen werden. Die Auftaktveranstaltung zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie wird am 23.09.2020 live übertragen. Wer sich virtuell an der Diskussion beteiligen möchte, kann seine Fragen vorab und während der Diskussion an die Ministerinnen und den Minister stellen. Mehr zur Live-Diskussion finden Sie unter "Veranstaltungen" weiter unten. Weitere Informationen zu der Nationalen Demenzstrategie unter www.nationale-demenzstrategie.de
 
17.08.2020
Kostenloses, zweijähriges Programm gegen Schulstress
fit4future Teens. Eine Initiative der Cleven-Stiftung, powered by DAK-Gesundheit
Mehr Bewegung, ausgewogene Ernährung, eine stressfreie und positive (Lern-)Atmosphäre sowie die Förderung einer gesunden Lebenswelt Schule – das sind die vier großen Ziele der bundesweiten Präventionsinitiative fit4future Teens. Viele Jugendliche, aber auch ihre Lehrkräfte, leiden unter Stress. Um vor allem diesem zu begegnen, begleitet fit4future Teens Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrkräfte und Eltern zwei Jahre lang kostenfrei. Themen, wie eine gesündere Ernährung, mehr Bewegung und Medienkompetenz helfen darüber hinaus, die Lebensgewohnheiten und Lebensstile von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nachhaltig gesünder zu gestalten. Für das Schuljahr 2020/2021 gibt es noch freie Plätze! Weitere Informationen u. a. zur Anmeldung finden Sie auf www.teens.fit-4-future.de.
 
12.08.2020
Präventionsprojekte online dokumentieren
DEVACHECK
DEVACHECK ist eine online-Plattform, mit deren Hilfe Präventionsprojekte und -maßnahmen dokumentiert und evaluiert werden können. Das System ist insbesondere für Projekte ausgelegt, die eine zielgruppen- und settingorientierte Prävention und Gesundheitsförderung adressieren. DEVACHECK wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS entwickelt. www.devacheck.de
 
Berichte, Medien und Veröffentlichungen
 
Ältere Menschen und Digitalisierung
2020: Achter Altersbericht
Die Corona-Pandemie zeigt ganz aktuell, wie wichtig die Themen des Achten Altersberichts für die Gesellschaft sind. Der Videoanruf bei der Familie ist zur Normalität geworden und auch digitale Arzt- und Amtsbesuche setzen sich durch. Es zeigt sich aber auch, dass die digitale Teilhabe älterer Menschen noch nicht für alle gegeben ist. www.bmfsfj.de
Ernährungsgewohnheiten in Deutschland
BMEL-Ernährungsreport 2020
Die Corona-Krise hat nicht nur das Essverhalten vieler Menschen beeinflusst, sondern auch die Sicht auf die deutsche Landwirtschaft und damit die regionale Erzeugung verändert. Dies ist ein Ergebnis der jährlichen repräsentativen forsa-Umfrage unter 1000 Verbraucherinnen und Verbrauchern im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. www.bmel.de
 
Initiative Gesundheit und Arbeit
Empfehlungen für das BGM in kleinen Betrieben
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) ist in vielen Unternehmen schon fester Bestandteil und hat sich im Management und der Unternehmenskultur etabliert. Es zeigt sich aber nach wie vor ein erheblicher Unterschied in der Aufgeschlossenheit und Nachhaltigkeit dieses Ansatzes, wenn man die Betriebsgröße zugrunde legt. Der iga.Report 42 „Gesund im Kleinbetrieb“ gibt hierzu Empfehlungen auf Basis qualitativer Befragungen. www.iga-info.de
 
Deutsches Institut für Urbanistik
Difu-Magazin Berichte: Sonderausgabe "Stadt und Krise - Gedanken zur Zukunft"
Das bedeutet die Corona-Pandemie für die Gesellschaft, insbesondere für die Kommunen? Ist die Stadt nach der Krise eine andere? Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) veröffentlicht Perspektiven von Difu-Wissenschaftler*innen im Berichte-Sonderheft „Stadt und Krise – Gedanken zur Zukunft“. Das Deutsche Institut für Urbanistik ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. www.difu.de
 
