3. Landeskonferenz Gesundheit zwischen Anpassung und Widerstand

3. Landeskonferenz "Gesund Bleiben - Mitten im Leben"

Thema: Depression im Erwerbsleben-
Gesundheit zwischen Anpassung und Widerstand

Datum: 11. Juni 2014
Ort: Haus am Dom, Frankfurt
Zeit: 10:00 - 16:15 Uhr
Veranstalter: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Depressive Störungen zählen zu den häufigsten und am stärksten tabuisierten psychischen Erkrankungen. Ihre wachsende Bedeutung lässt sich aktuell sowohl aus den Daten zu Arbeitsunfähigkeitszeiten der Krankenkassen als auch aus den Rentenstatistiken ablesen. Diese Entwicklung wird durch einen beschleunigten und global beeinflussten Wandel der Arbeits- und Lebensverhältnisse forciert.
Hohe Arbeitsintensität, steigender Zeitdruck- auch durch die neuen Informations- und Kommunikationstechnikenhaben sich als bedeutsame Risikofaktoren für die Erholungsfähigkeit für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Führungskräfte erwiesen. Stressoren sind z.B. Über- wie Unterforderung, ständige Erreichbarkeit, erhöhte Anforderungen an Flexibilität und Mobilität ebenso wie der persönliche Anspruch Berufliches und Privates ständig zu optimieren.

In Referaten und Diskussionen werden unter anderem diese Fragen beleuchtet:

  • Wie werden Depressionen ausgelöst?
  • Was ist Krise, Burnout oder Depression?
  • Welche Faktoren wirken sich positiv auf die psychische Gesundheit aus?
  • Welche Gestaltungs- und Interventionsmöglichkeiten ergeben sich für Unternehmen?
  • Wie kann das Stigma überwunden werden?

Die Konferenz vermittelt fundiertes Fachwissen und fördert den offenen Austausch. Sie richtet sich an Führungskräfte Personalverantwortliche und Vertretungen der Beschäftigten aus Betrieben, Schulen und Einrichtungen, sowie Fachpersonen des Arbeitsschutzes und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie Interessierte aus Politik und Verwaltung.

Programm

09:30 Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Eröffnung und Grußworte

Dr. Wolfgang Dippel, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Dr. Monika Köster, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Dieter Schulenberg, Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V. (HAGE)

10:40 Einführung I

„Burn-Out“ und Depression. Wenn der Seele die Luft ausgeht
Prof. Dr. med. Wolfgang Maier, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn

12:00 Mittagspause

13:00 Einführung II

Kultur der Achtsamkeit für Gesundheit in der erschöpften Arbeitswelt
Prof. Dr. Bernhard Badura, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld

13:45 Parallele Foren

Forum 1. Gender: Depression bei Männern und Frauen – gleich oder doch anders?

Dr. Christine Rummel-Kluge, Universität Leipzig

Forum 2. Work-Life-Balance – Familie und Beruf im Einklang. Ein Widerspruch?

Dr. Kai Seiler, Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.nrw)

Forum 3. Kein Stress mit dem Stress. Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA). Instrumente für die betriebliche Praxis

Dr. Anke Siebeneich, BKK Dachverband e.V., Berlin

Forum 4. Bündnisse gegen Depression: Netzwerke vor Ort aufbauen und stärken

Jörg Tischler, Marburger Bündnis gegen Depression

14:45 Kaffeepause

15:00 Podiumsdiskussion

Gäste:
Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration,
Dr. Angela Smith, AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen,
Karl-Wilhelm Höffler, Psychotherapeutenkammer Hessen,
Dieter Schulenberg, HAGE e.V.,
Jörg Tischler, Marburger Bündnis gegen Depression

Moderation: Carolin Becklas, HAGE e.V.

16:15 Ausblick und Ende der Veranstaltung

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos: Andreas Mann