Newsletter 04/2020
 
Liebe Leserinnen und Leser,

unser Leben ändert sich im Moment schneller, als wir alle uns das noch vor wenigen Wochen hätten vorstellen können. Jeden Tag gibt es neue Informationen und Entwicklungen. Weite Teile des öffentlichen Lebens sind eingeschränkt und viele Menschen arbeiten von zu Hause, um mitzuhelfen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

So ist auch unsere Geschäftsstelle vorübergehend nur eingeschränkt erreichbar. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HAGE e. V. arbeiten, wie so viele, im Homeoffice. Aber wir sind weiter für Sie da.

Ende März hat sich unser langjähriger Geschäftsführer, Dieter Schulenberg, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Leider ist aufgrund der aktuellen Ereignisse die Verabschiedung Herrn Schulenbergs, die im Rahmen der Jubiläumsfeier der HAGE e. V. "Sechs Jahrzente Gesundheitsförderung" stattfinden sollte, entfallen. Wir möchten uns hier noch einmal in aller Form für die gute Zusammenarbeit bedanken und ihm alles Gute wünschen! In einem kurzen, spontanen Interview kommt Herr Schulenberg noch einmal unter der Rubrik "Nachrichten aus der HAGE e. V." zu Wort.

Aus gegebenem Anlass verzichten wir diesen Monat auf Veranstaltungshinweise und haben stattdessen einige zuverlässige Informationsquellen zum Thema Coronavirus (SARS-CoV-2) aufgelistet.

Bleiben Sie gesund und, soweit es möglich ist, zu Hause.
Schützen Sie sich und andere!

Mit herzlichen Frühlingsgrüßen
Mara Springer

 
Zusammenarbeit in Zeiten von Corona
 
 
01.04.2020
Wir sind weiter für Sie da!
Kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail
In Anbetracht der aktuellen Situation um die Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) ist unsere Geschäftsstelle vorübergehend nur eingeschränkt erreichbar. Bitte vereinbaren Sie bei Bedarf einen Termin direkt per E-Mail mit den Kolleginnen und Kollegen oder unter info@hage.de Eine Liste mit den Ansprechpersonen finden Sie hier unter https://www.hage.de/ueber-uns/team/

Bitte beachten Sie auch folgenden Hinweis:
Alle Veranstaltungen und Fortbildungen der HAGE e. V. sind bis auf Weiteres abgesagt. Falls Sie sich für eine Veranstaltung angemeldet haben, werden Sie zusätzlich persönlich per E-Mail benachrichtigt. Wir bedauern dies sehr und bitten um Ihr Verständnis. www.hage.de
 
01.04.2020
Der kostenlose t3n Homeoffice-Guide
Arbeiten im Homeoffice
Aufgrund der Corona-Pandemie wechseln auch in Deutschland ganze Unternehmen ins Homeoffice. Doch wie geht das eigentlich – und was müssen Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen dabei beachten? Der neue t3n Guide liefert praxisnahe und verständliche Antworten. www.media.t3n.de
 
31.03.2020
Deutsche Rentenversicherung Hessen
Absicherung in der Rentenversicherung während Kurzarbeit
Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage bieten Firmen ihren Beschäftigten verstärkt Kurzarbeit an. Diese wirkt sich nicht nur auf das ausgezahlte Gehalt, sondern auch auf die Höhe der späteren Rente aus. Die Beiträge zur Rentenversicherung werden während der Kurzarbeit auf der Basis des tatsächlich gezahlten – reduzierten – Verdienstes des Beschäftigten gezahlt. www.deutsche-rentenversicherung.de
31.03.2020
Wissenswertes
Versicherungsschutz von Beschäftigten, Eltern und Kindern
Das sollten Sie wissen. Alle Informationen zum Versicherungsschutz bei (Hoch)Schul- und Kitaschließungen, bei alternativer Betreuung, für Beschäftigte in Kommunen und Behörden sowie für mobiles Arbeiten und Homeoffice hat die Unfallkasse Hessen hier zusammengestellt. www.ukh.de
 
