Newsletter 06/2020
 
Liebe Leserinnen und Leser,

die erste Hälfte des Jahres ist fast um. Wir begrüßen Sie zu unserem sechsten Newsletter 2020. Die Corona-Pandemie ist weiterhin allgegenwärtiges Thema und zwischen Lockerungen und Befürchtungen gehen Alltagsleben und Arbeit ihren Gang.

Gesundheit und Gesundheitsförderung sind präsente Themen dieser Tage und die Arbeit und Bemühungen vieler Organisationen und Initiativen, gesundheitsförderliche Angebote und Informationen anzubieten sowie Strukturen und Chancengleichheit zu etablieren, gehen unermüdlich weiter. Wir haben Ihnen intressante und nützliche Hinweise und Nachrichten aus dem Feld zusammengetragen und weisen auch auf einige Ausschreibungen und Veröffentlichungen hin.

Zu guter Letzt gibt es eine kurze Zusammenstellung angebotener online-Veranstaltungen.

Kommen Sie gut durch diese Zeit!

Mit herzlichen Grüßen
Mara Springer

 

Erreichbarkeit unserer Geschäftsstelle
 
 
Die Geschäftsstelle ist telefonisch & per E-Mail erreichbar
In Anbetracht der aktuellen Situation um die Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) ist unsere Geschäftsstelle weiterhin vorübergehend nur eingeschränkt erreichbar. Telefonisch ist das Sekretariat der Geschäftsstelle Mo.-Fr. von 08:00-15:00 Uhr unter der Rufnummer +49 (0)69 713 76 78-0 erreichbar.
Die Kolleginnen und Kollegen erreichen Sie auch weiterhin per E-Mail. Um einen telefonischen Termin zu vereinbaren, schreiben Sie bitte eine E-Mail an die Kolleginnen und Kollegen oder an info@hage.de. Unter https://www.hage.de/ueber-uns/team/ finden Sie eine Liste mit den Ansprechpersonen. www.hage.de
 
Aktuelles aus der HAGE e. V.
 
 
04.06.2020
04.06.2020 oder 18.06.2020 von jeweils 10:00 - 11:30 Uhr
Online Austauschplattform für Koordinator*innen „Einfach digital - Netzwerken mit KASA“
Die Arbeit in der Zeit der Pandemie fordert uns alle gerade ständig neu heraus. Erprobte Abläufe funktionieren nicht, passen nicht in die gerade gültigen Abstands- und Hygieneregeln. Oder aber die Umsetzung der Abstands- und Hygieneregeln passt nicht zum geplanten, bewährten Konzept. Mit einem neuen digitalen Konzept "Einfach digital – Netzwerken mit KASA", bietet die KASA - Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen einen digitalen Raum zum Vernetzen an. Ziel ist es, den hessischen Koordinatorinnen und Koordinatoren eine Austauschplattform zu ermöglichen. Am 04.06.2020 findet das erste und am 18.06.2020 findet das zweite Austauschtreffen "Einfach digital – Netzwerken mit KASA" jeweils von 10:00 bis 11:30 Uhr online statt. www.hage.de
 
03.07.2020
Fit für die Vorstandsarbeit - Rechtliche Fragen im Hospizverein
Online-Fortbildungen für Vorstände von Hospizvereinen in Hessen 2020
In den vergangenen Jahren haben sich die ehrenamtlich tätigen Hospizvereine in Hessen stetig weiterentwickelt und vergrößert. Je größer der Verein und je vielfältiger seine Angebote, desto mehr wachsen die Aufgaben und Pflichten der Vereinsvorstände. Es bestehen Rechte und Pflichten gegenüber den Mitgliedern, ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Vereins und auch gegenüber den Menschen, die das Angebot des Hospizvereines nutzen. Und gerade in den vergangenen Wochen sind weitere, ganz neue Fragen aufgetaucht. Für die Fortbildungen konnte erneut Michael Röcken, Rechtsanwalt und „Zertifizierter Experte im Gemeinnützigkeitsrecht“, als Referent gewonnen werden. Die Fortbildungen werden durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration finanziell gefördert. www.hage.de
 
