Land schreibt Hessischen Gesundheitspreis aus - Sonderkategorie "Begleitet und unterstützt am Lebensende"

Bewerbungsschluss am 25. August 2017

Gesundheitsminister Stefan Grüttner: „Wir setzen auf Gesundheitsförderung, um das Entstehen und die Verschlimmerung von Krankheiten möglichst zu verhindern“

Wiesbaden. „Wir setzen in Hessen auf Prävention und die Förderung der Gesundheit, denn am besten ist es, wenn Krankheiten erst gar keine Chance haben oder früh erkannt werden“, so der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner anlässlich der Auslobung des 6. Hessischen Gesundheitspreises. Mit der Ausschreibung spricht das Land Hessen laufende oder weitgehend realisierte neue, erfolgreiche und innovative Modelle, Projekte und Aktivitäten der Gesundheitsförderung und Prävention an, die das Potenzial für eine hessenweite Ausbreitung haben. „Wir wollen gelungene Ansätze nicht nur fördern, sondern in die Fläche tragen, das ist eines der Ziele des Preises“, so der Minister.

Der Förderpreis leiste einen wichtigen Beitrag dazu, durch entsprechende Strategien der Gesundheitsförderung und Prävention wirkungsvolle Maßnahmen zu entwickeln, die vorhandene Gesundheitsressourcen stärken sowie das Entstehen und die Verschlimmerung von Krankheiten verhindern oder hinauszögern. Bewerbungsschluss ist der 25. August 2017. Verliehen wird jeweils ein Förderpreis von 2.000 Euro in den Bereichen „Gesund Aufwachsen“, „Gesund Bleiben – Mitten im Leben“ und „Gesund Altern“. Zudem gibt es erstmals einen Sonderpreis in der Kategorie „Begleitet und unterstützt am Lebensende“ anstelle des die Lebensphasen übergreifenden Sonderpreises der vergangenen Jahre. Durch den neuen Sonderpreis sollen Bürger und Bürgerinnen mehr über die Möglichkeiten einer gelingenden Begleitung und Versorgung sterbender Menschen erfahren.

Teilnahmeberechtigt sind hessische Vereine, Verbände, Firmen, Gesundheitsämter, Krankenkassen, Kindergärten, Schulen, Senioreneinrichtungen sowie Kommunen und Stadtteile. Maßgebliche Kriterien sind:

• Das Projekt wurde in der Praxis eingesetzt.
• Die Umsetzung erfolgt(e) in Hessen.
• Das Projekt läuft noch oder liegt nicht länger als 12 Monate zurück.
• Das Projekt hat Vorbildcharakter, d.h. es eignet sich auch für eine landesweite Umsetzung.

Die Preisträger werden durch eine hochkarätige Expertenjury ausgewählt. Die unabhängige Jury bewertet die Projekte nach Qualität der methodischen Umsetzung, Praxistauglichkeit, Übertragbarkeit und gesellschaftlicher Relevanz.

Zu den Jurymitgliedern des Gesundheitspreises 2017 zählen:
• Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Johann Wolfgang Goethe-Universität
• Prof. Volker Beck, Hochschule Darmstadt
• Dr. med. Harald Herholz, Kassenärztliche Vereinigung Hessen
• Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller, Hochschule Fulda
• Jürgen Krahn, Landesverband Hessen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V.
• Detlef Lamm, AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
• Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
• Dieter Schulenberg, HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
• Dr. Thomas Sitte – Vorsitzender der Deutschen Palliativstiftung

Die Bewerbung zum Gesundheitspreis des Landes Hessen ist ausschließlich online unter http://www.hage.de/gesundheitspreis.html möglich. Hier können sich auch Bewerber aus dem letzten Jahr erneut bewerben, indem sie ihre Bewerbungsdaten aktualisieren und ihre Teilnahme bestätigen.

Pressereferat

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Dostojewskistraße 4
65187 Wiesbaden

Tel: (0611) 817-34 08
Fax: 0611 / 32719-4666
E-Mail: presse@hsm.hessen.de