Gesundheitspreis 2012

Vier herausragende Projekte der Gesundheitsförderung und Prävention im Landtag mit dem Hessischen Gesundheitspreis ausgezeichnet

In einer festlichen Veranstaltung vergab der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner am 8. November 2012 zum ersten Mal den Hessischen Gesundheitspreis der Landesregierung. Im Fokus standen die Stärkung von Gesundheitsförderung und Prävention in allen Lebenswelten. Besonders förderungswürdig waren Projekte, die das Potenzial für eine landesweite Ausweitung haben.

Gesundheitspreis 2012

Insgesamt sind 72 Projektvorschläge für den Gesundheitspreis form- und fristgerecht eingegangen. 26 Projekte schafften es in die Endrunde, aus denen die vier Gewinner ermittelt wurden. Durch den Hessischen Gesundheitspreis sollen vorbildliche Gesundheitsförderungs- und Präventionsprojekte eine Plattform erhalten, um so als Vorbild für eine Umsetzung auch an einem anderen Ort in Hessen zu dienen.

Impressionen aus der Verleihung finden Sie in der Bildergalerie.

Preisträger 2012

„NULL bis SECHS – Präventive Beratung für Eltern & Kindertagesstätten“

Der Gewinner in der Kategorie „Gesund Aufwachsen“ ist das Projekt „NULL bis SECHS – Präventive Beratung für Eltern & Kindertagesstätten“ vom Kinderzentrum Weißer Stein Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf. Das Projekt geht unter Beteiligung der Städte und Gemeinden des Kreises Marburg Biedenkopf neue Wege in der Vorbeugung, Früherkennung und frühen Förderung von Kindern mit besonderem Förderbedarf. Es unterstützt die Kinder, die Eltern und auch die Kindertagesstätten und Tagespflegestellen. Das Projekt ermöglicht eine vorbildliche Vernetzung aller Beteiligten. Es ist niedrigschwellig angelegt, die Beratung findet auf Wunsch anonym statt und Hausbesuche werden angeboten. Dieses Projekt kann auf andere Gemeinden übertragen werden.

„AGILer – Aktivierende Gesundheitsinitiative für Langzeiterwerbslose“

Der Gewinner in der Kategorie „Gesund Leben“ ist das Projekt „AGILer – Aktivierende Gesundheitsinitiative für Langzeiterwerbslose“ von der Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Das Projekt wendet sich an die Altersgruppe 50 +. In vorbildlicher Weise gelingt die nachhaltige Aktivierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den angebotenen Bewegungs- und Gesundheitskursen. Das Projekt orientiert sich an den Qualitätsstandards der Krankenkassen. Es wurde begleitend evaluiert und ist auf andere Regionen übertragbar.

„Präventive Hausbesuche – Gesundheitsberatung für Seniorinnen und Senioren“

Der Gewinner in der Kategorie „Gesund Altern“ ist das Projekt „Präventive Hausbesuche – Gesundheitsberatung für Seniorinnen und Senioren“ vom Caritasverband Frankfurt e.V. Das Projekt greift die Lebenssituation älterer Menschen im Vorfeld von Pflegebedürftigkeit auf. In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren im Wohnquartier soll durch Hausbesuche und Beratung eine möglichst lange Eigenständigkeit der älteren Menschen erreicht werden. Das Projekt ist präventiv ausgerichtet, schließt insbesondere sozial Benachteiligte ein und ist innovativ und vorbildlich.

„Verständliche Medizin – Gesundheitsthema des Monats“

Der Gewinner der Kategorie „Über die Lebensphasen hinweg“ ist das Projekt „Verständliche Medizin – Gesundheitsthema des Monats“, initiiert vom Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden in Kooperation mit dem Praxisverbund Wiesbaden. Das Projekt richtet sich an alle betroffenen und interessierten Bürger in Wiesbaden. Gemeinsam mit dem Praxisverbund Wiesbaden (niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten) unter Beteiligung anderer Berufsgruppen werden in monatlichen Veranstaltungen gesundheitsrelevante Themen verständlich aufbereitet und vermittelt. Das Projekt fördert die Patientensouveränität, die Motivation und die öffentliche Akzeptanz von gesundheitlichen Themen in der Stadt. Die Vernetzungen vor Ort sind vorbildlich und können als Beispiel für andere Städte oder Landkreise dienen. Das Programm wurde inzwischen bereits von Kassel übernommen.

Jurymitglieder des Gesundheitspreises 2012

  • Dr. med. H. Ernst, Gesundheitsamt Landkreis Fulda
  • Prof. Volker Beck, Hochschule Darmstadt
  • Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • Dr. med. Harald Herholz, Kassenärztliche Vereinigung Hessen
  • Dieter Schulenberg, (HAGE) Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V.
  • Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong, Hessisches Sozialministerium
  • Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller, Hochschule Fulda

Das Hessische Sozialministerium hat 2010, im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen, den Gesundheitsförderungsplan „GesundLeben – Gesund Bleiben“ mit der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V. (HAGE) entwickelt. Gleichzeitig entstand der Projekt-Atlas „Gesundheitsprojekte in Hessen“. Im Projekt-Atlas werden ähnlich einer Datenbank Informationen zu den Projekten und Akteuren im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention in Hessen gesammelt und unter anderem nach lokalem und regionalem Bezug, Themenbereich, Träger, Zielgruppen und methodischen Ansätzen aufgelistet.

Alle ausgezeichneten Projekte – aber auch die zahlenreichen, qualifizierten anderen Bewerber – haben sich über den Hessischen Projekt-Atlas eingetragen und können über www.adressen-in-hessen.de eingesehen werden.