Nachrichten aus Hessen
 
03.06.2020
Durch die hohe Nachfrage an Blutkonserven drohen Engpässe
Aufruf zu Blutspende!
Durch das Aussetzen der öffentlichen Blutspendetermine, an denen viele Menschen teilnehmen und Blut spenden, kann es zu Engpässen in der Versorgung kommen. Der Hessische Gesundheitsminister, Kai Klose, sowie die Landesärztekammer Hessen rufen daher die hessischen Bürger und Bürgerinnen dazu auf, Blut spenden zu gehen. Erstspender können bis zum vollendeten 65. Lebensjahr Blut spenden. Um den vorgegebenen Schutzmaßnahmen der Bundesregierung gerecht zu werden, sollte vorher ein Termin vereinbart werden. Der DRK-Blutspendedienst versorgt über 90 Prozent der Patienten in den hessischen Kliniken mit Blut- und Blutbestandteilkonserven. Informationen über Blutspendetermine sind kostenlos unter der DRK-Info-Hotline 0800/11 949 11 erhältlich oder im Internet unter https://www.blutspende.de/blutspendetermine/. Die Pressemitteilungen der Landesärztekammer finden Sie hier unter https://www.laekh.de/presse/aktuelle-pressemitteilungen sowie des Ministeriums für Soziales und Integration unter www.soziales.hessen.de
 
02.06.2020
Hessen unterstützt Digitalisierungsvorhaben
Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“
Um zeitgemäße Arbeits- und Organisationsformen etablieren und auf Veränderungen in der Mitgliedergewinnung und -ansprache reagieren zu können, braucht es einen digitalen Strukturwandel. Mit dem Programm „Ehrenamt digitalisiert“ des Hessischen Ministeriums für Digitale Strategie und Entwicklung werden Digitalisierungsvorhaben von ehrenamtlichen Organisationen mit bis zu 15.000 Euro unterstützt und gefördert. Gegenstand der Förderung sind die Bereiche „Digitalisierung gestalten“ und „Digitalisierung nutzen“. Das zu fördernde Projekt darf zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen haben. Weitere Informationen zu den Richtlinien, den wichtigsten FAQs sowie dem Antragsverfahren finden Sie unter www.digitales.hessen.de
 
29.05.2020
Initiative „Hessen schafft Wissen“
Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“ gestartet
Wie weit ist die Forschung in der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona? Wie ändert Covid-19 unser Mobilitätsverhalten? Welche psychischen Gefahren gibt es für Pfleger und Ärzte? In der neuen Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“ der Initiative „Hessen schafft Wissen“ des Wissenschaftsministeriums sprechen führende Forscherinnen und Forscher über ihre Erkenntnisse zu zentralen Fragen, mit denen uns die Pandemie konfrontiert. Dabei präsentieren sie spannende Einblicke in das, was an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen Hessens derzeit geleistet wird, um die Krise zu meistern. Den Podcast zum Download gibt es – jede Woche neu – auf Youtube, Spotify und vielen gängigen Podcast-Portalen sowie auf www.hessen-schafft-wissen.de
15.05.2020
Kinderrechte von Anfang an stark machen
PIXI-Buch „Die Rallye der Kinderrechte“
Um Eltern, Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte in der altersgerechten Vermittlung von Kinderrechten zu unterstützen, hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration 2018 ein Pixi-Heft erstellt, das sich an Kinder im Grundschulalter richtet. In diesem Heft unternimmt eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern eine Kinderrechte-Rallye durch die Stadt Frankfurt. An verschiedenen Stationen lernen sie die Bedeutung von Kinderrechten in Alltagssituationen kennen. Die Geschichte wird begleitet von Informationen zu den wichtigsten Kinderrechten und zur UN-Kinderrechtskonvention. Zudem bietet das Heft Rätsel- und Mitmachangebote für die jungen Leserinnen und Leser. Ausführliche Information, auch über den Bestellvorgang gibt es unter www.soziales.hessen.de
 