30.03.2020
Stadtteilarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie
Neues Austausch-Forum der LAG Soziale Brennpunkte Hessen e. V.
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen die Gemeinwesenarbeit, Stadtteilarbeit, Jugendarbeit etc. vor bisher unbekannte Herausforderungen. Es ist an der Zeit kreative Lösungen zu finden, um soziale Stadtteilentwicklung auch ohne direkten Kontakt zu Bewohner*innen erfolgreich fortzuführen. Aus diesem Grund hat sich die LAG Soziale Brennpunkte Hessen e. V. dazu entschieden, auf ihrer Webseite ein Forum zu eröffnen, auf dem jeder und jede, die den Wunsch hat, sich mit anderen auszutauschen, diese Möglichkeit bekommt. Hier ist der Ort um Fragen zu stellen, eigene Best Practice Modelle kurz vorzustellen, Tipps zu geben oder Ideen aus dem Internet zu diskutieren. www.lagsbh.de
 
30.03.2020
Gemeinsam durch die Krise
Austausch-Plattform für Kommunen
Der Umgang mit dem Coronavirus fordert auch die kommunalen Personal- und Organisationsbereiche. Dabei ergeben sich viele Fragestellungen. Für den interkommunalen Austausch hat die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement eine Plattform entwickelt. Hier können Sie sich in Foren mit anderen Kommunen austauschen oder erstellte Dokumente, die auch für andere nützlich sein könnten, teilen. www.kgst.de
 
27.03.2020
In Zeiten der Krise werden Helfende mit Hilfesuchenden vernetzt
Online-Plattform „match4healtchcare“
Die Online-Plattform „match4healtchcare“ wurde von einem interdisziplinären Freiwilligenteam im Zuge des Hackathons „Wir vs. Virus“ der Bundesregierung in 48 Stunden entwickelt und konzipiert. Das Projekt stellt eine zentrale Anlaufstelle für Medizinstudierende und Auszubildende von Gesundheitsfachberufen dar. Berufsgruppenübergreifend und bundesweit einheitlich soll hier das Angebot der Helfenden mit dem Bedarf der Hilfesuchenden – ob Klinik, Arztpraxis, Rettungsdienst, Pflegedienst, Pflegeheim, Apotheke oder Gesundheitsamt – mit Hilfe eines automatischen Matching-Algorithmus vernetzt werden. www.match4healthcare.de
27.03.2020
Eine hessische Plattform zur gegenseitigen Hilfe in der Corona-Krise
Freiwilligen-Portal "Hessen-Helfen!"
In der Corona-Krise möchten viele helfen. Es gibt zahlreiche Maßnahmen, die die Ausbreitung der Corona-Pandemie eindämmen sollen. Auf der anderen Seite sind Menschen in unserer unmittelbaren Umgebung auf unsere Hilfe angewiesen. Für alle, die in dieser Zeit helfen möchten und für alle, die Hilfe benötigen, hat die Landesregierung gemeinsam mit Partnern eine separate Plattform für Hessen aufgebaut: das Freiwilligen-Portal "Hessen-Helfen!". Mit dieser Plattform soll dazu beitragen werden, dass sich Menschen, die helfen wollen und Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, finden. Von Nachbarschaftshilfe bis zur Unterstützung der Landwirtschaft. www.hessen-helfen.de
 
23.03.2020
Unterstützung für Eltern in Zeiten von Corona
Nationales Zentrum Frühe Hilfen
Mit der Seite elternsein.info wendet sich das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) direkt an Mütter, Väter sowie weitere Personen, die mit kleinen Kindern zu tun haben. Eltern können über eine Suchfunktion Kontaktdaten von Angeboten Früher Hilfen in ihrer Nähe finden sowie Angebote, die telefonisch oder online beraten. Neu auf elternsein.info ist eine Übersicht über professionelle und ehrenamtliche Beratungsmöglichkeiten für Eltern per Telefon oder online, um Mütter und Väter auch während "Corona-Zeiten" zu unterstützen. www.elternsein.info
 