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.
Ergebnispapier zur Prävention von „Gaming Disorder“
Seit 2019 ist die Computerspielstörung (Gaming Disorder) eine anerkannte Suchtstörung. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. und des Fachverbands Medienabhängigkeit e.V. wurde ein Ergebnispapier zu zentralen Fragen der Prävention und Frühintervention, Beratung, Behandlung und Rehabilitation sowie zur Forschungslage des problematischen Computerspielens und der Computerspielstörung (Gaming Disorder) erarbeitet. www.dhs.de
 
Seroepidemiologische Studie zur Verbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung an besonders betroffenen Orten in Deutschland
Journal of Health Monitoring S5/2020
Die COVID-19-Epidemie ist in Deutschland regional und lokal unterschiedlich ausgeprägt. In der Studie CORONA-MONITORING lokal werden in vier besonders betroffenen Gemeinden jeweils 2.000 Teilnehmende auf eine aktive SARS-CoV-2-Infektion sowie auf SARS-CoV-2-IgG-Antikörper untersucht. Special Issue S5/2020 stellt das Studienprotokoll von CORONA-MONITORING lokal vor. www.rki.de
 
corona-und-du.info
Webseite speziell für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen
Im Fokus des Infoportals "Corona und Du" steht die psychische Gesundheit von Kindern- und Jugendlichen in Zeiten der Corona-Krise. Das Infoportal verfolgt einen vorrangig präventiven Ansatz und versteht sich als konkretes und niederschwelliges Hilfsangebot. Junge Leser*innen finden hier gut umsetzbare Tipps, um psychisch gestärkt durch diese Zeit zu kommen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München hat das Infoportal "Corona und Du" in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung umgesetzt. www.corona-und-du.info
NEST-Material des Nationalen Zentrums Frühen Hilfen zum Herunterladen und Bestellen
Unterstützung für die Arbeit mit belasteten Familien
NEST setzt an den Stärken und Kompetenzen der Familien an und zielt darauf ab, diese gemeinsam mit den Müttern und Vätern herauszufinden und zu fördern. Denn genau daraus erwachsen Veränderungsprozesse und eine positive Entwicklung. NEST ist dazu in unterschiedlichen Situationen und thematisch flexibel einsetzbar. Oft reichen bereits wenige Arbeitsblätter aus, mit denen Fachkräfte zu einem Themenbereich beraten können. www.fruehehilfen.de
 
Prävention und Gesundheitsförderung - Schwerpunkt „Klimawandel“
BVPG-BLOG
Städte und Kommunen haben einen großen Einfluss darauf, Prävention und Gesundheitsförderung in den Lebenswelten zu initiieren und zu verankern. Was zeichnet eine klimaresiliente Stadt- und Regionalentwicklung aus? Welche Unterstützung bietet dabei das Gesunde Städte-Netzwerk? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Hans Wolter, bundesweiter Koordinator des Gesunde Städte-Netzwerks, in dem aktuellen Blog-Beitrag der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. www.bvpraevention.de
 
Fakten statt Fake News
Faktencheck zum Coronavirus
In den sozialen Medien und im Internet werden derzeit Fake News und Gerüchte zur Coronavirus-Pandemie verbreitet. Vor Ibuprofen wird gewarnt; zu heißen Bädern oder dem Verzehr von Knoblauch wird geraten. Doch was stimmt wirklich? Für Bürger*innen ist es nicht immer leicht, die Vertrauenswürdigkeit der Informationen einzuschätzen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher einen Faktencheck veröffentlicht, der den aktuellen Wissensstand kompakt zusammenfasst. www.bmbf.de
Gute Informationen im Netz finden
Neuer Patientenfilm „Gesundheitsinformationen im Internet"
Im Internet gibt es Gesundheitsinformationen in Hülle und Fülle. Doch es ist nicht immer leicht, vertrauenswürdige Quellen zu finden und andere Interessen der Webseiten-Betreiber auszuschließen. Besonders seit Ausbruch der Corona-Pandemie kursieren online viele Falschmeldungen. Daher sind gerade jetzt verlässliche Informationen wichtiger denn je. Der neue Film "Gesundheitsthemen im Internet" gibt Hilfestellungen. Der Patientenfilm ist im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) und der audiovisuellen Kommunikationsplattform TV-Wartezimmer® entstanden. www.patienten-information.de
 