Bundesweite Nachrichten der Gesundheitsförderung und Prävention
 
03.06.2020
Stellungnahme zur Pandemiebewältigung und nachhaltigen Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung
Zukunftsforum Public Health zur COVID-19-Pandemie
Die Corona-Krise zeigt eindrucksvoll, dass gesundheitliche Herausforderungen alle gesellschaftlichen Bereiche betreffen. Daher sind sie nur als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu bewältigen. Bessere Gesundheit für mehr Menschen ist nur dann zu erreichen, wenn Gesundheit als politisches Ziel kontinuierlich in allen Politikbereichen verankert ist. Mitglieder der Steuerungsgruppe des Zukunftsforums haben in einer Stellungnahme Empfehlungen für die Bewältigung der mittel- und langfristigen Pandemiefolgen veröffentlicht. www.zukunftsforum-public-health.de
 
28.05.2020
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)
Corona-Zeiten: Empfehlungen und FAQ für Fachkräfte in den Frühen Hilfen
Durch das neuartige Coronavirus sind die Fachkräfte in den Frühen Hilfen in ihrem Arbeitsalltag von Umstellungen und Einschränkungen stark betroffen. Auf dieser Seite veröffentlicht das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) Empfehlungen für Fachkräfte sowie Antworten auf häufige Fragen und Linktipps. Dabei sind auch Erkenntnisse aus einer Befragung von Gesundheitsfachkräften berücksichtigt. Das NZFH hat darin Corona-bedingte Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und die eigene berufliche Situation der Familienhebammen (FamHeb) und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende (FGKiKP) erhoben sowie die Wahrnehmung der Lebenssituation und Bedürfnisse der von ihnen betreuten Familien. Die Empfehlungen, FAQ und Linktipps werden laufend aktualisiert und ergänzt. www.fruehehilfen.de
26.05.2020
Zentrum für Qualität in der Pflege
Schnell pflegerische Leitlinien und Standards finden
Für die professionelle Pflege sind Leitlinien und Standards wichtige Qualitätsmaßstäbe. Sie bündeln aktuelles Wissen und bieten Handlungsorientierung für eine gute und sichere Versorgung.
Bei einer Vielzahl an deutsch- und englischsprachigen Dokumenten fällt es jedoch selbst Fachleuten schwer, den Überblick über deren Gegenstand, Aktualität und Güte zu erlangen. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet daher eine frei zugängliche Online-Übersicht mit umfassenden Informationen zu pflegerischen Leitlinien, Standards sowie zu HTA-Berichten, die für die professionelle Pflegepraxis und -ausbildung relevant sind. www.zqp.de
 
26.05.2020
Mehrsprachige medizinische Kommunikation im Notfall
Kostenlose App: Im Notfall nicht sprachlos
Die aidminutes.rescue-App richtet sich an Mitarbeitende im Rettungsdienst und soll durch mehrsprachige medizinische Kommunikation zur bestmöglichen Versorgung fremdsprachiger Patient*innen bei Notfällen beitragen. Jetzt ist eine kostenlose Version zur aktuellen Corona-Pandemie erschienen. www.aidminutes.com
 
22.05.2020
Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband e. V.
Initiative Bewegt studieren – Studieren bewegt! 2.0
Das gesundheitsfördernde Potenzial des Hochschulsettings ist international bereits seit vielen Jahren anerkannt und mit dem WHO-Projekt „Health Promoting Universities“ gesundheitspolitisch verankert. Ziel der Initiative „Bewegt studieren – Studieren bewegt! 2.0“ ist, partizipatorische Modelle zur nachhaltigen Bewegungsförderung von Studierenden in der Lebenswelt Hochschule zu entwickeln. Ausgewählte Projekte werden über einen Zeitraum von drei Jahren finanziell und inhaltlich gefördert. Durch die Projekte sollen Studierende im Studienalltag zu mehr Bewegung animiert und der individuelle Ressourcenaufbau gefördert werden. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband e. V. setzt analog zum Präventionsgesetz ausdrücklich auf Kooperation, Koordination, Vernetzung und Partizipation. Mit dem Start der Förderphase am 1. Juni 2020 werden 52 ausgewählte Projekte unterstützt und von TK-Präventionsberaterinnen und -beratern betreut. www.adh.de
 