18.03.2020
Gesprächsangebot für einsame ältere Menschen
Silbertelefon aus ganz Deutschland erreichbar
In der Corona-Krise sind alle aufgerufen, soziale Kontakte weitgehend zu vermeiden. Viele Ältere werden den Kontakt zu Angehörigen, Freunden oder Nachbarn mindestens telefonisch aufrechterhalten, aber nicht alle Älteren haben solche Netzwerke. Silbernetz ist ein Gesprächsangebot für einsame ältere Menschen. Wer einfach mal reden möchte, kann täglich von 8 bis 22 Uhr die kostenfreie Telefonnummer 0800 4 70 80 90 von Silbernetz anrufen. Aufgrund von Anfragen aus ganz Deutschland ist das Silbertelefon nun bundesweit verfügbar. www.silbernetz.org
 
Prävention
Zusammen gegen Corona - Jeder kann mithelfen!
 
 
01.04.2020
Je weniger Menschen miteinander in Berührung kommen, desto schwerer kann sich das Virus verbreiten. Jeder kann mithelfen, das Gesundheitssystem und die Menschen zu entlasten. Bleiben Sie gesund und bleiben Sie zu Hause! #WirBleibenZuhause
 
31.03.2020
ZDF - Terra X
Prof. Dr. Harald Lesch über die Notwendigkeit, Übertragungswege von SARS-CoV-2 zu reduzieren
Ein ehemaliger Lungenarzt behauptet, die internationale Aufregung um SARS-CoV-2 wäre reine Hysterie. Sind die Quarantänemaßnahmen und Ausgangsbeschränkungen übertrieben? Professor Harald Lesch reagiert auf diese immer wieder auftauchenden Behauptungen und lässt die Zahlen für sich sprechen. Damit verdeutlicht er auf eindrucksvolle und nachvollziehbare Weise den Ernst der Lage.
Prof. Dr. Harald Lesch ist ein deutscher Astrophysiker. Er ist Professor für Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Lehrbeauftragter für Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie München. Außerdem vermittelt er in der ZDF-Wissenschaftsreihe "Leschs Kosmos" Wissen zu aktuellen und relevanten Entwicklungen verständlich und unterhaltsam. www.zdf.de
 
30.03.2020
Infektionsschutz der BZgA
Infektionen vorbeugen: Hygienetipps in verschiedenen Sprachen
Die Infografik "Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt einen Überblick über einfache persönliche Hygienemaßnahmen, um sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Das Plakat ist in sieben Sprachen verfügbar. www.infektionsschutz.de
30.03.2020
Richtig Händewaschen für Kinder
Mit Comic und Film kinderleicht erklärt
Händewaschen schützt vor Infektionen. Deshalb ist es wichtig, auch Kindern zu erklären, wie es richtig geht. Um Eltern und Fachkräfte dabei zu unterstützen, stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein Comic und ein Video bereit: Der Film „Agent Blitz Blank“ und der Comic „Agent im Einsatz“ erklären kindgerecht, wo überall Viren und Bakterien lauern und wie man sich schützen kann. www.infektionsschutz.de
 
26.03.2020
Informationen der BZgA rund um die sichere Blutspende in Zeiten von Corona (SARS-Cov-2)
PEI, RKI & BZgA rufen zur Blutspende auf
In den vergangenen Wochen sind die Blutspenden stark zurückgegangen. Für die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Bluttransfusionen und Arzneimitteln, die aus Blutspenden hergestellt werden, ist es wichtig, dass weiterhin Blut gespendet wird. Alle, die sich gesund und fit fühlen, können und sollen zur Blutspende gehen. Das medizinische Fachpersonal überprüft den Gesundheitszustand vor einer Spende. Die Hygienestandards in Blutspendeeinrichtungen stellen sicher, dass für Spenderinnen und Spender kein Risiko für eine SARS-Cov-2-Ansteckung besteht. www.blutspenden.de
 
