Welttag der Suizidprävention

Das Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention (FRANS) lädt am 09.09. und 10.09.2015 zu zwei Veranstaltungen anlässlich des Welttags der Suizidprävention ein.

Am 09. September findet im Gesundheitsamt eine Podiumsdiskussion zum Thema „ Stigma Suizid“ statt. Gleichzeitig stellt sich Walter Kohl der Öffentlichkeit als Schirmherr des Netzwerks vor.
Am 10. September wird im CineStar Metropolis der Film “I hired a contract killer” gezeigt und das Netzwerk lädt hierzu mit anschließendem Gespräch ein.

Die Veranstaltung will Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen zum Thema miteinander ins Gespräch bringen. Es sollen die Perspektiven eines betroffenen Angehörigen, eines Suizidversuch-Überlebenden, einer Pressevertreterin und eines Psychiaters aufgezeigt und dadurch ein Beitrag zur Entstigmatisierung geleistet werden.
Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion am 09. September sind Walter Kohl (Coach und Autor), Victor Staudt (Autor), Dr. Lucia Schmidt (Ärztin und Redakteurin der FAZ), sowie Dr. Thomas Götz (Psychiater im Gesundheitsamt) geladen. Die Moderation übernimmt Mathias Münch (Hessischer Rundfunk).
Die Veranstaltung findet im Auditorium des Amtes in der Breite Gasse 28 von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Der Kinoabend am 10. September mit dem Film „I hired a contract killer“ (Vertrag mit meinem Killer) gilt als eines der besten Werke des vielfach preisgekrönten Filmregisseurs Aki Kaurismäki und schon heute als ein Klassiker. Im Anschluss an den Film diskutieren Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens und der psychiatrischen und psychotherapeutische Versorgung mit dem Publikum zum Thema Suizidgefährdung und Suizidprävention. Die Veranstaltung möchte mit der traditionellen Perspektive auf das Thema brechen und unterschiedliche Bevölkerungsgruppen erreichen. Ohne Aufgabe von Ernsthaftigkeit soll zu einem freieren und offeneren Umgang mit dem Thema ermutigt werden und über das Medium Film auch Aspekte des schwarzen Humors zugelassen werden. So soll ein Beitrag zur dringend notwendigen Entstigmatisierung des Themas geleistet und für Suizidprävention sensibilisiert werden.
Im Vorfeld des Films laden Mitgliederinstitutionen von FRANS ab 18.00 Uhr in die Hollywoodbar des CineStar Metropolis zum Austausch ein. Ab 20.00 Uhr findet die Filmvorführung im Kino 3 des Metropolis statt. Der Eintritt ist frei.

Das 2014 auf Initiative des Gesundheitsamtes gegründete Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention (FRANS) ist ein Zusammenschluss von mehr als 30 Frankfurter und überregionalen Institutionen, in deren Arbeitsalltag das Thema Suizidprävention eine wichtige Rolle spielt. FRANS möchte diese Aktivitäten bündeln, die Bevölkerung und Professionelle für das wichtige Thema sensibilisieren und sich für die Weiterentwicklung umfassender Hilfe- und Bewältigungsangebote in Frankfurt und Umgebung einsetzen.

Der Welttag der Suizidprävention wurde 2003 von der International Association for Suicide Prevention und der Weltgesundheitsorganisation ins Leben gerufen wurde.