14.05.2020
Medien für den Unterricht
Lebensmittel-Wissen für junge Konsumenten
Wie macht die Kuh die Milch? Kann ich Zucchini roh essen? Sind Bio-Lebensmittel gesünder? Das Thema Lebensmittelkunde ist so vielfältig, dass die Wahl einer geeigneten Aufgabenstellung fast schon schwerfällt. Für die Grundschule bis zur Sekundarstufe II haben die BZfE-Redakteure die spannendsten und wichtigsten Fragen herausgesucht und altersgerecht aufbereitet. Die Schüler lernen Herkunft, Verarbeitung und wichtige Eigenschaften von Lebensmittel kennen und erhalten die nötigen Kompetenzen, um ihre Konsumentscheidungen bewusst und selbstbestimmt treffen zu können. Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) stellt Lehrkräften aller Schulformen ein breites Medienangebot zur Verfügung. Die Materialien sind klar und verständlich formuliert und können sofort im Unterricht eingesetzt werden. Neben Arbeitsblättern, methodisch-didaktischen Hinweisen und Sachtexten gibt es Folien, Spiele, Audio-Dateien und Filme. www.bzfe.de
14.05.2020
BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e. V.
Neuer BAGSO-Podcast: Fit bleiben zuhause
Im vierten BAGSO-Podcast „Zusammenhalten in dieser Zeit“ erzählt Roswitha Verhülsdonk, Ehrenvorsitzende der BAGSO und 93 Jahre alt, wie sie sich mit täglichen Gymnastikübungen und Bewegung im Alltag fit hält – gerade jetzt, wo sie mehr als sonst zu Hause ist. Wie man mit einfachen Übungen Herz, Kreislauf, Koordination und Kraft trainiert, erläutern der Sportmediziner Winfried Banzer und der Sportwissenschaftler Ingo Froböse. Das Wichtigste ist: anfangen und dranbleiben! www.youtube.com
 
Wissenschaftliche Studien und Befragungen
 
02.06.2020
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) stellt Studien-Ergebnisse vor
Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Familien und Gesundheitsfachkräfte
Die umfassenden Maßnahmen und Regelungen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus wirken sich in besonderem Maße auf Familien aus. Und auch Fachkräfte der Frühen Hilfen sind in ihrem Arbeitsalltag stark von Einschränkungen betroffen.Um ein genaueres Bild der aktuellen Lage zu erhalten, hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) kurzfristig eine qualitative Befragung von Gesundheitsfachkräften der Frühen Hilfen durchgeführt. Diese sind unter dem unten angegebenen Link einzusehen.
Auch die COMSO-Umfrage, an der die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Träger des NZFH, beteiligt ist, untersucht wöchentlich die Wahrnehmung, das Wissen, das Verhalten und die psychische Lage der Bevölkerung während des COVID-19 Ausbruchsgeschehens. Die hier vorgestellten Ergebnisse basieren auf ergänzenden Fragen zum Familienklima aus drei Befragungswellen. www.fruehehilfen.de
 
28.05.2020
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Ergebnisbericht "Erwerbsarbeit in Zeiten von Corona" Version 1.0
Mit einer Online-Umfrage zum Corona-Alltag untersucht das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), welche konkreten Auswirkungen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf die Arbeitssituation und das Familienleben der Menschen in Deutschland haben. Der erste Ergebnisbericht „Erwerbsarbeit in Zeiten von Corona" liegt nun vor. www.wzb.eu
 
27.05.2020
Gesundheitsförderung in der Kita (kogeki)
Ergebnisse der Blitzumfrage „Zusammenarbeit mit Eltern stärken“!
Wie funktioniert eine gelungene Zusammenarbeit mit Eltern in der Kita? Wie können pädagogische Fachkräfte Eltern gut erreichen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, führte das Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas (kogeki) im Dezember 2019 eine Blitzbefragung zum Thema: „Zusammenarbeit mit Eltern stärken“ durch, an der sich über 470 Kita-Fachkräfte beteiligten. Die Teilnehmer*innen der Blitzumfrage gaben vielfältige Ideen und Praxistipps aus ihrem Alltag preis, wie die Zusammenarbeit mit den Eltern der betreuten Kinder erfolgreich gestaltet werden kann. Die Auswertung steht nun als Download zur Verfügung. www.kogeki.de
 