24.03.2020
Tipps für Home-Office und Quarantäne
Psychisch gesund bleiben
Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie schränken das öffentliche Leben ein und stellen den Alltag vieler Menschen auf den Kopf. Angst sei in dieser Situation eine normale und angemessene Reaktion, sagt die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV). Diese Angst zu bewältigen werde schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen. Die DPtV hat deshalb Tipps zusammengestellt, wie man psychisch gesund bleibt. www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de
19.03.2020
Spektrum.de
Covid-19 und Kinderpsychologie: "Kinder brauchen ein stabiles Gegenüber"
Auch Kinder bekommen natürlich mit, wie anders als sonst die aktuelle Lage ist. Eltern sind also gefragt: Was für Ängste kann die Situation bei den Kindern auslösen? Welche Rolle spielt das Alter der Kinder? Wie Eltern sich verhalten können, erklärt im Interview Beate Leinberger, die Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. www.spektrum.de
 
18.03.2020
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Hinweise für an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise
Die mit dem Coronavirus verbundenen Ängste und Einschränkungen stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Denn in einer Depression werden negative und angstbesetze Geschehnisse und Erfahrungen verstärkt wahrgenommen und ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Betroffene können jedoch gegensteuern. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat einige Hinweise und Hilfestellungen veröffentlicht. www.deutsche-depressionshilfe.de
 
18.03.2020
Digital-Kompass
Corona-Krise: Diese digitalen Angebote helfen älteren Menschen im Alltag
Der Digital-Kompass, ein Projekt der BAGSO und des Vereins „Deutschland sicher im Netz“, gibt auf seiner Webseite Tipps, wie Seniorinnen und Senioren ihren Alltag mit digitalen Mitteln während der Corona-Krise so gut wie möglich gestalten können. Der Digital-Kompass stellt Online-Einkaufs-Angebote vor und beschreibt, wie ältere Menschen digital mit ihrer Familie kommunizieren oder Hilfe in der Nachbarschaft finden können. Außerdem schlägt er digitale Unterhaltungs- und Fortbildungsmöglichkeiten vor: Online-Gesellschaftsspiele, Mediatheken und Podcasts. www.digital-kompass.de
18.03.2020
Übungen für Ältere
Zuhause geistig und körperlich fit bleiben
Ein Fitness-Parcours fürs Gehirn, ein Online-Gedächtnisspiel auch für Internet-Neulinge, ein Bewegungsprogramm für Arme, Beine, Bauch und Rücken: Auf dem Portal wissensdurstig.de der BAGSO finden sich gute Angebote zum Fitbleiben im Alltag, beispielsweise vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Mit einfachen Mitteln lassen sich Körper und Geist auch zu Hause trainieren. www.wissensdurstig.de
 
Nachrichten aus der HAGE e. V.
 
30.03.2020
Verabschiedung des Geschäftsführers der HAGE e. V.
Dieter Schulenberg im Interview
Unser Geschäftsführer, Dieter Schulenberg, hat sich nach acht Jahren Tätigkeit in der HAGE e. V. in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Aufgrund der aktuellen Lage um die Corona-Pandemie musste die Abschiedsfeier leider entfallen. In einem kurzen, spontanen Interview kommt Herr Schulenberg noch einmal zu Wort. Er reflektiert darin unter anderem über seine Zeit in der HAGE e. V. und über die Veränderungen im Feld der Gesundheitsförderung und Prävention der letzten Jahre. Auch das Team der HAGE e. V. möchte sich in aller Form von Herrn Schulenberg verabschieden und sich für die gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Zeit herzlichst bedanken! www.hage.de
 
