Willkommen bei der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung

Auf unseren Internetseiten stellen wir Ihnen neben Informationen zu Zielen, Aufgaben und Angebote der HAGE Wissenswertes und Aktuelles zu den Themen Gesundheitsförderung und Prävention zur Verfügung.


Mehr

Gesund Aufwachsen

Im Arbeitsbereich „Gesund Aufwachsen“ werden Impulse für die gesunde Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in Hessen gegeben. Unterstützung von Beispielen guter Praxis, Umsetzung von Modellprojekten sowie Beratung im Themenfeld sind zentrale Aufgaben.


Mehr

Gesund bleiben - Mitten im Leben

Der Arbeitsbereich „Gesund Bleiben Mitten im Leben“ fokussiert die gesundheitliche Situation der Menschen in der mittleren Lebensphase und deren Bedarfe im Hinblick auf Gesundheitsförderung und Prävention.


Mehr

Gesund Altern

Der Schwerpunkt „Gesund Altern“ rückt die Bedarfe der älteren Generation im Hinblick auf ihre gesundheitliche Lage in den Fokus und greift die Heterogenität der Zielgruppe „Alter“ im Rahmen von Gesundheitsförderung und Prävention auf.


Mehr

KASA - Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen

Die KASA will zur Verbesserung der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen beitragen.


Mehr

Koordinierungsstelle "Gesundheitliche Chancengleichheit in Hessen"

"Gesundheitliche Chancengleichheit in Hessen" ist eine von 16 Koordinierungsstellen für Soziale Lage und Gesundheit im bundesweiten Kooperationsverbund „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“.


Mehr

Qualitätsentwicklung & Evaluation

Die HAGE bietet die wissenschaftliche Begleitung von Einzelmaßnahmen bis hin zu umfassenden Programmpaketen der Gesundheitsförderung an. Für alle Organisationen und Instanzen in Hessen, die in der Gesundheitsförderung tätig sind.


Mehr
25. Mai 2019

Save The Date - 25.05.2019

Fachtagung „Frühe Hilfen – Kooperation Jugendhilfe und Gesundheitswesen 2019"

Im Auftrag der Hessischen Landeskoordination der Frühen Hilfen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration lädt die HAGE e. V. unter dem Leitthema „Familien, Medizin, Jugendhilfe – Zukunftsmöglichkeiten einer intersektoralen Kooperation in den Frühen Hilfen“ herzlich in das Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen nach Bad Nauheim zu einer multiprofessionellen Fachtagung ein. mehr

12. Dez 2018

Evaluationsbericht Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte

Implementationsbegleitung und Wirkungsanalyse

Das Modellprojekt wurde durch das Institut für Gesundheits‐ und Pflegewissenschaft der Charité – Universitätsmedizin Berlin wissenschaftlich evaluiert. Basierend auf einer umfangreichen Ausgangsanalyse wurden die Implementationsbemühungen begleitet sowie beobachtbare und antizipierbare Wirkungen nach einem Interventionszeitraum erfasst und analysiert. Diese werden in dem nun vorliegenden Abschlussbericht der Modellphase 3 ausführlich dargestellt und diskutiert mehr

28. Nov 2018

Eltern-Programm Schatzsuche geht in die dritte Runde

Schatzsuche Top News klein

Anmeldungen für die Erzieher_innen-Weiterbildung im März 2019 ab sofort möglich!

