Die Schulgesundheitsfachkräfte

Astrid Fisch

Astrid Fisch

Georg Büchner Schule, Rodgau

Astrid Fisch ist 54 Jahre alt, gebürtige Bremerin und wohnt im Odenwald. Die examinierte Krankenschwester war viele Jahre in Kinderkliniken, u.a. auf einer Station für Psychosomatik beschäftigt. Sie hat zudem langjährige Erfahrung als Schulsekretärin und studierte zuletzt Pflege- und Gesundheitsförderung.

Ihre Motivation: „Die Tätigkeit als Schulgesundheitsfachkraft ist vielfältig, interessant und verantwortungsvoll. Es ist möglich, Einfluss auf den Gesundheitszustand von SchülerInnen zu nehmen und damit die Bildungschancen zu erhöhen. Nur gesunde SchülerInnen können gut lernen und ihr Potential entfalten.“

Marlies Greten

Marlies Greten

Ernst-Reuter-Schule, Offenbach

Marlies Greten ist 50 Jahre alt und kommt gebürtig aus Norddeutschland. Seit 25 Jahren wohnt sie in Frankfurt. Die examinierte Krankenschwester war in verschiedenen stationären Bereichen tätig und hat Pädagogik studiert. Sie unterrichtet seit 10 Jahren als Gesundheitsförderin an Grundschulen Gesundheitsthemen wie Ernährung, Bewegung sowie Sucht- und Gewaltprävention.

Ihre Motivation: „Die Schule ist neben der Familie der zweite Lebensmittelpunkt für Kinder. Hier erreicht Gesundheitsförderung und -erziehung auch sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Frühe Prävention ist sinnvoll und wirksam.“

Carmen Hofmann-Heßler

Carmen Hofmann-Heßler,

Rudolf-Koch-Schule, Offenbach

Carmen Hofmann-Heßler ist examinierte Kinderkrankenschwester und hat eine Weiterbildung zur Familiengesundheitspflegenden absolviert. Sie arbeitete im Intensivbereich, in der Unfallchirurgie und auf einer internistischen Station sowie im Wundmanagement.

Ihre Motivation: „Ich freue mich, an der Schule meine Tätigkeit zu beginnen, um dort die Lehrer zu unterstützen und für die Schüler eine Vertrauensperson zu werden.“

Sarah Hurm

Sarah Hurm

Georg-Büchner-Schule, Frankfurt

Sarah Hurm absolvierte ihre Ausbildung zur Krankenschwester und arbeitete anschließend auf einer interdisziplinären Überwachungsstation. In den letzten drei Jahren studierte sie, parallel zu ihrer Tätigkeit, Erziehungswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt . Im Rahmen eines Studienpraktikums arbeitete sie zwei Monate in einem Schulprojekt für benachteiligte Kinder zwischen 5 und 16 Jahren in Nicaragua.

Ihre Motivation: „Die Stelle als Schulgesundheitsfachkraft ist eine spannende Kombination aus meinen bisherigen beruflichen Erfahrungen und meinen persönlichen und durch das Studium erworbenen Interessen.“

Karen Kreutz-Dombrowski

Karen Kreutz-Dombrofski

Ernst-Reuter-Schule II, Frankfurt

Karen Kreutz-Dombrofski ist 50 Jahre alt und lebt in Frankfurt. Die examinierte Krankenschwester und Kinderkrankenschwester war 10 Jahre an der Uniklinik und 17 Jahre am Clementine Kinderhospital tätig. Zuletzt arbeitete sie in einer Kinderarztpraxis und war parallel dazu einmal wöchentlich in der Nachmittagsbetreuung einer Kita tätig. Zudem leitete sie monatlich Erste-Hilfe-Kurse für Eltern im Familiengesundheitszentrum e. V. in Frankfurt.

Ihre Motivation: „Das Modellprojekt bietet die tolle Gelegenheit, die Bereiche Schule und Pflege zu verbinden und ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Dabei liegen mir die Inklusion, Prävention und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Menschen innerhalb und außerhalb der Schule besonders am Herzen.“

Friederike Lang

Friederike Lang

Helmholtzschule, Frankfurt

Friederike Lang ist 27 Jahre alt und kommt aus der Nähe von Tübingen. Sie ist examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und hat nach ihrer Ausbildung bei einem ambulanten Pflegedienst in der häuslichen Intensivbetreuung gearbeitet. Danach studierte sie Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt Gesundheitsförderung. Während des Studiums arbeitete sie in der Psychiatrie.