30.03.2020
Hilfreiche Quellen und Unterstützungsangebote für die Arbeit mit vulnerablen Zielgruppen
Gesundheitliche (Un-)Gleichheit in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Maßnahmen gegen das Coronavirus treffen Menschen in schwierigen sozialen Lagen besonders schwer. Gerade zu diesen herausfordernden Zeiten möchte die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen für relevante hessische Multiplikator*innen und Akteure in der Kommune mit geeignetem Zugang oder Verantwortung für Menschen in schwierigen Lebenslagen, eine Übersicht mit themenrelevanten Artikeln sowie hilfreichen Webseiten und Unterstützungsangeboten bieten. Wir haben zu diesem Zweck eine Übersicht erstellt und relevante Angebote zusammengetragen. Die Übersicht wird regelmäßig aktualisiert. www.hage.de
 
30.03.2020
Ergebnisse einer mehrperspektivischen Betrachtung in weiterführenden Schulen in Hessen
Digitale Gesundheitskompetenz von Jugendlichen
Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage in einer Welt auf, die durch eine hohe Nutzung digitaler Medien geprägt ist. Mit zunehmender Verfügbarkeit und Nutzung digitaler Medien steigt auch der Bedarf, digitale Informationen zum Thema Gesundheit zu finden, zu verstehen, kritisch zu reflektieren und im eigenen Alltag anwenden zu können. Bislang wissen wir noch wenig darüber, wie hoch die digitale Gesundheitskompetenz bei Heranwachsenden ausgeprägt ist und in welchem Ausmaß die Schule dieses Thema aufgreift. Die Studie, bestehend aus zwei Erhebungen, ist eine mehrperspektivische Betrachtung aus Sicht von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Schulleitungen weiterführender Schulen in Hessen. Das Vorhaben ist als Verbundprojekt der Hochschule Fulda und der Hochschule RheinMain angelegt. In Kooperation mit der HAGE - Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. sollen die Ergebnisse der Erhebungen verknüpft und in weitere Schritte und Projekte für Wissenschaft und Praxis überführt werden. www.hage.de
 
16.03.2020
Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt (VAG)
Informations-Workshop in Limburg – Partizipation der Zielgruppe
Der Landkreis Limburg-Weilburg nimmt bereits seit der ersten Modellphase im Jahr 2012 an dem Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt (VAG)“ teil. Der Landkreis gehört damit zu den ältesten Projektstandorten des Modellprojekts. Seit dem Sommer 2019 wird der Landkreis durch das Team der HAGE e. V., beauftragt durch das GKV-Bündnis für Gesundheit, betreut. Den Auftakt für die neue Förderphase, deren Laufzeit bis 2022 angesetzt ist, bildete am 04.03.2020 ein Informations-Workshop für die Mitarbeiter*innen des Jobcenters Limburg-Weilburg. Erfahren Sie mehr unter www.hage.de
 
Interessantes aus der Gesundheitsförderung
 
27.03.2020
Wöchentliche Online-Live-Umfrage des RKI und der Universität Erfurt
„COVID-19 Snapshot Monitoring“ (COSMO)
Unter der Leitung von Prof. Dr. Cornelia Betsch, Heisenberg-Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt, betreibt das Robert-Koch-Institut gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern derzeit ein „COVID-19 Snapshot Monitoring“ (COSMO). Das Konsortium ermittelt einmal pro Woche in einer Online-Live-Umfrage, wie Menschen subjektiv die Risiken des COVID-19-Virus wahrnehmen, welche Gegenmaßnahmen bekannt sind, welche davon bereits angewandt oder abgelehnt werden. Ziel dieses Projektes ist es, einen wiederholten Einblick in die „psychologische Lage“ der Bevölkerung zu erhalten. Dies soll es erleichtern, Kommunikationsmaßnahmen und die Berichterstattung so auszurichten, um der Bevölkerung korrektes, hilfreiches Wissen anzubieten und Falschinformationen und Aktionismus vorzubeugen. www.aktuell.uni-erfurt.de
 