Veröffentlichungen
 
03.06.2020
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Zehn Jahre Hessischer Integrationsmonitor
Der Hessische Integrationsmonitor bildet seit 2010 anhand empirischer Daten die Entwicklung der Integration zugewanderter Menschen in Hessen ab. Die erfassten Indikatoren basieren auf Daten amtlicher Statistiken und sozialwissenschaftlicher Befragungen. Dieses wissenschaftlich fundierte Instrument gewährt Einblick in verschiedene integrationspolitische Themenfelder wie Arbeit, Bildung, Einkommen und Zugehörigkeitsgefühl und trifft Aussagen zum Status der Teilhabe der hessischen Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Es zeigt Erfolge und legt offen, in welchen Bereichen Handlungsbedarf besteht. www.soziales.hessen.de
 
02.06.2020
Zukunft Zivilgesellschaft: Junges Engagement im digitalen Zeitalter
Dritter Engagementbericht
Der Dritte Engagementbericht hat den Schwerpunkt „Zukunft Zivilgesellschaft: Junges Engagement im digitalen Zeitalter.“ Die Engagementberichte werden von einer unabhängigen Kommission im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erstellt und danach mit einer Stellungnahme der Bundesregierung versehen. Jeder Bericht beleuchtet besondere Schwerpunkte des bürgerschaftlichen Engagements. Im Fokus des dritten Berichts steht „Junges Engagement im digitalen Zeitalter“. Der Bericht entwickelt Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Engagementpolitik und gibt Anregungen für den politischen Diskurs zu aktuellen Entwicklungen und innovativen Ansätze im bürgerschaftlichen Engagement. Der Bericht wurde am 21. Januar 2020 dem BMFSFJ und am 13. Mai 2020 dem Deutschen Bundestag übergeben. www.dritterengagementbericht.de
 
02.06.2020
Gerechte Gesundheit Magazin
Health in All Policies – COVID-19-Sonderausgabe
Das E-Magazin zur Verteilungsdebatte thematisiert in seiner 50. Ausgabe die Corona-Krise unter Berücksichtigung unterschiedlicher Perspektiven. Im Kontext von Infektionskrankheiten und globaler Gesundheit kommen viele verschiedene Experten zu Wort, die die Notwendigkeit einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik sowie von Konzepten, die den Herausforderungen einzelner Bereiche Rechnung tragen, betrachtet. www.gerechte-gesundheit-magazin.de
 
29.05.2020
Journal of Health Monitoring S2/2020
Einflussfaktoren der Adipositas im Schulalter
Das bevölkerungsweite Adipositasmonitoring am Robert Koch-Institut liefert aussagekräftige und regelmäßig aktualisierte Daten über adipositasrelevante Einflussfaktoren bei Mädchen und Jungen im Kita-Alter (null bis sechs Jahre). Bis Ende 2020 wird das Monitoringsystem um die Altersgruppe der 7- bis 17-Jährigen erweitert. Als Grundlage hierfür wurde in Special Issue S2/2020 eine systematische Literaturrecherche durchgeführt, in der über 80 adipositasrelevante Einflussfaktoren für Kinder und Jugendliche im Schulalter identifiziert wurden. www.rki.de
 
28.05.2020
Deutsches Institut für Urbanistik
Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung
Wie sollte eine gesundheitsfördernde und gleichzeitig nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung aussehen? Dieser Frage ging die am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) angesiedelte „Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung“ (AGGSE) nach. Die Diskussionsergebnisse der bundesweit und inter- sowie transdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppe wurden als „Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung“ in Form von fünf Thesen veröffentlicht. www.difu.de
 
