17. Fachtagung "Leben und Sterben" - 15.11.2016

Leben und Sterben Titel 2016

Ins Gespräch kommen - eine gemeinsame Herausforderung

Wie kann man die Bevölkerung über das Lebensende, über Sterben und Tod, Möglichkeiten und Grenzen der Begleitung und Versorgung informieren und beraten? Welche Möglichkeiten hat dabei die Hospiz- und Palliativbewegung vor Ort?
Die Praxis zeigt: Menschen möchten sich informieren und Dinge für das Lebensende regeln. Durch das Hospiz- und Palliativgesetz werden neue Wege für die Bevölkerung eröffnet, für die letzte Lebensphase Vorsorge zu treffen. Welche neuen Aufgaben ergeben sich daraus? Wie und durch wen können diese übernommen werden? Welche Rolle spielt die Hospizbewegung? Die diesjährige Fachtagung „Leben und Sterben“ mit dem Titel „Ins Gespräch kommen – eine gemeinsame Herausforderung“ greift unter anderem diese Fragen auf.
Nach einem Vortrag von Prof. Werner Schneider bieten wir Arbeitsgruppen an. Sie können zwei verschiedene Arbeitsgruppen wählen. In den Arbeitsgruppen besteht die Möglichkeit, ausgewählte Projekte näher kennenzulernen sowie Vor- und Nachteile zu diskutieren. Dabei besteht auch Gelegenheit, sich untereinander zu vernetzen, sich auszutauschen und neue Ideen für die Hospiz- und Palliativarbeit vor Ort zu entwickeln.
Zur Fachtagung sind alle, die sterbende Menschen und ihre Angehörigen begleiten und versorgen, Entscheidungsträger und Verantwortliche aus Politik, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden sowie alle interessierten Frauen und Männer herzlich willkommen!
Bitte beachten Sie: Die Räumlichkeiten sind nicht barrierearm. Das letzte Stockwerk ist nur über Treppen zu erreichen. Bitte sprechen Sie uns an, damit wir entsprechend Unterstützung organisieren und Ihre Teilnahme ermöglichen können.
Wir freuen uns auf Ihre Kommen!

Programm

09:30 Uhr Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr Begrüßung und Grußworte
Elke Kiltz, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Dieter Schulenberg, HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.

10:20 Uhr Bürgerbewegt für‘s Lebensende – Hospizbewegung und Hospizarbeit in der Gesellschaft von morgen
Prof. Dr. Werner Schneider, Universität Augsburg

11:00 Uhr Einführung in die Arbeitsgruppen

11:15 Uhr Arbeitsgruppen Runde 1

12:45 Uhr Mittagspause

13:45 Uhr Arbeitsgruppen Runde 2

15:15 Uhr Kaffeepause

15:30 Uhr Das Hospiz- und Palliativgesetz – Verbesserungen für stationäre Pflegeeinrichtungen? Experten im Gespräch

16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Tagesmoderation:
Elke Kiltz, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe 1 – Projekt: BVP „Behandlung im Voraus planen“, Modell „beizeiten-begleiten®“
Arbeitsgruppe 2 – Beratungsprojekt „Leben auf Zeit“ in Hanau
Arbeitsgruppe 3 – Mit Kindern über Sterben, Tod und Trauer sprechen
Arbeitsgruppe 4 – Mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen über Sterben, Tod und Trauer sprechen
Arbeitsgruppe 5 – Projekt „Letzte Hilfe Kurse“ – erste Erfahrungen
Arbeitsgruppe 6 – Sterbehilfe in der Praxis
Arbeitsgruppe 7 – Tabuthema Sterben: Vorurteile und Wissensdefizite. Ergebnisse einer Umfrage der Deutschen PalliativStiftung

Die Veranstaltung ist ausgebucht.