KASA

Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen

Ziel der KASA ist es, zur Verbesserung der Sterbebegleitung in Hessen durch das Initiieren, Begleiten, Fördern und Vernetzen hospizlicher und palliativer Arbeit zur Versorgung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen beizutragen.

KASA richtet sich an …

  • alle ehrenamtlich Tätigen.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Vorstände von Hospizinitiativen.
  • Koordinatorinnen und Koordinatoren von Hospizinitiativen.
  • alle hauptberuflichen Personen, die sich mit den Themen Sterben, Tod und Trauer in ihrer täglichen Arbeit auseinandersetzen.
  • Menschen, die sich aus persönlichem Interesse mit dem Thema beschäftigen.
  • Menschen, die sich aus Forschungsinteresse mit dem Thema Hospiz und Palliativ beschäftigen.


Der HAGE-Arbeitsbereich KASA ist mit der Durch- und Weiterführung aller anfallenden Koordinations-, Beratungs- und Qualifizierungstätigkeiten für den Themenkomplex „Sterben, Tod und Trauer“ beauftragt .Die KASA-Ansprechstelle wurde 1997 eingerichtet und wird vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration finanziert. Die Arbeit der KASA wird durch einen einen Fachbeirat fachlich unterstützt.





Titelfoto: Liddy Hansdottir – Adobe Stock (Fotolia).com