Wissenschaftliche Studien und Befragungen
 
20.08.2020
Aufruf zur Teilnahme
Corona-KiTa-Studie
Die Befragungen für die bundesweite Corona-KiTa-Studie, durchgeführt vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) und dem Robert Koch-Institut (RKI), begannen am 11. August. Alle Kindertageseinrichtungen und Tagespflegepersonen in Deutschland sind aufgerufen, sich auf www.corona-kita-studie.de im KiTa-Register zu registrieren und an regelmäßigen Online-Erhebungen zu beteiligen. Auf einer breiten Datenbasis werden das DJI und das RKI in den kommenden Wochen und Monaten Erkenntnisse zusammentragen, wie die Einrichtungen und die Tagespflege auf die organisatorischen, hygienischen und pädagogischen Herausforderungen während der Pandemie reagieren und wie sich das Infektionsgeschehen auf die Kindertagesbetreuung auswirkt. www.dji.de
 
14.08.2020
2. und 3. Welle der Untersuchung im September 2020
Studie zur Gesundheitskompetenz im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie
Im April wurden die Ergebnisse der repräsentativen „Studie zur Gesundheitskompetenz im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie" des Interdisziplinären Zentrums für Gesundheitskompetenzforschung der Universität Bielefeld, des Department of Public Health and Education der Hertie School in Berlin und des Instituts für Demoskopie Allensbach veröffentlicht. Erhoben wurde, wie gut es Bürgerinnen und Bürgern gelingt, Informationen zur Corona-Pandemie zu finden, zu verstehen, zu bewerten und anzuwenden. Die 1. Welle der Untersuchung zeichnet ein insgesamt positives Bild. Weitere Erhebungswellen der Studie werden in diesem Jahr im September (2. Welle) und im November (3. Welle) erfolgen. Dabei wird die Studie auch auf Österreich und die Schweiz erweitert. www.uni-bielefeld.de
14.08.2020
Ergebnisse einer bundesweiten Online-Befragung
Digitale Gesundheitskompetenz von Studierenden in Deutschland während der Corona-Pandemie
Zwischen März und April wurde unter Studierenden in Deutschland die „COVID-19 Health Literacy“ (COVID-HL) Studie durchgeführt. Ziel der Befragung war es, aktuelle Belastungen, aber auch das Informationssuchverhalten und die Fähigkeit des Findens und Umgangs mit gesundheitsbezogenen Informationen sowie Aspekte der psychischen Gesundheit im Kontext der Corona-Pandemie zu erfassen. An der Befragung nahmen ca. 15.000 Studierende teil. Dies ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem IZGK der Universität Bielefeld und der Hochschule Fulda. www.50jahre.uni-bielefeld.de
 
Ausschreibungen und Wettbewerbe
Hessen
 
Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2020
DAK-Gesundheit Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ in Hessen
Die DAK-Gesundheit startet den neuen Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“. Gesucht werden erstmals Einzelpersonen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise für ein gesundes Miteinander in Hessen engagieren. Bei der Auszeichnung geht es um einen respektvollen und toleranten Umgang, eine gute Nutzung Sozialer Medien und mehr Gesundheitsvorsorge. Die Teilnehmer können sich online ab September 2020 in drei Kategorien bewerben und auf Landes- und Bundesebene gewinnen. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2020. Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb finden Bewerber auf www.dak.de
 
Bewerbungsschluss ist der 02.10.2020
Land Hessen lobt „Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ aus
Zum zweiten Mal lobt das Land Hessen den „Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ aus. Das diesjährige Motto lautet „Miteinander der Generationen im Quartier“. Prämiert werden sollen Konzepte, die neue Wege Wohnquartieren aufzeigen, so dass junge und alte Menschen, Menschen mit unterschiedlichen Lebensstilen und Menschen unterschiedlicher Herkunft gut zusammenleben können. Bewerben können sich Träger, Vereine, Verbände, Bürgerinnen und Bürger bzw. Projektinitiativen, Planungsbüros, Bauherrinnen und Bauherren, kirchliche Organisationen als auch Kommunen. www.wohnungsbau.hessen.de
 

Bundesweit
 
Einsendeschluss ist der 14.09.2020
Digitalisierung – (k)ein Problem?
Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen hat den Karikaturen-Wettbewerb Digitalisierung – (k)ein Problem? gestartet. Gesucht werden Karikaturen und Cartoons, in denen sich die Autorinnen und Autoren mit den zahlreichen und unterschiedlichen Einflüssen digitaler Technologien auf das Leben älterer Menschen auseinandersetzen. Digitalisierung ist für ältere Menschen Chance und Herausforderung zugleich. Mit dem Karikaturenwettbewerb möchte die BAGSO Altersstereotype aufbrechen und differenzierte Altersbilder zeichnen. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. www.bagso.de
 
