3. Landeskonferenz Hessen
KINDER UND JUGENDLICHE STARK MACHEN

Landeskonferenz Gesund Aufwachsen

Alle Kinder haben ein Recht darauf gesund aufzuwachsen. Hierfür werden in den Städten und Kommunen aus den Bereichen Erziehung, Bildung, Soziales und Gesundheit bereits eine Vielzahl von Angeboten für Kinder, Jugendliche und deren Eltern angeboten. Gemeinsame kommunale, lebensphasenübergreifende Gesundheitsstrategien schaffen den Rahmen, um vor Ort die verfügbaren Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote öffentlicher und privater Träger zusammenzuführen und aufeinander abzustimmen. Erst mit diesem kooperativen Ansatz können Kinder, Jugendliche und ihre Eltern frühzeitig in ihrem Alltag durchgängig und lückenlos in ihren Ressourcen und Kompetenzen gestärkt werden- unabhängig von ihrer sozialen Lage.

  • Welche konkreten Möglichkeiten haben Städte und Kommunen, um die Gesundheitschancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern?
  • Wie kann die Umsetzung integrierter kommunaler Strategien in sog. „Präventionsketten“ gelingen?
  • Wie können Fachkräfte von Erfahrungen profitieren?
  • Was können die Städte und Kommunen von diesen Initiativen erwarten?

Diese gezielte Intervention in der Lebenswelt “Stadtteil bzw. Kommune” wird von Experten der Gesundheitswissenschaften, des GKV-Spitzenverbandes und auch in der hierzu verfassten Rahmenempfehlung des Deutschen Städtetages empfohlen. Die dritte Landeskonferenz zeigt wie erfolgreiche Strategien kommunaler Zusammenarbeit zur lebensweltorientierten Prävention und Gesundheitsförderung gelingen und übertragen werden können.

Programm

09:30 Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Eröffnung und Grußworte

Petra Müller-Klepper, Hessisches Sozialministerium
Anne Janz, Gesundheitsausschuss des Deutschen Städtetages
Dieter Schulenberg, Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V.

10:40 Einführung I

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
Gesundheitsförderung vor Ort -eine Gemeinschaftsaufgabe
Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e. V., Berlin

Von den Empfehlungen zur Praxis – Der kommunale
Partnerprozess „Gesund aufwachsen für alle!“
Stefan Pospiech, Gesundheit Berlin-Brandenburg

12:15 Mittagspause

13:30 Auflockerung

13:45 Einführung II

Kommunale Gesundheitsförderung zum Nutzen für alle! Versuch einer ökonomischen Bewertung systematischer Prävention und Gesundheitsförderung in der Kommune
Prof. Dr. Meier-Gräwe, Universität Gießen

Foren 1-4

Forum 1: Zielgerichtet und koordiniert planen und handeln

Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung. Planen und Vernetzen an der Schnittstelle von Top-down und Bottom-up
Dr. Petra Wihofsky, Universität Flensburg

Mit Familienzentren zur gesunden Region: Ein Familienzentrum planen und aufbauen
Günter Refle, Felsenweg-Institut, Dresden

Forum 2: Gemeinsam Handeln: Beispiele für einen gelungenen Aufbau kommunaler Netzwerke

Willkommen von Anfang an – Gesunde Kinder in Kassel. Konzept zum Aufbau einer Präventionskette
Anne Janz, Dezernentin für Jugend, Schule, Frauen, Gesundheit der Stadt Kassel

Bensheimer Präventionshandbuch. Gemeinsames
Engagement von Stadt, Stiftung, Kinderbetreuungs-einrichtungen und Vereinen für den Kindesschutz
Anja Köbe, Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim

Forum 3: Inklusion, Integration, Frühförderung und gesunde Kita!? Was braucht es an Kooperation?

Vom „inklusiven Bildungsauftrag“ bis zur „Komplexleistung aus einer Hand“ – Systemübergreifende Herausforderungen im Spannungsfeld von Effektivität und Effizienz
Prof. Dr. Armin Sohns, Fachhochschule Nordhausen

Forum 4: Kinder und Eltern stärken

Interkulturelle Familienbildung im KiFaZ
Manuela Mayer, Internationales Familienzentrum Frankfurt

Kinder & Familien fördern: Das Projekt Mo.Ki – Monheim für Kinder
Inge Nowak, Jugendamt Monheim am Rhein

16:00 Kaffeepause

16:15 Podiumsdiskussion

Gäste:

  • Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong, Hessisches Sozialministerium
  • Prof. Dr. Meier-Gräwe, Universität Gießen
  • Anne Janz, Dezernentin für Jugend, Schule, Frauen, Gesundheit,
  • Dr. Bernhard Stier, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
  • Prof. Dr. Andreas Klocke, FH Frankfurt

Moderation: Carolin Becklas, HAGE e.V.

17:15 Ausblick und Ende der Veranstaltung

Datum: 11. Dezember 2013
Ort: Haus am Dom, Frankfurt
Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstalter: Hessisches Sozialministerium

Eingeladen sind Akteure und Interessierte aus Politik und Verwaltung, Expertinnen und Experten aus Praxis und Wissenschaft, aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bildung sowie Fachkräfte aus Kindertagesstätten, Familienbildungsstätten und Horten.