Landeskonferenz Hessen

GESUND BLEIBEN MITTEN IM LEBEN

Strategien der Gesundheitsförderung für Frauen und Männer

Titelseite Gesund Bleiben mitten im LebenDokumentation der Landeskonferenz "GESUND BLEIBEN MITTEN IM LEBEN"

In den letzten Jahren entstand der Eindruck, dass sich die Gesundheitsförderung und Prävention in unserer Gesellschaft um zwei Bevölkerungsgruppen, die häufig als besonders vulnerabel gelten, verstärkt Gedanken macht. Zum einen um die Kinder und zum anderen um die Älteren. Erstere als Folge der deutlich sichtbaren Hinweise aus Studien zur gesundheitlichen Ungleichheit in der Altersgruppe 0-17 Jahren. Und letztere unter dem Eindruck des demographischen Wandels. Dabei wird aber außer acht gelassen, dass sowohl der demographische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft als auch gesundheitliche Ungleichheiten ebenfalls einen Einfluss auf die Lebensqualität der Menschen zwischen 18 und 65 Jahren haben.
So sind die beruflichen Belastungen von Frauen und Männern in dieser Altersgruppe in den letzten Jahrzehnten gestiegen. Beispielsweise durch die deutliche Zunahme von Frauen, die sowohl Beruf als auch Familie in ihr Leben integrieren möchten. Gleichzeitig war es notwendig die Lebensarbeitszeit von Frauen und Männern zu verlängern. Das angestrebte längere Arbeitsleben und der damit verbundene spätere Eintritt ins Rentenalter macht es notwendig, dass sich der Einzelne gesundheitsbewusster verhält und die Gesellschaft auf gesundheitsfördernde Verhältnisse hinwirken muss.

Das hierbei aber in der mittleren Lebensphase nicht alle Bevölkerungsgruppen die gleichen gesundheitlichen Chancen haben, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Die Landeskonferenz sollte daher unter dem Eindruck der veränderten Belastungen dazu beitragen, Informationslücken zur gesundheitlichen Lebenssituation für diese Altersgruppe zu schließen und aus Erfahrungen von guten Beispielen der Praxis für die eigene Arbeit zu profitieren. Um diesem Anspruch gerecht zu werden war es positiv, dass die unter der Federführung des Hessischen Sozialministeriums stattfindende Konferenz, in einer Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der HAGE-Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V. organisiert wurde.