Einsendeschluss ist der 15.09.2020
Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit gegen das Komasaufen
Jedes Jahr landen rund 22.000 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Die DAK-Gesundheit sucht Bilder mit klaren Botschaften gegen das Komasaufen. Mitmachen können Einzelteilnehmer und Teams im Alter von 12 bis 17 Jahren – auch wenn sie nicht bei der DAK-Gesundheit versichert sind. Die Aktion "bunt statt blau" findet 2020 bereits zum elften Mal statt. Seit dem Start haben mehr als 100.000 Jungen und Mädchen ihre Plakate gegen das Komasaufen eingeschickt. Unterstützt wird die Aktion vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel (IFT-Nord), seit April 2010 ist sie von der Europäischen Kommission zertifiziert. www.dak.de
 
Bewerbungsschluss ist der 01.10.2020
Nationalen Stadtentwicklungspolitik „Post-Corona-Stadt" - Neue Pilotprojekte gesucht!
Der 8. Projektaufruf der Nationalen Stadtentwicklungspolitik steht unter dem Motto "Post-Corona-Stadt". Es werden innovative Ideen und beispielgebende Konzepten für eine resiliente Stadtentwicklung im gesamten Bundesgebiet gesucht. Der Projektaufruf richtet sich an verschiedene Akteure, die sich sowohl auf der Quartiersebene als auch auf kommunaler oder interkommunaler Ebene für die Stärkung der Krisenfestigkeit und -bewältigung einsetzen. www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de
 
Veranstaltungen
 
10.09.2020, hessenweit
6. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit
Landesweiter Aktionstag unter dem Motto „Lebendig – Vielfältig – Nachhaltig: Unser Hessen in Stadt und Land“. Der landesweite Aktionstag geht am 10. September 2020 in die sechste Runde. An diesem Tag wird Nachhaltigkeit durch vielzählige Veranstaltungen und Aktionen in ganz Hessen erlebbar. In dem Aktivitätenkompass: Lebendig - Vielfältig - Nachhaltig! finden Sie alle Aktionen und Veranstaltungen auf einen Blick. www.hessen-nachhaltig.de
 
12.09.2020, durch Frankfurt am Main
Mittendrin. Auf Zeit. Leben – Solidaritäts-Radkorso
Anlässlich des 30. Geburtstags des Deutschen Kinderhospizvereins e. V. wird am Samstag, den 12. September 2020, ein Radkorso durch Frankfurt am Main organisiert, um auf die Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung und deren Familien aufmerksam zu machen. Ab 14:00 Uhr geht es auf dem Römerberg los und jeder kann teilnehmen, der Fahrradfahren mag! Aktive Kooperationspartner sind der der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienss Frankfurt/Rhein-Main und der Deutsche Kinderhospizvereis e. V. www.kinderhospiz-korso.de
 
14.09.2020, 16:00 Uhr, online Veranstaltung
peb-Talk „Corona-Pandemie und Übergewichtsentwicklung - alle Kinder und Jugendlichen im Blick?"
Der peb-Talk ist eine digitale Veranstaltung der Plattform Ernährung und Bewegung (peb) in Kooperation mit dem Lebensmittelverband Deutschland. Schon zu Beginn der „Corona-Zeit“ hatten laut einer YouGov-Umfrage fast 20 Prozent der Deutschen an Gewicht zugelegt. Während die einen den „Corona-Pfunden“ begegnen, fiel es sozial benachteiligten Menschen schon vor Covid-19 schwer, Ernährung und Bewegung in Einklang zu bringen. Angebote der Gesundheitsförderung erreichen sie kaum. Verstärkt sich dieses „Präventionsdilemma“ unter Pandemiebedingungen? Was bedeutet das für die Übergewichtsentwicklung in Deutschland? Hat sich insbesondere die Situation von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Bezug auf einen gesunden Lebensstil verschärft? Diese und viele weitere Fragen werden im peb-Talk am 14. September von Experten aus Praxis und Wissenschaft diskutiert. www.pebonline.de
 