28.05.2020
Good Practice-Kriterium „Zielgruppenbezug“
Arbeitshilfen „Gute Praxis konkret“
Die neue Arbeitshilfe „Gute Praxis konkret“ erläutert die Bedeutung des Good Practice-Kriteriums „Zielgruppenbezug“ in der Prävention und Gesundheitsförderung mit älteren Menschen. Ausgewählte Beispiele und Erfahrungen von Praktikerinnen und Praktikern veranschaulichen, wie es in der Praxis umgesetzt wird. Konkrete Handlungsempfehlungen und ein Reflexionsteil mit Fragen zu der eigenen Arbeit unterstützten die praktische Umsetzung. Die Veröffentlichung der Arbeitshilfen „Gute Praxis konkret“ zu den einzelnen Good Practice-Kriterien erfolgt schrittweise und fördert die Implementierung und Übertragung guter Praxis in der Prävention und Gesundheitsförderung mit älteren Menschen anhand der bestehenden Good Practice-Kriterien. Die Arbeitshilfe steht auf dem BZgA-Portal Gesund & aktiv älter werden zum Download bereit: www.gesund-aktiv-aelter-werden.de
 
18.05.2020
Arbeitshilfe zur Umsetzung neuer Wohnformen erschienen
Mehr als zu Hause, mehr als im Heim
Im Rahmen des Modellprogramms zur Weiterentwicklung neuer Wohnformen für Pflegebedürftige wurden vom GKV-Spitzenverband 53 Projekte in einem Zeitraum von Januar 2015 bis März 2018 gefördert. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat zusammen mit der PROGNOS AG die Modellprojekte im Hinblick auf ihre Konzeption und Angebotsstruktur, Umsetzung und Kostenstruktur sowie Rahmenbedingungen untersucht und vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner gefragt, was sie von diesen neuen Wohnformen erwarten und ob sich ihre Erwartungen erfüllt haben. In einer neu vom KDA erstellten und vom GKV-Spitzenverband herausgegebenen Arbeitshilfe sind diese Erkenntnisse praxisnah aufbereitet worden. Die Arbeitshilfe beschreibt zusammenfassend den Mehrwert, aber auch die Grenzen neuer Wohnformen für Menschen mit Pflegebedarf. www.kda.de
 
Ausschreibungen und Wettbewerbe
Hessen
 
Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2020
Wettbewerb „Aktion Generation – Lokale Familien stärken“
Die Hessische Landesregierung stellt auch in diesem Jahr wieder Preisgelder von insgesamt 50.000 Euro für den Wettbewerb „Aktion Generation – Lokale Familien stärken“ bereit. „Wir möchten kreative Projekte auszeichnen, die das gemeinsame Miteinander von Jung und Alt fördern, die mit Ihrem Handeln Verantwortung füreinander vor Ort übernehmen und dabei bestehende Strukturen sowie Angebote und Hilfen nutzen und miteinander verbinden“, so der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose. Bewerben können sich Kommunen und Gebietskörperschaften, Vereine, Verbände, Kirchen und Institutionen mit Sitz in Hessen in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2020. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden sich unter www.soziales.hessen.de
 

Bundesweit
 
fit4future Teens - Weiterführende Schulen können sich jetzt bewerben!
Kostenloses, zweijähriges Programm gegen Schulstress, für bewusstere Ernährung und mehr Bewegung
Die Schulinitiative fit4future Teens ist ein ganzheitliches Gesundheits- und Präventionsprogramm der Cleven-Stiftung und der DAK-Gesundheit. Ziel ist, die Lebensgewohnheiten und Lebensstile von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nachhaltig positiv zu beeinflussen, bei Bedarf zu verändern und damit zu verbessern. Neben den Jugendlichen werden auch die Lehrkräfte sowie die Eltern miteinbezogen. Im Schuljahr 2019/20 standen Plätze für 400 Schulen in acht Bundesländern zur Verfügung. Weitere 400 können im Schuljahr 2020/21 aus den restlichen Bundesländern teilnehmen. fit4future Teens wurde in Zusammenarbeit mit der Denkfabrik fischimwasser unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Ingo Froböse (Deutsche Sporthochschule Köln) sowie der DAK-Gesundheit entwickelt. www.teens.fit-4-future.de
 