27.03.2020
Think Lab zu dem Thema „Leistungserbringung“
Initiative „Neustart! Reformwerkstatt für unser Gesundheitswesen“
Mit der Initiative „Neustart!“ bietet die Robert Bosch Stiftung Bürgern und Experten eine Plattform, um mutige Impulse für die Gesundheitsversorgung der Zukunft zu setzen und bis zur Bundestagswahl 2021 Reformvorschläge zu erarbeiten. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Fachleuten und Bürgern sollen Ideen für das Gesundheitswesen von morgen entwickel werden. Eine bedarfsgerechte, den Menschen in Deutschland zugewandte Versorgung steht dabei im Vordergrund. Aber auch Fragen, ob das Gesundheitssystem flexibel genug ist, um Herausforderungen wie dem Klimawandel oder einer Pandemie zu begegnen. Anfang März fand das vierte Think Lab mit dem Thema „Leistungserbringung“ statt. Einige geladene Gäste mussten absagen, um zu Hause bereits Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Virus zu treffen. Es konnten rund 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt werden. www.neustart-fuer-gesundheit.de
 
27.03.2020
Publikation des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Wer lebt in den Gebieten der Sozialen Stadt?
Das Programm „Soziale Stadt“ der Städtebauförderung unterstützt Kommunen seit über 20 Jahren dabei, benachteiligte Quartiere zu stabili­sieren und aufzuwerten. Nur wenige Studien haben sich aus einer übergeord­neten Perspektive mit der Lebenssituation der Menschen vor Ort beschäftigt. Das vorliegende Heft beschreibt die Lebenslagen in Soziale-­Stadt­-Gebieten in Großstädten im Vergleich zu anderen Stadtteilen. Dazu wurden die Förder­gebietskulissen des Programms mit Stadtteildaten der „Innerstädtischen Raumbeobachtung“ verschnitten. Die zentralen Ergebnisse der Analysen lassen sich hier nachlesen: www.bbsr.bund.de
27.03.2020
Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE)
Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung
Die Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE) vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) nahm die Frage, wie eine gesundheitsfördernde und gleichzeitig nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung aussehen sollte, genauer in den Blick.
In fünf Thesen sollen Anregungen gegeben werden, wie gesundheitsfördernde Kommunalpolitik, die gleichzeitig auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist sowie eine soziale und partizipative Stadt(teil)-Entwicklung verfolgt, erreicht bzw. verbessert werden kann. Eine gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung stellt die Lebensqualität des einzelnen Menschen in den Mittelpunkt. www.difu.de
 
19.03.2020
GKV-Bündnis für Gesundheit
Kommunales Förderprogramm – erste Kommunen starten mit der Umsetzung
Der Regionalverband Saarbrücken und der Landkreis Saarlouis sind die ersten beiden Kommunen bundesweit, die einen Antrag auf Strukturförderung im Kommunalen Förderprogramm gestellt haben und eine Förderung durch das GKV-Bündnis für Gesundheit erhalten. Die beiden Kommunen wollen in den kommenden Jahren ihre gesundheitsfördernden Strukturen mit Hilfe der Förderung ausbauen und dabei bedarfsbezogene Schwerpunkte legen. www.gkv-buendnis.de
 
