Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016

Der „Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland“ stellt Informationen und Auswertungs­ergebnisse über Krebs­erkrankungen dar und beleuchtet Aspekte der Epi­demio­logie, der Versorgung, individueller und gesellschaftlicher Krank­heits­folgen sowie Möglichkeiten und Aktivitäten zur primären Prävention und Früh­erkennung von Krebs. Dabei führt er vielfältige und detaillierte Informationen aus verschiedenen Daten­quellen zusammen. Eine wesentliche Entwicklung ist die zunehmende Zahl der Menschen, die in Deutschland mit Krebs oder nach einer über­standenen Krebs­erkrankung leben. Ein Anstieg der jährlichen Neu­erkrankungen aufgrund des demo­graphischen Wandels geht dabei einher mit kontinuierlichen Verbesserungen der Versorgung, die ein längeres Leben mit oder nach Krebs ermöglichen. Auf der anderen Seite bieten lebens­stil­bedingte Krebs­risiko­faktoren wie Tabak- und Alkohol­konsum, Übergewicht, Bewegungs­mangel oder exogene Einfluss­faktoren wie UV-Strahlung ein erhebliches Potenzial zur Verringerung der Häufigkeit von Krebs­erkrankungen. Dies unterstreicht die Bedeutung von gut abgestimmten, langfristig angelegten Maßnahmen zur primären Prävention und Gesundheits­förderung. Der vorliegende Bericht ist die erste Ausgabe einer neuen Reihe des Zentrums für Krebs­registerdaten im Robert Koch-Institut und wird künftig alle fünf Jahre erscheinen.

Quelle: Krebsdaten.de

Auf Grundlage der Daten aus dem Bericht informieren die Wissenschaftler des Zentrums für Krebsregisterdaten jeden Monat auf der Internetseite www.krebsdaten.de über ein Thema.

Thema des Monats