Das Eltern-Programm Schatzsuche ist ein Präventionsangebot, das Kindertagesstätten ihren Eltern anbieten können. Dafür werden im Vorfeld zwei pädagogische Fachkräfte der Einrichtung weitergebildet bzw. zu Schatzsuche-Referent_innen qualifiziert und mit praxistauglichen Materialien für die Umsetzung des Programms ausgestattet. Ziel des Eltern-Programms ist die Förderung des seelischen Wohlbefindens von Kita-Kindern im Alter von null bis sechs Jahren.

mehr
27. Nov 2018

*NEU* - Pixi-Sonderproduktion

"Hanna, Emil und der Friedhof"

Mit dem Pixi-Buch hat die HAGE e. V. / Arbeitsbereich KASA gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und dem Carlsen-Verlag einen weiteren Baustein für die Öffentlichkeitsarbeit geschaffen. Das Pixi-Buch macht es möglich, ganz einfach über Sterben, Tod und Trauer mit Menschen ins Gesprächzu kommen: in Kitas, in Grundschulen, in Familienzentren, mit Familien, in der Hospizarbeit, Palliativversorgung oder Trauerbegleitung, Großeltern mit ihren Enkelkindern, Kinder mit ihren Eltern, Hospizbegleiter mit Nachbarn, Koordinatorinnen und Koordinatoren bei der Gewinnung Ehrenamtlicher und in vielen weiteren Bereichen. mehr

Mulitiplikator*innenprojekt in der Mainspitze gestartet

Bild Artikel interkulturelles Gesundheitsprojekt

Interkulturelle Gesundheitsaufklärung

Um Menschen mit Fluchterfahrungen für eine gesundheitsbewusste Lebensgestaltung zu sensibilisieren und ihnen gleichsam das deutsche Gesundheitssystem sowie ihre entsprechenden Gesundheitsrechte umfassend zu erläutern, führt der Caritasverband Offenbach/Main e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Groß-Gerau ein interkulturelles Gesundheitsprojekt in der Mainspitze durch. Gefördert wird das Projekt durch die UNO-Flüchtlingshilfe und die teilnehmenden Kommunen Bischofsheim und Ginsheim-Gustavsburg. mehr

Tagesdokumentation der Fachgespräche am 19.11.2018

Kind+Zukunft

Erkennen. Stärken. Vernetzen. Gesundheitliche Chancengleichheit von Kindern aus suchtbelasteten und psychisch kranken Familien

Am Montag, den 19.11.2018 fanden die ersten Fachgespräche der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hessen im Haus am Dom in Frankfurt am Main statt. Unter dem Titel „Erkennen. Stärken. Vernetzen. Gesundheitliche Chancengleichheit von Kindern aus suchtbelasteten und psychisch kranken Familien“ kamen verschiedenste Praxisakteure aus Hessen zusammen. Insgesamt nahmen 130 Akteurinnen und Akteure aus hessischen Kommunen daran teil. mehr

19. Fachtagung "Leben und Sterben", 7.11.2018

LuS 2018

Kurz berichtet

Die diesjährige 19. Fachtagung „Leben und Sterben“ fand in der Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie in Mühltal statt, dort, wo Menschen mit geistiger Behinderung leben und sterben. So war man mit dem Tagungsthema „Begleitung sterbender und trauernder Menschen mit geistiger Behinderung“ an einem Ort, an dem die Sorge um die Mitmenschen eine wichtige Aufgabe ist. Die 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus ganz unterschiedlichen Arbeitsfeldern, sowohl aus der Eingliederungshilfe, aus der Hospizarbeit und Palliativversorgung als auch aus Bereichen der Verwaltung und der Politik. mehr mehr

Werkstattreihe: Gesundheitsförderung ganz praktisch

Arbeitsintensiver Auftakt am 26.10.2018 in Frankfurt am Main

Unter dem Motto „Von Beginn an gesund – Frühe Hilfen als wichtiger Baustein eines gesunden Aufwachsens” fand am Freitag, den 26. Oktober 2018 die erste Werkstatt der Reihe, „Gesundheitsförderung ganz praktisch” der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hessen in Frankfurt am Main statt. Die Veranstaltung richtete sich an Netzwerkkoordinatorinnen und -koordinatoren der Frühen Hilfen. mehr