15.09.2020, 09:45 Uhr, online Veranstaltung
Fachtag „Gesunde Arbeitswelt - Macht und Machbarkeit in der digitalen Transformation“
Innerhalb kürzester Zeit, unter dem beschleunigenden Einfluss von Corona, ist das Digitale zentraler Bestandteil des (Arbeits-)Lebens geworden. Das Gefühl von „nicht mehr hinterherkommen“ und Fremdbestimmung ist in Zeiten der Transformation ständiger Begleiter einer ganzen Gesellschaft. Die einen fürchten eine Machtverlust, die anderen fürchten den Verlust von Mitbestimmung. Insbesondere die junge Generation empfindet es als neu gewonnene Freiheit. Wie wirken sich die Veränderung der Arbeitswelt aber auf unsere Gesundheit aus? Wie werden wir von Konsument*innen zu Gestalter*innen? Könnte Wissen und Gestaltungsmacht die Antwort auf die Machtfrage sein? Ziel der Tagung ist es, die Möglichkeiten der Gestaltung der digitalen Transformation zu reflektieren. Anmeldeschluss ist der 08. September 2020. www.gesundheit-nds.de
 
15./16.09.2020, Bad Nauheim
Seminar „Gesundheitsförderung in pädagogischen Kontexten – Inhalte aus dem Themenfeld Gesundheit richtig vermitteln"
Neben der Vermittlung von Fachwissen zu gesundheitlichen Themen erwerben die Teilnehmenden im Rahmen von Impulsvorträgen, Gruppenarbeiten, Erfahrungsaustausch und Praxiseinheiten Methodenwissen und erhalten didaktische Hinweise zur Umsetzung gesundheitsfördernder Aspekte in ihrem pädagogischen Alltag. Außerdem wird unter anderem thematisiert, auf welche externen Unterstützungsleistungen Akteure zurückgreifen können (z. B. Angebote von Krankenkassen). www.lernorte.bhbn.de
 
22. - 29.09.2020, bundesweit
Aktionswoche #deutschlandrettetlebensmittel
Unter dem Motto #deutschlandrettetlebensmittel findet vom 22. bis 29. September die erste bundesweite Aktionswoche für mehr Lebensmittelwertschätzung statt. Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ruft engagierte Privatpersonen, Unternehmen sowie Vereine und Verbände dazu auf, eigene Aktionen zu initiieren und online einzureichen. Aktionswoche für Lebensmittelwertschätzung – jetzt mitmachen. www.bzfe.de
 
23.09.2020, 12:30-14:00 Uhr, online Veranstaltung
Auftakt zur Nationalen Demenzstrategie: Einladung zur virtuellen Live-Diskussion
Der Beginn der Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie wird mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung eingeleitet. In einer Live-Übertragung im Internet diskutieren Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek über Handlungsfelder und Maßnahmen der Nationalen Demenzstrategie. Wer sich virtuell an der Diskussion beteiligen möchte, kann seine Fragen vorab und während der Diskussion an die Ministerinnen und den Minister stellen. www.bmfsfj-veranstaltungen.bafza.de
 
23. - 30.09.2020, Frankfurt am Main und bundesweit
Europäische Woche des Sports - #BeActive 2020 in Frankfurt am Main
Vom 23. bis 30. September lädt Frankfurt am Main zur zentralen Veranstaltung der Europäischen Woche des Sports ein. Gastgeber des internationalen Events zu sein, verdankt Deutschland der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli. Die Wahl des Austragungsortes fiel auf die Sportstadt am Main. Die Europäische Woche des Sports, die unter dem Motto "It's time to #BeActive!" steht, soll Menschen auf dem gesamten Kontinent in Bewegung bringen. Der Deutsche Turner-Bund (DTB) wirkt dabei im eigenen Land als nationaler Koordinator. Die Corona-Pandemie hat jedoch die Vorbereitungen und den Ablauf stark beeinflusst. So wird es, anders als in den Jahren zuvor, keine Großveranstaltung am Mainkai geben, dafür jedoch, über die Stadt verteilt und die geltenden Hygienevorschriften beachtend, temporäre Angebote im öffentlichen Raum und bei Vereinen sowie digitale Projekte. www.beactive-frankfurt.de
 
30.09.2020, Hannover
Online-Seminar „Hauptsache perfekt?! - Der Einfluss von Influencerinnen auf das Aufwachsen von Mädchen"
Influencer*innen sind Vorbilder der aktuell aufwachsenden Generation. Diese Stars von YouTube, Instagram und TikTok berichten scheinbar authentisch, sympathisch und selbstbestimmt aus ihrem Leben oder geben ihre Meinung zu unterschiedlichen Themen preis. In dem Online-Seminar werden Impulse gegeben, wie mit Mädchen und mit der stereotypen Darstellung der Frau in den sozialen Netzwerken auseinandersetzen können. Dazu wird der Blick auch auf solche lnfluencerinnen gerichtet, die sich kritisch dazu positionieren. Denn neben den reichweitenstarken Kanälen gibt es eine Vielzahl an Mädchen und jungen Frauen zu entdecken, die für vielfältige und empowernde Themen stehen. In dem Seminar geht es um Ideen für die pädagogische Arbeit. Veranstalterin ist die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (LJS). www.jugendschutz-niedersachsen.de
 
10.11.2020, online Veranstaltung
Erste digitale DHS Fachkonferenz SUCHT „Suchthilfe: kommunal denken - gemeinsam handeln"
Städte und Gemeinden kommt bei der Suchtprävention und Suchthilfe eine entscheidende Rolle zu. Eine bedarfsgerechte Versorgung suchtkranker Menschen sicherzustellen, ist nicht zuletzt durch die derzeitige Coronakrise und der damit einhergehenden Finanzlage der Kommunen eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Die erste digitale DHS Fachkonferenz SUCHT analysiert und diskutiert die aktuellen Problemlagen sowie die Herausforderungen und Chancen für eine gute kommunale Suchthilfe und Suchtprävention. Ziel ist es, zukunftsfähige Perspektiven für die vielfältigen kommunalen Aktivitäten der Suchthilfe zu entwickeln. Die Konferenz findet online mit Beiträgen von Expertinnen und Experten der Suchtprävention, Suchthilfe und Sucht-Selbsthilfe sowie aus Kommunen und der Wissenschaft statt. www.hls-online.org
 
11./12.11.2020, Berlin
Deutscher Pflegetag 2020
Der Deutsche Pflegetag fand erstmals im Jahr 2014 statt und wird als einzige nationale Veranstaltung direkt von Vertretern der Pflege für Pflegefachpersonen organisiert. Der Deutsche Pflegetag ist in den sechs Jahren seines Bestehens zur zentralen Veranstaltung für die Profession Pflege in Deutschland mit großer medialer und politischer Aufmerksamkeit herangewachsen. Dabei liegt der Fokus des Deutschen Pflegetages auf dem Dialog miteinander. Auch in diesem Jahr werden wieder mehrere Tausend Teilnehmer aus der Profession, Politik, Wirtschaft und Verbänden über die Weiterentwicklung des Berufsbildes Pflege und die Rolle dieser in der Gesellschaft diskutieren und gemeinsame Lösungsansätze zur Bewältigung der Herausforderungen entwickeln. www.deutscher-pflegetag.de
 
09.12.2020, online Veranstaltung
Fachveranstaltung „Weibliche Genitalverstümmelung, (k)ein Tabu?! Stärkung von Handlungskompetenz und Dialog in der medizinischen Praxis und in der Arbeit mit Geflüchteten“
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind rund 200 Millionen Frauen und Mädchen weltweit von weiblicher Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation – FGM) betroffen. Im Zuge der weltweiten Migrationsbewegung rückt das Thema auch deutschland- und europaweit immer stärker in den Fokus. Insbesondere Fachkräfte im sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich benötigen hier ein größeres Netzwerk unterstützender Strukturen, um betroffenen und bedrohten Frauen und Mädchen reflektiert und kompetent begegnen zu können. Es gilt, Prävention, Intervention und Versorgung für die Betroffenen zu verbessern. Zur Fachveranstaltung am 9.12.2020 zum Thema „Weibliche Genitalverstümmelung, (k)ein Tabu?! Stärkung von Handlungskompetenz und Dialog in der medizinischen Praxis und in der Arbeit mit Geflüchteten“ lädt Sie der pro familia Landesverband Hessen e. V. herzlich ein. www.profamilia.de
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
mara.springer@hage.de
www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.