Ihre Motivation: „Mich motiviert es vor allem, meinen Beruf mit den Aspekten der Gesundheitsförderung und der Prävention zu kombinieren. Außerdem freue ich mich wirklich sehr darauf mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten.“

Diana Röß

Diana Röß

IGS Eschersheim, Frankfurt

Diana Röß ist 38 Jahre alt und lebt in Frankfurt. Sie ist examinierte Krankenschwester und arbeitete nach ihrer Ausbildung viele Jahre auf einer Palliativstation. Im Anschluss war sie als Palliative Care Fachkraft in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung tätig. In den letzten drei Jahren war sie als Kinderfrau tätig. Frau Röß studierte zudem Soziologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften.

Ihre Motivation: „Meine berufliche Zukunft sehe ich in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, um Ihnen in den unterschiedlichsten Lebenskontexten adäquate Unterstützung anzubieten.“

Bianca Sauck

Bianca Sauck

Liebigschule, Frankfurt

Bianca Sauck ist 49 Jahre alt und kommt aus Roßdorf bei Darmstadt. Sie absolvierte ihre Krankenpflegeausbildung und war anschließend sowohl in chirurgischen wie internistischen Bereichen tätig und unterrichtete zeitweise an einer Krankenpflegeschule. Seit 2004 arbeitete sie überwiegend im ambulanten Bereich. Zudem hat Frau Sauck ein Pflegemanagementstudium abgeschlossen.

Ihre Motivation: „In meiner Arbeit im ambulanten Bereich gab es immer wieder punktuell Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten oder auch dem Jugendamt, wenn es um chronisch erkrankte oder auffällig gewordene Kinder ging. Die Fallbesprechungen und weiterführende Begleitung als multiprofessionelles Team haben überwiegend zu einer Verbesserung der (Lebens-)Situation des Kindes und der Familie geführt, darüber hinaus aber auch meinen Blick auf Pflege im Hinblick auf Prävention und Gesundheit geschärft.“

Elke Sprotte

Elke Sprotte

Adolf-Reichwein-Gymnasium, Heusenstamm

Elke Sprotte kommt aus dem Rhein-Neckar-Kreis und wohnt seit dem Jahr 2000 in Hessen. Sie ist Kinderkrankenschwester und Fachschwester für Intensivmedizin und Anästhesie. Seit 2012 ist sie Familien-Gesundheits-Kinderkrankenschwester und hat freiberuflich für den Kreis Offenbach im Bereich der „Frühen Hilfen“ gearbeitet. Während ihrer Elternzeiten war sie in der Schulnachmittagsbetreuung und als Gesundheitsförderin für das Projekt Klasse2000 tätig.

Ihre Motivation: „Gesundheit und Bildung gehören für mich unmittelbar zusammen. Das eine kann ohne das andere nicht gut funktionieren. Dass ich in der Schule tätig werden möchte, weiß ich seit meiner Zeit in der Schulnachmittagsbetreuung denn der Bedarf war offensichtlich.“

Hannah Steiger

Hannah Steiger

Albert-Einstein-Schule, Langen

Hannah Steiger ist 24 Jahre alt und lebt in Darmstadt. Nach Ihrem Abitur absolvierte sie die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin und begann anschließend das Studium „Pflege und Gesundheitsförderung“. Zuletzt arbeitete sie als Springer auf verschiedenen somatischen Stationen. Zurzeit befindet sie sich im 6. Semester und schreibt ihre Bachelorarbeit über das Modellprojekt.

Ihre Motivation: „Der Beruf der Schulgesundheitsfachkraft ermöglicht mir meine Ausbildung und mein Studium zu verknüpfen. Dabei finde ich besonders interessant, dass das Setting Schule genutzt wird. Denn hier verbringen Kinder und Jugendliche sehr viel Zeit, sodass präventive und gesundheitsfördernde Angebote frühzeitig genutzt werden können.“