Einsendeschluss ist der 31.07.2020
Call for Proposals - Unsterbliche Ideen für ewiges Leben
Die Schader-Stiftung, die TU Darmstadt und die VolkswagenStiftung laden zu einem „Marktplatz der unsterblichen Ideen für ewiges Leben“ ein. Ziele der geplanten Veranstaltung sind die Wissenschaftskommunikation und ein spielerischer Wettbewerb, der zu einem intellektuellen Abenteuer einlädt und dabei unsterbliche Ideen für ein ewiges Leben archiviert. Gesucht werden, Philosoph*innen und Schulklassen, Biowissenschaft und Elektrotechnik, Transhumanismus und Architektur, Literaten und Bestattungsunternehmer*innen und viele andere, mit Konzepten zu ewigen Ideen und Unsterblichkeit. Grenzen sind dabei kaum gesetzt, ob Fachvorträge auf der Seifenkiste, audiovisuelle Präsentationen, Experimentiertische oder künstlerische Workshops. Bis zum 31. Juli 2020 können die ewigen Ideen unter pauli@schader-stiftung.de eingereicht werden. www.schader-stiftung.de
 
Die Bewerbungsfrist ist bis15.09.2020 verlängert
vdek-Zukunftspreis 2020 "Zukunftswerkstatt Gesundheitswesen – Versorgung neu denken"
Der Verband der Ersatzassen e. V. (vdek) hat die Bewerbungsfrist für den diesjährigen vdek-Zukunftspreis bis zum 15. September 2020 verlängert. Unter dem Titel "Zukunftswerkstatt Gesundheitswesen" suchen die Ersatzkassen in diesem Jahr kreative Ideen und Denkanstöße für eine praxisnahe Gesundheitsversorgung von morgen. www.vdek.com
 
Online-Veranstaltungen
 
06.06.2020, ganztägig
Der Tag der Organspende - Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.
In ganz Deutschland findet einmal im Jahr der Tag der Organspende statt – immer am ersten Samstag im Juni. Schon seit 1983 macht der Aktionstag auf das Thema Organspende aufmerksam. Es ist der Tag, an dem die bewegenden Schicksale der Menschen im Blickpunkt stehen, die Organe gespendet haben oder denen als Organempfänger ein neues Leben geschenkt wurde. Im Vordergrund steht deshalb auch der Dank an die Organspenderinnen und -spender. Unter dem Motto „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ findet die zentrale Veranstaltung zum Tag der Organspende jährlich in einem anderen Bundesland statt – normalerweise mit Musik, Infozelten und Mitmachaktionen. In diesem Jahr finden alle Aktivitäten zum Tag der Organspende virtuell statt. Weitere Informationen gibt es unter www.organspendetag.de
 
17.06.2020, 9:00 -13:30 Uhr
Webinar "Beratungswissen in der Pflege – Das Update 2020"
Im Alltag der Pflegedienste und Beratungsstellen spielen viele Rechtsgrundlagen insbesondere die der Kranken- und Pflegeversicherung sowie der Sozialhilfe eine wichtige Rolle. Allerdings werden diese Gesetze ständig geändert und weiterentwickelt. In dieser Fortbildung werden die aktuellen Änderungen sowie die wichtigsten Leistungen und deren Übersetzung für den Alltag behandelt. Das Webinar wird von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) veranstaltet und richtet sich an Führungs- und Pflegefachkräfte sowie an alle in der Versorgung, Betreuung oder Beratung tätige Berufsgruppen. www.gesundheit-nds.de
 
17.06.2020, 16:00 -18:00 Uhr
Präsentation der Projektergebnisse zum Abschluss des Modellprojekts „Schatzsuche – Schule in Sicht“
Seit August 2017 führt die HAG das Modellprojekt „Schatzsuche – Schule in Sicht“ durch,
mit dem das Eltern-Programm „Schatzsuche“ weiterentwickelt wird. Der Übergang von
der Kita in die Schule wird dabei als besonders herausfordernder Lebensabschnitt in
den Blick genommen. Das Konzept wurde unter Mitwirkung von Modelleinrichtungen und unterschiedlichen Expert*innen entwickelt und in einem partizipativen Prozess wissenschaftlich begleitet. Bei der Online-Veranstaltung werden die Ergebnisse aus drei Jahren Projektarbeit präsentiert. Die bundesweite Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Kitas und Grundschulen, Einrichtungsleitungen, Träger- und Verbandsvertreter*innen, Kooperationspartner*innen, Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen, Elternvertretungen, die Politik und die interessierte Öffentlichkeit. www.hag-gesundheit.de
 
