Auszubildendengesundheit

Nach den Daten des Fehlzeitenreports 2015 berichten mehr als die Hälfte der Auszubildenden (n=1.300) über häufige körperliche Beschwerden und 46,1 Prozent über psychische Probleme. Jeder Fünfte Azubi pflegt ein riskantes Gesundheitsverhalten. Es gilt daher zielgruppenspezifische gesundheitsfördernde Maßnahmen für die Settings Betrieb und Berufsschule zu entwickeln und umzusetzen.

Gesund Durchstarten

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat sich mit diesem Vorhaben bereits 2012 auf den Weg gemacht und das Azubiprojekt „Gesund Durchstarten“ initiiert. Ziel war es zielgruppengerichtete und geschlechtsspezifische Angebote der Gesundheitsförderung und Prävention anzubieten, um damit die Gesundheitskompetenz der jungen Menschen zu stärken. Die Teilprojekte „Mädelspower“ und „Leistungsstarke Kerle“ vermitteln in je vier Modulen Wissenswertes über die Gesundheitsthemen Ernährung, Bewegung, Stress und Sucht sowie geschlechterspezifische gesundheitliche Problemstellungen. Seit 2012 wurde das Projekt u.a. bei der Fraport AG, Evonik, der Deutschen Rentenversicherung sowie an Berufsschulen durchgeführt.

Die HAGE evaluiert das Projekt und ist Ansprechpartner.

Projektpartner sind:

  • Gesundheitsarchitekten Nitschky & Partner GbR
  • Sektion Hessen – Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Pilotprojekt an Berufsschulen

Auf Initiative des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration wurde “Gesund Durchstarten” 2015 an vier Berufsschulen erprobt. Die positiven Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte motivieren das Projektteam die Umsetzung in Berufsschulen auch über die Pilotphase hinaus möglich zu machen.

Einen Kurzbericht der Friedrich-Dessauer-Schule in Limburg finden Sie hier:
mehr

Quelle: Badura/Ducki/Schröder/Klose/Meyer (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2015, Schwerpunktthema: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement