Newsletter 03/2020
 
Liebe Leserinnen und Leser,

der März-Newsletter 2020 beginnt mit einer Stellenanzeige. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir zwei Fachreferenten (m/w/d) in Voll- bzw. Teilzeit für die Nachbesetzung der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen.

Daran anschließend folgen Nachrichten und Ankündigungen aus der Geschäftsstelle der HAGE e. V. sowie Beiträge zur Gesundheitsförderung und Prävention aus Hessen und aus Deutschland.
Wir schließen den Newsletter mit eine Zusammenstellung spannender Veranstaltungsankündigungen.

Mit den besten Grüßen
Mara Springer
 
Stellenausschreibung der HAGE e. V.
 
 
4. März 2020
Stellenausschreibung für zwei Fachreferenten (m/w/d) in Vollzeit (40 Std.) bzw. Teilzeit (20 Std.)
Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hessen
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir für die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen zwei Fachreferenten (m/w/d) in Vollzeit (40 Wochenstunden) bzw. Teilzeit (20 Wochenstunden) mit ausgewiesener Fachkompetenz in soziallagenbezogener Gesundheitsförderung. Die Hessische Koordinierungsstelle für Gesundheitliche Chancengleichheit engagiert sich für die Gesundheitsförderung und Prävention von sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen und unterstützt die Akteure in den Kommunen beim Aufbau von integrierten kommunalen Strategien. www.hage.de
 
Aktuelles aus der HAGE e. V.
 
24. September 2020
Seminar in 3 Blöcken startet am 24.09.2020
Führungskompetenzseminar für die ambulante Hospizarbeit
Das Führungskompetenzseminar für die Hospizarbeit vermittelt spezifische Kenntnisse, die auf den Grundkompetenzen der Koordinationskräfte aufbauen. Inhalte der Fortbildung sind insbesondere Kommunikation und das Leiten von Gruppen, aber auch rechtliche Fragen sowie Zeit- und Projektmanagement. Die Themen werden anhand praktischer Beispiele aus dem Alltag der Hospizarbeit bearbeitet. Das Seminar richtet sich an alle haupt- und ehrenamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren (auch stellvertretende und zukünftige) in der ambulanten Hospizarbeit. Das Führungskompetenzseminar entspricht den Anforderungen gem. § 39a (2) SGB V und wird von den Gesetzlichen Krankenversicherungen in Hessen anerkannt. Veranstalter sind die Hospiz- und PalliativAkademie Mittelhessen in Zusammenarbeit mit der HAGE e. V., Arbeitsbereich KASA – Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung. www.hage.de
 
 
7. Mai 2020
SAVE THE DATE
Fachgespräche „Gute Praxis konkret – Zielgruppenbezug und Multiplikatorenkonzept nachhaltig im Blick“
Bei der Planung und Durchführung gesundheitsförderlicher Projekte für sozial benachteiligte, ältere Menschen ist das Erreichen der Zielgruppe eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Maßnahmen. Doch welche Rahmenbedingungen müssen hierfür erfüllt werden? Welche Rollen spielen das Setting und das Multiplikatorenkonzept? Wie kann eine adäquate Zielgruppenansprache gelingen? Am 7. Mai 2020 veranstaltet die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen zusammen mit dem Arbeitsbereich Gesund Altern und der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe der HAGE e. V. zu diesen Themen eine Weiterführung der Fachgespräche: „Gute Praxis konkret“ in Frankfurt am Main. Neben den thematischen Schwerpunkten wird es ausreichend Raum für einen fachlichen Austausch und die Ideengenerierung für die Arbeit mit älteren Menschen geben. Merken Sie sich den Termin bereits jetzt vor. Das detaillierte Tagesprogramm und die Online-Anmeldung werden in Kürze unter dem hier folgenden Link veröffentlicht. www.hage.de
 
 
3. März 2020
Multiplikatorenschulung „Gesundheit und Lebensqualität vor Ort strategisch gestalten und gezielt agieren“
Der Leitfaden „Kontextcheck“ sowie weitere Arbeitshilfen und Präsentationen der Veranstaltung stehen online zur Verfügung
Zum Thema Bedarfsanalysen im kommunalen Kontext fand am 17. Februar 2020 im Saalbau Gallus in Frankfurt am Main eine Multiplikatorenschulung in Kooperation der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen und der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS Nds.) statt. Die Inhalte der Schulung beruhten auf den Erfahrungen des Projekts „Kontextcheck“, welches die LVG & AFS Nds. e. V. seit 2016 mit Unterstützung der BKK Mobil Oil durchführt. Ziel der Schulung war es, kommunalen Akteur*innen Methoden der Bedarfsanalyse im kommunalen Kontext zu vermitteln – von der Datenprofilerstellung, über die Bestandsaufnahme bestehender Angebote, der Analyse und Gestaltung von Netzwerken bis hin zur partizipativen Einbindung der Bevölkerung. www.hage.de
 
26. Februar 2020
Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt (VAG)
Netzwerke im Sozialraum
Besonders in dem Sozialraum erwerbsloser Menschen bedarf es aktiver Netzwerkpartner, um nachhaltige Strukturen für die Zielgruppe aufzubauen. Seit ungefähr einem halben Jahr hat das Projektteam der HAGE e. V., im Auftrag des GKV-Bündnis für Gesundheit, die Arbeit aufgenommen. Neben der Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt zielt das Projekt darauf ab, kommunale Netzwerke zu erschließen bzw. aufzubauen. So soll einerseits das Gesundheitsverhalten unterstützt und andererseits die Lebenswelt der Zielgruppe mit einbezogen werden. In den ersten Monaten der Projektlaufzeit wurden gesundheitsförderliche Kurse für erwerbslose Menschen organisiert, zahlreiche strategische Gespräche mit den Kooperationspartnern geführt sowie Workshops für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kooperierenden Jobcenter durchgeführt. Erfahren Sie mehr unter www.hage.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention in Hessen
 
4. März 2020
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration informiert über neuste Entwicklungen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2
Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) informiert über das Coronavirus SARS-CoV-2. Eine hessenweite Hotline zu dem Thema ist unter der Telefonnummer: 0800-5554666, montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr erreichbar. www.soziales.hessen.de
 
26. Februar 2020
Urteil vom 26. Februar 2020 des Bundesverfassungsgerichts
Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung verfassungswidrig
Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) umfasst ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Dieses Recht schließt die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und hierbei auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen. Die in Wahrnehmung dieses Rechts getroffene Entscheidung des Einzelnen, seinem Leben entsprechend seinem Verständnis von Lebensqualität und Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz ein Ende zu setzen, ist im Ausgangspunkt als Akt autonomer Selbstbestimmung von Staat und Gesellschaft zu respektieren. Mit dieser Begründung hat der Zweite Senat mit Urteil vom heutigen Tage entschieden, dass das in § 217 des Strafgesetzbuchs (StGB) normierte Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz verstößt und nichtig ist, weil es die Möglichkeiten einer assistierten Selbsttötung faktisch weitgehend entleert. www.bundesverfassungsgericht.de
 
25. Februar 2020
Projekt der Diakonie in Gießen vermittelt Jugendliche in Wohnungen
„Projekt zu Hause – Housing first“
Das Projekt „Projekt zu Hause – Housing first“ der Diakonie in Gießen hilft wohnungslosen Menschen dabei, wieder eine Wohnung zu finden. In Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis Gießen und der Wohnbau Gießen GmbH vermittelt sie wohnungslosen Jugendlichen Wohnungen und betreut sie bei ihrem Wiedereinstieg. Das Projekt wird noch bis Ende 2020 gefördert. Wie es nach Ende des Förderungszeitraums weiter geht, ist bislang ungeklärt. Das Ziel des Projekts ist es, wohnungslosen Jugendlichen durch die eigene Wohnung wieder eine Perspektive zu geben. HitRadio FFH war in Gießen und hat Simon kennen gelernt. Im Video erzählt er, warum er mit 18 Jahren auf der Straße gelandet ist und wie er sich in seinen ersten eigenen vier Wänden fühlt. Hier geht es zum Video www.ffh.de
25. Februar 2020
Politische Partizipation in Frankfurt
Initiative „mehr als wählen“
„mehr als wählen“ will einen Raum schaffen, in dem Menschen ungeachtet ihrer unterschiedlichen Hintergründe und Überzeugungen zusammenkommen und auf der Grundlage von verlässlichen Informationen gemeinsam über zentrale Fragen von Gegenwart und Zukunft debattieren. Und zwar nicht allgemein und abstrakt, sondern ganz konkret: hier in Frankfurt. Dafür wurde das „Frankfurter Demokratiekonvent“ ins Leben gerufen, bei dem regelmäßig 50 Frankfurter*innen zusammenkommen, gemeinsam diskutieren und konkrete Politikvorschläge erarbeiten, die dann in Form einer Handlungsempfehlung Einzug in die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung erhalten. Durch eine qualifizierte Zufallsauswahl (zwei Drittel per Los, ein Drittel durch inklusive Einbeziehung unterschiedlicher sozialer Gruppen) werden Filterblasen umgangen und Menschen an einen Tisch gebracht, die sonst nicht miteinander reden würden. www.mehralswaehlen.de
 
25. Februar 2020
Freichlichtmuseum Hessenpark
Eröffnung der Sonderausstellung „Mahlzeit, Deutschland!“
Für ein gemeinsames Buchprojekt waren 2013 die Fotografen des Berufsverbandes FREELENS e. V. aufgerufen, das weite Feld des Essens ins Visier zu nehmen. Der damals entstandene Fotoband beeindruckt durch ein Kaleidoskop an Einblicken. Der Hessenpark zeigt zur Saison 2020 eine Auswahl von mehr als 60 Aufnahmen daraus. Diese stellen eindrucksvoll unter Beweis, wie sich unsere Ernährung im Hinblick auf die Erzeugung, Vorratshaltung und Nahrungsaufnahme im Lauf der Jahre verändert hat. www.hessenpark.de
 
21. Februar 2020
Bis zum 15.03.2020 bewerben
Hessischer Demografie-Preis 2020
Zum elften Mal zeichnet die Hessische Staatskanzlei mit dem Hessischen Demografie-Preis Projekte und Initiativen aus, die mit Phantasie und Mut die Herausforderungen unserer Zeit annehmen und anderen ein gutes Beispiel geben. Daher ist es wichtig, dass die Projekte nicht nur unter den jeweiligen örtlichen Voraussetzungen gelingen, sondern dass sie sich auch auf andere Orte übertragen lassen. Organisation und Finanzierung der Projekte sollen so angelegt sein, dass von einem dauerhaften Bestand ausgegangen werden kann. Wie schon in den vergangenen Jahren steht der ländliche Raum im Mittelpunkt. Bewerbungen können von Kommunen, Vereinen, Stiftungen, Genossenschaften, Initiativen, Kirchen, Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen und anderen bis zum 25. März 2020 eingereicht werden. www.staatskanzlei.hessen.de
21. Februar 2020
Bis zum 19. April 2020 bewerben
eHealth-Award Hessen
Die Ausschreibung richtet sich an hessische Start-Ups, Unternehmen, Einzelpersonen, Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen mit Sitz in Hessen, die innovative Projekte oder Konzepte für Projekte ausgearbeitet haben, um mit Hilfe elektronischer Anwendungen die Gesundheitsversorgung in Hessen zu verbessern. Der eHealth-Award Hessen wird in zwei Kategorien verliehen, beide Preisträger erhalten jeweils 10.000 Euro. Die Kategorie „Innovatives Start-Up“ richtet sich an Unternehmen, die vor weniger als drei Jahren gegründet wurden und die Kategorie „Versorgungsbeispiel mit hohem Patientennutzen“ richtet sich an Unternehmen, die bereits ein eigenes Projekt erfolgreich in die Versorgung integriert haben. Die Entscheidung über die Vergabe des Preises wird von einer unabhängigen Jury mit Vertretern der Leistungserbringer, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik getroffen. Bewerbungsschluss ist der 19. April 2020.
www.soziales.hessen.de
 
20. Februar 2020
„Lebendig – Vielfältig – Nachhaltig: Unser Hessen in Stadt und Land“
6. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.2020
„Lebendig - Vielfältig - Nachhaltig: Unser Hessen in Stadt und Land“ – unter diesem Motto findet am 10. September 2020 der 6. Hessische Tag der Nachhaltigkeit statt. An diesem Tag wird Nachhaltigkeit durch hunderte Veranstaltungen und Aktionen erlebbar. Kommunen, Vereine, Verbände, Schulen, Institutionen, Unternehmen und viele Menschen sind dabei und zeigen, wie sie sich engagieren. Zeigen auch Sie Ihren Besucherinnen und Besuchern, wie Nachhaltigkeit bei Ihnen jeden Tag gelebt und umgesetzt wird. Nutzen Sie die hessenweite Aufmerksamkeit des Aktionstages. Im interaktiven Aktivitätenkompass können Sie Ihre Aktion(en) zum 6. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit einstellen und so dokumentieren, dass Ihre Aktivität(en) unter dem Dach des Aktionstages stattfindet. www.hessen-nachhaltig.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention bundesweit
 
3. März 2020
Digitalisierung
Internationale Kommission zum „Aufwachsen in einer digitalen Welt“ eingerichtet
Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in Zeiten der Digitalisierung stehen im Fokus der Arbeit der internationalen Kommission „Governing health futures 2030: Growing up in a digital world“. Diese Kommission untersucht, wie digitale Technologien die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen verbessern können. Im Oktober 2019 trat diese Kommission zum ersten Mal im Rahmen des World Health Summits 2019 in der Charité in Berlin zusammen. Die international besetzte Kommission mit Mitgliedern aus unterschiedlichen Fachbereichen wie u.a. Medizin, Sozialwissenschaften und eHealth wird geleitet von Professorin Ilona Kickbusch, Direktorin des Zentrums für Globale Gesundheit im Genfer Hochschulinstitut für internationale Studien und Dr. Anurag Agrawal, Direktor des Instituts für Genomik und integrative Biologie in Neu-Delhi. www.governinghealthfutures2030.org
2. März 2020
Gesundheitskompetenz Jugendlicher stärken
Erster „Teen Health Report 2019“ erschienen
Jüngste Zahlen belegen, dass bei Heranwachsenden bedenkliche Wissensdefizite herrschen, was den eigenen Körper und gesundheitliche Konsequenzen angeht. Im Herbst 2017 gründeten die Healthcare Frauen e. V. (HCF) gemeinsam mit der Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e. V. (ÄGGF) die Teen Healthcare-Initiative mit dem Ziel, die Gesundheitskompetenz Jugendlicher zu stärken sowie die Gesellschaft für diese Thematik zu sensibilisieren. Durch die jährliche Veröffentlichung eines "Teen Health Reports" sowie durch die Etablierung des "Teen Health Day" am 23. September soll dieses Ziel erreicht werden. www.healthcare-frauen.de
 
1. März 2020
Bürger und Experten gemeinsam für ein Gesundheitswesen der Zukunft
Initiative „Neustart!“
Mit der Initiative „Neustart!“ bietet die Robert Bosch Stiftung Bürgern und Experten eine Plattform, um mutige Impulse für die Gesundheitsversorgung der Zukunft zu setzen und bis zur Bundestagswahl 2021 Reformvorschläge zu erarbeiten. Mit Blick auf diese zentralen Zukunftsherausforderungen sucht „Neustart!“ nach Lösungen, die weiter reichen als bisherige Reformvorhaben. Damit gehen wir auf das zunehmend spürbare Bedürfnis nach wirksamen Veränderungen ein. „Neustart!“ legt mit Bürgerdialogen, Think Labs und gesundheitspolitischen Podien eine breite Basis für die Beteiligung von Bürgern, Experten und Fachöffentlichkeit. Sie sind dazu aufgerufen, unterschiedliche Perspektiven und Ideen in das Projekt einzubringen sowie mitunter unbequeme Diskussionen zu führen – mit dem Ziel, unser Gesundheitssystem zukunftsfähig zu gestalten. www.neustart-fuer-gesundheit.de
 
28. Februar 2020
Bis zum 19.04.2020 bewerben.
vdek-Zukunftspreis 2020: "Zukunftswerkstatt Gesundheitswesen“
Deutschland verfügt über eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Doch gerade älter
werdende Gesellschaften müssen sich heute verstärkt Gedanken machen, wie sie in den kommenden Jahren den damit verbundenen Herausforderungen begegnen. Oft fehlt es nicht an klugen Ideen oder kreativen Köpfen, sondern am Mut, den neuen Ideen und Querdenkern eine Bühne zu geben. Unter dem Titel „Zukunftswerkstatt Gesundheitswesen“ wollen die Ersatzkassen mit dem vdek-Zukunftspreis 2020 diese Bühne schaffen. Bewerben können sich Akteure aller Versorgungsbereiche und Professionen sowie Institutionen, Wissenschaftler und Studenten, Ehrenamtliche oder Start-up-Unternehmen, die an der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens interessiert sind. Die Bewerbungen können bis einschließlich 19. April 2020 eingereicht werden. www.vdek.com
 
28. Februar 2020
Einblick in die Situation von Menschen, die durch die Netze des regulären Gesundheitssystems fallen
Ärzte der Welt-Report 2019
Die Datenanalyse gibt einen seltenen Einblick in die Situation von Personen und Gruppen, die vom regulären Gesundheitssystem ausgeschlossen werden. Dazu gehören vor allem Menschen ohne Versicherung oder mit Beitragsschulden, Migrant*innen aus anderen EU-Mitgliedsstaaten, Asylsuchende und Menschen ohne geregelten Aufenthalt. Die Studie ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil die untersuchten Zielgruppen, zum Beispiel wegen fehlender Meldeadresse oder Sprachbarrieren, normalerweise kaum befragt werden können. Der Bericht basiert auf Daten von über 1.000 Patient*innen, die im vergangenen Jahr in Hamburg, München oder Berlin eine der medizinischen Anlaufstellen oder einen Behandlungsbus von Ärzte der Welt aufgesucht haben. www.aerztederwelt.org
27. Februar 2020
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Studie zur psychischen und körperlichen Gesundheit von Geflüchteten
Geflüchtete, die seit 2013 nach Deutschland gekommen sind, sind im Durchschnitt körperlich gesünder als die Gesamtbevölkerung. Gleichzeitig ist ihr psychisches Wohlbefinden schlechter. Das gilt vor allem für Geflüchtete, die älter als 45 Jahre sind. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Die Studie stützt sich unter anderem auf Daten aus der IAB-BAMF-SOEP-Befragung Geflüchteter, die 2018 erhoben wurden. www.diw.de
 
26. Februar 2020
Vielfalt Pflegen
Neue eLearning-Plattform ab März 2020
Die Plattform bietet die Möglichkeit, sich zum Thema „Transkulturelle Pflege“ fortzubilden. In verschiedenen Modulen werden Themen wie Pflegepraxis, Biografiearbeit, Kommunikation, Ernährung, Sexualität aber auch Management und Netzwerkarbeit aus transkultureller Perspektive behandelt. Die Plattform wird ab März 2020 kostenlos zur Verfügung stehen. www.vielfalt-pflegen.info
 
Ausblick auf Veranstaltungen
 
12.-13.03.2020, Dresden
DGUV-Fachtagung „Prävention und Gesundheitsförderung in Schulen“
Die Kultusministerkonferenz (KMK), die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) widmen sich 2020 in ihrer regelmäßig stattfindenden gemeinsamen Fachtagung aus der Reihe "Prävention und Gesundheitsförderung in Schulen" dem Thema "Sport, Spiel und Bewegung". Entsprechend der Leitidee "Gute gesunde Schulen entwickeln" richtet sie sich vor allem an die Fachebenen aus den Bereichen Schulentwicklung, Gesundheitsförderung und Prävention sowie Sport- und Bewegungsförderung. Es werden Tagungsgäste von Kultusministerien bzw. Schulsenatsbehörden, Unfallversicherungsträgern, Ministerien, politischen Gremien und Sportverbänden, aber auch von gesetzlichen Krankenkassen und bundesweit agierenden Organisationen erwartet. www.dguv.de
 