18.03.2020
Journal of Health Monitoring 1/2020
Ernährungsverhalten in Deutschland
Wie häufig essen 12- bis 17-Jährige in Deutschland Fast Food? Sind Energydrinks in dieser Altersgruppe weiterhin beliebt? Wie viele Kinder nehmen täglich Bio-Lebensmittel zu sich? Und wie oft nutzen Frauen und Männer eine Kantine mit gesunden Ernährungsangeboten in ihrem Betrieb? Ausgabe 1/2020 gibt Antworten auf diese und weitere Fragen zum Ernährungsverhalten in Deutschland. Zentrale Datenquellen der Beiträge sind die zweite Ernährungsstudie als KiGGS-Modul (EsKiMo II, 2015 – 2017) und die Studie Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA 2014/2015-EHIS). www.rki.de
18.03.2020
Special Issue S1/2020 des Journal of Health Monitoring
Die gesundheitliche Lage von lesbischen, schwulen, bisexuellen sowie trans- und intergeschlechtlichen Menschen
Geschlechter, sexuelle Orientierungen und die damit verbundenen Lebensweisen sind heterogen. Inwieweit Menschen ihr Geschlecht, ihre Sexualität und ihre Lebensform selbstbestimmt und frei leben können, und mit welchen gesellschaftlichen Ressourcen, Teilhabechancen und Diskriminierungen dies verbunden ist, beeinflusst ihre Lebenslagen und damit auch ihre gesundheitliche Situation. In Special Issue S1/2020 des Journal of Health Monitoring wurde ein narratives Review zur gesundheitlichen Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Personen (LSBTI) durchgeführt und dazu internationale und deutsche Reviews, Metaanalysen und bevölkerungsbezogene Studien herangezogen. www.rki.de
 
04.03.2020
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ideenwettbewerb zur Cannabisprävention
Unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Daniela Ludwig, startet die BZgA einen Kreativwettbewerb zur Cannabisprävention im Jugendalter. Zielsetzung der Aktion ist die jugendgerechte Vermittlung von Wissen zu den Risiken des Cannabiskonsums, um vorrangig bei 14- bis 18-Jährigen eine kritische Haltung gegenüber Cannabis zu fördern. Aufgerufen sind kreative Akteure und Akteurinnen, Ideen für die Entwicklung und Umsetzung eines Social-Media-Konzeptes vorzulegen. Das ausgewählte Konzept wird prämiert mit 15.000 Euro und mit einem Budget von 60.000 Euro umgesetzt. www.service.bund.de
 
Zuverlässige Informationsquellen rund um das Coronavirus (SARS-CoV-2)
Bitte informieren Sie sich über zuverlässige Quellen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit haben wir eine kleine Auswahl erstellt:
 
Aktuelle Daten für die Fachöffentlichkeit
1- Robert Koch-Institut (RKI)
www.rki.de
 
Informiert in verschiedenen Sprachen und listet weitere zuverlässige Informationsquellen
2- Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
www.bundesgesundheitsministerium.de
 
Informationen und Hilfestellungen in verschiedenen Sprachen
3- Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
www.infektionsschutz.de
 
Informationen über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen der Bundesregierung
4- Die Bundesregierung
www.bundesregierung.de
 
Coronavirus – Informationen in mehreren Sprachen
5- Die Beauftrage der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
www.integrationsbeauftragte.de
 
Zur Lage in Hessen informiert das HMSI in mehreren Sprachen
6- Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (HMSI)
Weiter gibt es eine hessenweite Hotline unter der Nummer: 0800-5554666, die täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr erreichbar ist. www.soziales.hessen.de
 
Akltuelle Informationen, Hinweise und Beschlüsse der Landesregierung
7- Hessische Landesregierung
www.hessen.de
 
Informationen zu weltweiten Entwicklungen der Pandemie
8- World Health Organization (WHO)
www.who.int
 
Basisinfos zu Corona in mehreren Sprachen
9- Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.
www.johanniter.de
 
Der Virologe Prof. Alexander Kekulé beantwortet Fragen in diesem Podcast
10- Kekulés Corona Kompass
www.ardaudiothek.de/
 
NDR Info befragt täglich Prof. Christian Drosten, den Leiter der Virologie an der Berliner Charité
11- Podcast-Reihe mit Prof. Christian Drosten
www.ndr.de
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
mara.springer@hage.de

www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.