Qualität und Gesundheitsförderung

Die Durchführung von Gesundheitsförderung ist ein anspruchsvoller und hochkomplexer Vorgang. Die Ziele, Menschen zu befähigen ihre eigene Gesundheit zu stärken und ihnen ein umfassendes physisches, psychisches und soziales Wohlbefinden zu ermöglichen sowie die gesundheitliche Chancengleichheit zu fördern, machen dies deutlich. Der Settings-Ansatz wird dabei als Schlüsselkonzept angesehen. Hieraus ergeben sich Herausforderungen bei der Qualitätsentwicklung und Evaluation settingbezogener Interventionen, die für die Wirksamkeit entscheidend sind.

Damit Interventionen transparent und erfolgreich sind, ist ein sytematisches Vorgehen erforderlich. Um die Wirksamkeit einer Intervention, Maßnahme oder eines Projektes in der Gesundheitsförderung zu erhöhen und somit die Qualität zu sichern, sind die vier Phasen des Public Health Action Cycles (PHAC) entscheidend.

Die vier Phasen des Public Health Action Cycles umfassen

  • die Problemdefinition mit der Bedarfserhebung,
  • die Strategieformulierung,
  • die Implementation bzw. Umsetzung und
  • die Bewertung bzw. Evaluation

Public Health Action Cycle

Qualitätsdimensionen

Anhand des Public Health Action Cycle lassen sich die Qualitätsdimensionen Planungs- und Konzeptqualität, Struktur,- sowie Prozess- und Ergebnisqualität aufzeigen.

Planungs- und Konzeptqualität

Die Dimensionen Planungs- und Konzeptqualität werden häufig zusammen dargestellt, denn mit ihnen ist sind die Fragen verbunden: Warum, für wen und wie ein Projekt angestoßen wird. Die Planungsqualität betrifft die vorausgehenden Projekt- bzw. Programmideen. Diese müssen auf der Grundlage von Problemanalysen und Bedarfserhebungen begründet sein.

Die Konzeptqualität beinhaltet die gedankliche und handlungsleitende Basis des Projekts und seiner Maßnahmen. Es handelt sich um die Strategien und die Vorgehensweisen des zuvor begründeten Vorhabens. Hier werden die verschiedenen gesundheitsfördernden Ansätze, wie z.B. Setting und/oder Ressourcenorientierung für das Erreichen der Ziele und der Zielgruppen ebenso festgelegt wie der Projektverlauf mit seinen Meilensteinen.

Da die Bedingungen für ein gesundes Leben vielfältig sind und nahezu alle Lebensbereiche betreffen, kann Gesundheitsförderung sehr viele verschiedene Ziele und Interessen verfolgen. Daher sollte der Definition von klaren und konkreten Zielen in der Planungsphase ausreichend Zeit eingeräumt werden.

Strukturqualität

Im Rahmen der Strukturqualität werden die Bedingungen betrachtet, unter denen ein Vorhaben erbracht wird. Sie umfasst die organisatorischen und finanziellen Gegebenheiten sowie die personellen Ressourcen.

Prozess- und Ergebnisqualität

Die Prozessqualität beschreibt die Qualität von Prozessen und Abläufen. Dabei geht es um die Qualität der Durchführungsphase der Intervention, Maßnahme oder Projekts und somit um einen qualitätsgesicherten Ablauf. Eine hohe Prozessqualität liegt vor, wenn die Strategie geeignet ist, die Projektziele zu erreichen.

Wenn die formulierten Ziele und erwünschten Wirkungen erreicht wurden, ohne dass gleichzeitig bedeutende negative Nebenwirkungen entstanden sind, ist ein Projekt hingegen von hoher Ergebnisqualität. Die Parameter der Ergebnisqualität sind die Zielerreichung und Wirkungen bei der Zielgruppe, ein günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis sowie die Nachhaltigkeit.

Hessischer Gesundheitspreis

Ansprechpartnerin

Carolin Becklas

Telefon: +49 (0)69-713 76 78-58
Fax: +49 (0)69-713 76 78-11
carolin.becklas@hage.de

Das HAGE-Qualitätsinstrument als ausfüllbarer Online-Fragebogen steht Ihnen im HAGE-Portal zur Verfügung.