20.06.2020, ganztätig
Tag der Intensivmedizin
Intensivstationen stehen nicht für "Tod und Technik", sondern verkörpern mit engagierten und hoch qualifizierten Pflegekräften und Ärzten sowie moderner Ausstattung und modernen Apparaten das Motto "Zurück ins Leben". Der "Tag der Intensivmedizin" bietet die Möglichkeit, die Fähigkeiten und Leistungen einmal einem breiten Publikum vorzustellen. Der nationale Aktionstag findet am 20.06.2020 ONLINE statt. Die Kampagne „Zurück ins Leben“ möchte einerseits Intensivstationen einladen, sich mit ihrem Team und ihrer Klinik am "Tag der Intensivmedizin" zu beteiligen und andererseits so viele interessierte Menschen wie möglich ermutigen, am Tag der Intensivmedizin „vorbeizuschauen“ und sich zu informieren. "Zurück ins Leben" ist eine Kampagne des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. sowie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. Ziele der Kampagne sind Aufklärung, Motivation und Würdigung der Intensivmedizin. www.zurueck-ins-leben.de
 
23.06.2020, 11:00 - 12:00 Uhr
Digitale Session zum Dritten Engagementbericht
Die aktuelle Situation zeigt besonders deutlich, wie wichtig das freiwillige Engagement und die digitalen Möglichkeiten für unsere Gesellschaft sind. Für die Stabilität und Weiterentwicklung unserer Gesellschaft ist das Mitwirken gerade junger Menschen von hoher Bedeutung. Vor diesem Hintergrund widmet sich der Dritte Engagementbericht dem Schwerpunkt „Junges Engagement im digitalen Zeitalter“. Im Rahmen einer digitalen Session am 23.06.2020 werden die zentralen Ergebnisse des Dritten Engagementberichts durch einzelne Mitglieder der Sachverständigenkommission präsentiert und unter Einbezug Ihrer eingereichten Fragen diskutiert. Die Diskussion wird per Livestream übertragen. Wie Sie Ihre Fragen einreichen können und wie sie den Link zu dem Livestream finden, erfahren Sie unter www.bmfsfj-veranstaltungen.bafza.de
 
23.06.2020, 16:30 - 18:00 Uhr
Infoveranstaltung zu der wissenschaftlichen Weiterbildung "Altern in einer digitalisierten Welt"
Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Arbeit mit älteren Menschen aus? Welche Kompetenzen brauchen Mitarbeiter in Kommunen und Verbänden? Wie können Organisationen aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich digitale Technologien für sich nutzen? Die Weiterbildung „Altern in einer digitalisierten Welt“ der Katholischen Hochschule Freiburg vermittelt Methoden, Strategien und rechtliche Grundlagen. Die Weiterbildung findet von September 2020 bis Dezember 2021 in 12 Modulen von je drei Tagen statt. Am 23. Juni 2020 gibt es dazu eine - digitale - Infoveranstaltung.
www.kh-freiburg.de
 
24.06.2020, 16:00 - 18:00 Uhr
Vortrag „Von der Lust, Dinge zu meistern – Resilienz beim Übergang von der Kita in die Grundschule“
Seit August 2017 führt die HAG das Modellprojekt „Schatzsuche – Schule in Sicht“ durch, mit
dem das Eltern-Programm „Schatzsuche“ weiterentwickelt wird. Der Übergang von der Kita in
die Schule wird dabei als besonders herausfordernder Lebensabschnitt in den Blick genommen. Die Online-Veranstaltung findet im Rahmen des Abschlusses des Modellprojektes statt. Der Fachvortrag von Frau Prof. Dr. Ulrike Graf zum Thema „Resilienz beim Übergang von der Kita in die Grundschule“ gibt Impulse für die bundesweite Umsetzung des neuen Programms. Die bundesweite Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Kitas und Grundschulen, Einrichtungsleitungen, Träger- und Verbandsvertreter*innen, Kooperationspartner*innen, Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen, Elternvertretungen, die Politik und die interessierte Öffentlichkeit. www.hag-gesundheit.de
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
mara.springer@hage.de

www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.