Produktive 1. praxisorientierte Lernwerkstatt

Einführung in die Kriterien guter Praxis für gesundheitliche Chancengleichheit

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleicheit Hessen (KGC) lud am Montag, den 22. Oktober 2018 zu einer praxisorientierten Lernwerkstatt mit dem Thema “Einführung in die Kriterien guter Praxis für gesundheitliche Chancengleichheit” nach Hofheim am Taunus ein.
Einen kurzen Rückblick, die Präsentation sowie einige Bilder der Veranstaltung finden Sie hier. mehr

Fachtag Familienzentren „Gesundheits….was?“ – Gesundheitskompetenzen stärken"

Fachtag Familienzentren 2018

Erfolgreiche Veranstaltung in Friedberg

Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration lud die HAGE e. V. zum Fachtag Familienzentren am Montag, den 24.09.2018 in die Stadthalle Friedberg (Hessen) ein. Der Fachtag hatte das Ziel, die Fachakteure rund um Familienzentren und Mehrgenerationenhäuser für das Themenfeld “Gesundheitskompetenzen” zu sensibilisieren und zu stärken. Dabei standen Handlungsfelder wie Teilhabe, Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit, Digitalisierung sowie das Erproben von Methoden und Strategien im Vordergrund. mehr

Kurz berichtet

18. Dez 2018

Deutscher Engagementpreis 2018

Sechs herausragende Projekte und Initiativen ausgezeichnet

Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember 2018 wurde in Berlin der Deutsche Engagementpreis 2018 verliehen. Bei der Online-Abstimmung im Herbst wurden rund 93.000 Stimmen abgegeben mehr

17. Dez 2018

Landesweit erstes gemeinsames Präventionsprojekt der Krankenkassen startet in Marburg-Biedenkopf

„Seele in Bewegung“

Unter dem Titel „Seele in Bewegung“ ist das erste gemeinsame Präventionsprojekt der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im Landkreis Marburg-Biedenkopf gestartet. Das Angebot hat das Ziel, die seelische und körperliche Gesundheit von Frauen und Kindern mit Fluchterfahrung zu stärken. mehr

14. Dez 2018

Projekt "AGIL – Aktiv geht’s immer besser"

Fortbildungen für Ehrenamtliche starten in 2019

Um der Vereinsamung und der körperlichen Inaktivität im Alter zu begegnen, bietet das Projekt “AGIL” in 2019 in drei hessischen Landkreisen die ersten Fortbildungen für Ehrenamtliche an. mehr

03. Dez 2018

Präventionsprogramm „Älter werden in Balance“

BZgA-YouTube-Kanal ist online

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist nun auch mit einem eigenen Kanal bei YouTube vertreten – und damit auch die Bewegungsvideos, die sich an ältere Menschen, Multiplikatoren, Angehörige und alle richten, die sich mehr bewegen möchten. Das ATP ist ein Baustein des BZgA-Präventionsprogramms „Älter werden in Balance“, das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) gefördert wird. mehr

15. Nov 2018

Die BAGSO weitet ihr Engagement aus

Projekt „Im Alter IN FORM – Potenziale in Kommunen aktivieren“

Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung bis ins hohe Alter fördern die Gesundheit und beugen Erkrankungen vor. Im Rahmen einer bundesweiten Initiative führt die BAGSO das Projekt „Im Alter IN FORM – Potenziale in Kommunen aktivieren“ durch. Es zielt auf die Verbesserung von Angeboten zur Gesundheitsförderung für ältere Menschen. mehr

09. Nov 2018

Deutsches Ärzteblatt

Niedriger soziökonomischer Status fördert Krebserkrankungen

Menschen in schlechteren sozialen Positionen sind häufiger in Wohnung und Arbeitsplatz schädlichen Substanzen ausgesetzt. Darüber hinaus sind lebensstil­bezogene Risikofaktoren wie Tabakrauchen, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Fettleibigkeit in niedrigeren sozioökonomischen Gruppen häufiger anzutreffen. mehr