12.-13.03.2020, Berlin
Deutscher Pflegetag 2020
Der Deutsche Pflegetag am 12. und 13. März in Berlin ist Deutschlands führender Pflegekongress. Die Fachvorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops richten sich an Manager*innen, Pflegefachkräfte, Pflegeschüler*innen und Pflegeinteressierte gleichermaßen. www.deutscher-pflegetag.de/
 
19.03.2020, Taunusstein
Eröffnungsveranstaltung des „Hessischen Bewegungschecks“
Der „Hessische Bewegungscheck“ ist eines der Leuchtturmprojekte im Rahmen des Landesprogramms „Sportland Hessen bewegt“. Das primäre Ziel ist dabei, im Rahmen eines während der Schulzeiten (Sportunterricht) stattfindenden Bewegungschecks für Grundschulkinder (3. Klasse) diagnostische Erkenntnisse zu grundlegenden konditionellen Eigenschaften und sportübergreifenden Kompetenzen zu sammeln, um auf dieser Basis Interventionsmaßnahmen bzw. Förderangebote anbieten zu können. Die Sportkreise sind hier maßgebliche Projektträger und führen die „Checks“ vor Ort in den Schulen durch, die anschließende wissenschaftliche Auswertung der Testergebnisse erfolgt durch die Goethe-Universität in Frankfurt. In diesem Zusammenhang werden Herr Staatsminister Beuth und Herr Staatsminister Prof. Lorz gemeinsam den Startschuss für das Projekt in der Pilotregion Rheingau-Taunus geben. Nähere Informationen zum „Hessischen Bewegungscheck“ erhalten Sie unter https://medienzentrum-frankfurt.de/nutzungsbedingungen/8-static. Zum Landesprogramm „Sportland Hessen bewegt“ werden Sie unter dem folgenden Link weitergeleitet www.innen.hessen.de
 
25.03.2020, München
Tagung „Hallo, wie geht es dir? – Gesundheit im Alter durch gesellschaftliche Teilhabe“
Durch gesellschaftliche Teilhabe können die Lebensqualität und Gesundheit von Menschen maßgeblich gestärkt werden. Im Hinblick auf zunehmende körperliche, seelische oder kognitive Einschränkungen im Alter nimmt die Förderung der Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Seniorinnen und Senioren einen besonderen Stellenwert bei der Gesundheitsförderung ein. Doch welche Ansätze gibt es, die gesellschaftliche Teilhabe im Alter zu fördern? Wie kann man entsprechende Aktivitäten initiieren? Und vor allem: Wie erreicht man damit die Menschen, die bereits sozial isoliert leben? Zu diesen Themen lädt die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Bayern zu einer Veranstaltung ein. Die Anmeldung ist ab dem 15. Januar 2020 möglich. www.gesundheitliche-chancengleichheit.de
 
01.-02.04.2020, Frankfurt am Main
Kongress „Bildung neu denken – gemeinsam. gerecht. grenzenlos.“
Wie kann Chancengerechtigkeit im Bildungssystem gelingen? Wie verändert die Digitalisierung das Lernen? Wie kann die Anerkennung ausländischer Abschlüsse funktionieren? Was bedeutet lebenslanges Lernen über die Grenzen von Schule hinaus? Wie funktioniert Bildung am Ende der Erwerbstätigkeit? Und wie können Teilhabe und Inklusion erfolgreich gelingen? Das sind aktuell zentrale Fragen in der Sozial- und Bildungslandschaft. Auf dem IB (Internationaler Bund) Kongress in Frankfurt am Main werden sie, neben vielen weiteren Themen, mit renommierten Referierenden erklärt, diskutiert und weiterentwickelt. Die Veranstaltungsformate sind vielseitig, innovativ und frei wählbar. Das Programm beinhaltet neben klassischen Vorträgen auch Praxispanels, Workshops oder Expertendiskussionen. www.kongress.ib.de
 
23.04.2020, Offenbach am Main
Jubiläumsveranstaltung „20 Jahre Soziale Stadt in Hessen“
Dieses Jahr wird das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt" 20 Jahre alt. Dies ist der Anlass, im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung im April 2020 auf die Erfolgsgeschichte der „Sozialen Stadt" zurück zu blicken und Bilanz zu ziehen. Zu dieser besonderen Veranstaltung haben der zuständige Staatsminister Tarek Al-Wazir und der Staatssekretär Jens Deutschendorf vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen ihre Teilnahme zugesagt. Des Weiteren werden zahlreiche Akteur*innen und Partner*innen aus 20 Jahren „Soziale Stadt" in Hessen zu Wort kommen und Beispiele gelungener Bürgerbeteiligung vorgestellt. Anmeldungen bitte bis 17.04.2020 online unter www.hessen-agentur.de
 
24.-25.04.2020, Landshut
DGSA‐Jahrestagung: Europäische Gesellschaft(en) zwischen Kohäsion und Spaltung
Soziale Kohäsion herzustellen und zu bewahren ist eine der zentralen aktuellen Herausforderungen europäischer Gesellschaften. Dabei ist es auch für die Profession Soziale Arbeit von Bedeutung, nach ihrem Beitrag zum Herstellen oder auch zum Verhindern sozialer und gesellschaftlicher Kohäsion zu fragen. Angesichts wachsender ökonomischer und sozialer Disparitäten werden Ab- und Ausgrenzungsprozesse zu zentralen Themen, innerhalb derer Soziale Arbeit ihre Praxis, Forschung und Theoriebildung zu verorten hat. Die Veranstaltung ist eine Trinationale Tagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA), der Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Soziale Arbeit (OGSA und SGSA). Für die DGSA fungiert die Veranstaltung auch als Jahrestagung. Sie findet in Kooperation mit der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut statt. www.landshut2020.com
 
07.-08.05.2020, Dresden
6. Fachgespräch Evaluation „Maßgeschneidert für alle?!“
An welchen Stellen im Produktmanagementprozess Analysen und Evaluationen eine Rolle spielen und wie diese den Prozess von der Bedarfsabfrage über die Produktidee und Produktentwicklung bis zur Umsetzung eines Angebots und dessen Nachhaltigkeit sinnvoll unterstützen können, ist Thema des 6. Fachgesprächs Evaluation. Man möchte sowohl Erfahrungen mit dem Einsatz eines Produktportfoliomanagements als auch die möglichen Analyse- und Evaluationsmethoden zur Bedarfs-, Umsetzungs- und Wirksamkeitsbetrachtung intensiv mit vielen Akteuren und dem Publikum diskutieren. Das Fachgespräch Evaluation ist eine Veranstaltung des Sachgebiets "Evaluation" im Fachbereich "Organisation von Sicherheit und Gesundheit (FB ORG)" und findet alle zwei Jahre in Kooperation mit dem Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) statt. Es richtet sich an alle, die in den Unfallversicherungsträgern Evaluationen planen, beauftragen oder selbst durchführen. Um die vielfältigen Erfahrungen und Synergien zu nutzen, wird die Veranstaltung für Teilnehmende von Bund und Ländern und für weitere Partner (Sozialpartner, Verbände) des Fachbereichs "Organisation von Sicherheit und Gesundheit" geöffnet und gemeinsam mit der BAUA konzipiert. www.dguv.de
 
28.05.2020, Frankfurt am Main
Fachtag „Unsere Stärke: Familien stärken. Gesundheitsförderung von Müttern, Vätern und Pflegenden“
Anlässlich des 70- jährigen Jubiläums des Deutschen Müttergenesungswerkes und am Internationalen Aktionstag für Frauengesundheit veranstaltet der Landesausschuss Müttergenesung den Fachtag „Unsere Stärke: Familien stärken. Gesundheitsförderung von Müttern, Vätern und Pflegenden“. Das Müttergenesungswerk ist die einzige Organisation, die politische Arbeit für Kurmaßnahmen für Mütter, Väter und pflegende Angehörige macht. Unter dem Dach des Müttergenesungswerks arbeiten fünf Organisationen eng zusammen: die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz, der Evangelische Fachverband für Frauengesundheit e.V. sowie die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung e.V. Weitere Details zur der Veranstaltung werden in Kürze bekannt gegeben. www.muettergenesungswerk.de
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
mara.springer@hage.de

www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.